Politik

Annullierung ja, Scheidung nein Papst erleichtert Ehe-Annullierungen

3rhq1756.jpg3790971165911163329.jpg

Vatikankenner halten die Reform für einen großen Schritt.

(Foto: dpa)

Papst Franziskus vereinfacht die Annullierung der Ehe für Katholiken. Demnach müssen künftig nicht mehr zwei kirchengerichtliche Instanzen eine Ehenichtigkeitserklärung billigen, sondern nur noch ein Tribunal. Zivilrechtliche Scheidungen sind weiter tabu.

Katholische Ehen können künftig leichter für ungültig erklärt werden. Der Vatikan stellte dazu zwei Apostolische Schreiben (Motu Proprio) von Papst Franziskus vor. Zentrales Element ist, dass Ehen nun schon in erster Instanz von einem kirchlichen Gericht oder auch einem Bischof annulliert werden können, eine zweitinstanzliche Entscheidung also nicht mehr zwingend erforderlich ist.

An der Unauflöslichkeit der Ehe und damit dem Verbot der Ehescheidung hält der Vatikan unverändert fest. Schon bisher war es aber nach kanonischem Recht möglich, Ehen unter bestimmten Voraussetzungen für ungültig zu erklären.

Die neuen Richtlinien erscheinen wenige Wochen vor der Synode im Vatikan, bei der Kirchenführer aus aller Welt vom 4. bis 25. Oktober über Fragen von Ehe und Familie beraten werden. Papst Franziskus hatte bereits vor einiger Zeit angekündigt, einfachere Regeln für Ehe-Annullierungen anzustreben. Eine Sonderkommission hatte sich in den vergangenen Monaten mit einer Reform des kirchlichen Eherechts befasst.

Quelle: ntv.de, ppo/dpa