Politik

Linken-Wahl mit Dämpfer Riexinger und Kipping bleiben an der Spitze

1a8bcf8afd4fbdb65111e20ea14cb075.jpg

Die alten neuen Vorsitzenden.

(Foto: dpa)

Beim Bundesparteitag der Linken werden nicht nur Torten geworfen, es wird auch gewählt. Die Delegierten bestätigen zwar ihr Führungsduo mit Katja Kipping und Bernd Riexinger, verpassen ihnen jedoch einen Dämpfer - besonders einem der beiden.

Die beiden Linke-Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger sind für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt worden. Die 38-jährige Bundestagsabgeordnete Kipping bekam auf dem Parteitag in Magdeburg 392 von 530 Delegiertenstimmen. Das entspricht einer Zustimmung von 74 Prozent. Für den 60-jährigen Riexinger, der kein Mandat im Bundestag hat, stimmten 434 von 553 Delegierten. Das entspricht 78,5 Prozent. Beide schnitten schlechter ab als vor zwei Jahren.

Das Duo steht seit 2012 an der Spitze der Linken, aktuell der größten Oppositionspartei im Bundestag. Beide hatten vor der Wahl einen grundlegenden Politikwechsel verlangt. Kipping verband dies in ihrer Rede mit scharfen Attacken gegen die SPD. In Umfragen liegt die Linkspartei derzeit bei acht bis zehn Prozent. Für eine rot-rot-grüne Koalition, über die immer mal wieder spekuliert wird, gäbe es bundesweit keine Mehrheit.

Weder Kipping noch Riexinger mussten sich bei ihrer Wahl gegen andere Kandidaten durchsetzen. Kipping schnitt im Vergleich zur Wahl vor zwei Jahren (77 Prozent) etwas schlechter ab. Riexinger musste ein deutlich schwächeres Ergebnis hinnehmen. Beim vorigen Mal hatte er knapp 90 Prozent erhalten.

Zuvor hatte ein Tortenwurf auf die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht für Schlagzeilen gesorgt. Aktivisten hatten ihr vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik AfD-nahe Positionen zu vertreten. Wagenknecht bezeichnete dies im n-tv Interview als "perfide" und wies darauf hin, dass sich gerade die Linkspartei durch ihr Programm von anderen Parteien und insbesondere der AfD deutlich abgrenze. Gegen die Tortenwerfer wurde nach Angaben einer Parteisprecherin Anzeige erstattet.

Quelle: n-tv.de, fma/dpa

Mehr zum Thema