Politik

Entscheidung an diesem Montag Österreich könnte Notbremsen regional ziehen

352f64f73dda09de0f15c88100bcf7e0.jpg

Österreichs Kanzler Kurz setzte bereits vor mehreren Wochen Lockerungen durch - und verteidigt diesen Kurs trotz steigender Sieben-Tage-Inzidenz.

(Foto: imago images/photonews.at)

Auch in Österreich wird über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise beraten. Die Voraussetzungen sind aber andere als in Deutschland: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist viel höher, dafür wird aber auch konsequenter getestet. Und ein grüner Pass steht in den Startlöchern.

In Österreich berät die Regierung mit Experten und den Ministerpräsidenten über die weitere Corona-Strategie. Der ursprüngliche Plan der Koalition von konservativer ÖVP und Grünen, zu Ostern landesweit zumindest die Außengastronomie zu öffnen, scheint wegen der deutlich gestiegenen Infektionszahlen vom Tisch. Vielmehr könnte es angepasst an die Infektionslage zu regional unterschiedlichen Maßnahmen kommen.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober von den Grünen hatte erst am Sonntag auf die sich zuspitzende Lage vor allem in den Intensivstationen der östlichen Bundesländer hingewiesen. Dort ist die ansteckendere britische Virusvariante teils für 95 Prozent aller Neuinfektionen verantwortlich. Anschober will daher "regionale Notbremsen".

Die Situation ist regional sehr unterschiedlich. So ist die Lage im westlichsten Bundesland Vorarlberg, wo seit einer Woche auch wieder die Gastronomie geöffnet hat, vergleichsweise entspannt. Dort beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz nur 62. Österreichweit liegt der Wert bei 235, in Deutschland haben sich zuletzt etwa 104 Menschen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen mit dem Virus angesteckt.

Noch mehr Tests

Kanzler Sebastian Kurz von der ÖVP verteidigte die von einem umfassenden Testkonzept begleitete Öffnung aller Geschäfte vor sechs Wochen mehrfach. Die Infektionszahlen würden zwar linear, aber nicht exponentiell steigen. Außerdem habe dieser Schritt der Wirtschaft wichtige Impulse gegeben.

Die österreichische Testoffensive legt an Dynamik noch zu. So findet seit Jüngstem in Schulen freitags ein dritter Test-Durchlauf binnen einer Woche statt. Damit steige die Zahl der Corona-Tests auf fast vier Millionen pro Woche, teilte die Regierung mit. Insgesamt leben in Österreich knapp neun Millionen Menschen. An den Tests beteiligten sich auch rund 1500 Unternehmen mit etwa 730.000 Mitarbeitern, hieß es.

"Die Tests ermöglichen uns, das Infektionsgeschehen so gut es geht zu kontrollieren", sagte Kanzler Kurz. Das breite Testangebot sei auch eine Grundlage für den sogenannten Grünen Pass, mit dem Getestete ab April für einen bestimmten Zeitraum mehr Freiheiten bekommen sollen.

Quelle: ntv.de, vpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen