Politik

Militärclubs in der Ostukraine Separatisten trainieren Kindersoldaten

RTR3QRW6.jpg

Die Separatisten in der Ostukraine haben immer mehr Zulauf von Jugendlichen, die sich militärisch ausbilden lassen.

(Foto: REUTERS)

Im Donbass verschlechtert sich die Lage deutlich. Die prorussischen Separatisten machen nicht Halt vor Kindern und Jugendlichen. In ihrer Freizeit können Teenager die militärische Grundausbildung absolvieren und werden zu den Rebellen von morgen.

Er ist erst 14 Jahre alt, weiß aber, wie man eine Kalaschnikow auseinanderbaut und wieder zusammensetzt. Denis ist ein Kindersoldat im Wartestand. Wenn er könnte, würde der Junge aus dem Osten der Ukraine sich schon jetzt den bewaffneten Kämpfern gegen die vom Westen unterstützte Regierung in Kiew anschließen, sagt er. Der magere Junge mit dem verstrubbelten Bürstenhaarschnitt fügt hinzu: "Ich will Krieg erleben, lernen, wie man schießt, Panzer sehen." Zwei erwachsene Rebellen an seiner Seite nicken mit dem Kopf.

imago62684074h.jpg

Vor Beginn des Ukraine-Kriegs zählte Donezk 1,1 Millionen Einwohner.

(Foto: imago/CTK Photo)

Die Szene spielt sich in Charzysk ab, einer Industriestadt im Bezirk Donezk im Osten der Ukraine. Die Sommerferien haben begonnen, und etwa 20 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren nehmen an der militärischen Grundausbildung teil.

Machtlose Eltern

Denis' Eltern sehen die Aktivitäten ihres Sprösslings mit gemischten Gefühlen. "Sie sprechen mit mir nicht über den Krieg. Sie hassen das alles. Nicht einmal die Nachrichten gucken sie", sagt der Junge. Dass sich die Eltern Sorgen machen angesichts eines bewaffneten Konflikts, bei dem in etwas mehr als einem Jahr bereits 6500 Menschen getötet wurden, kommt ihm wohl nicht in den Sinn.

Alina nimmt an einem von den Rebellen organisierten Erste-Hilfe-Kurs teil. "Wir sind noch Kinder und nicht bereit, an die Front zu gehen", sagt sie. "Aber wenn etwas geschieht, werde ich in der Lage sein auszuhelfen", fügt die 17-Jährige hinzu.

Veranstalter der Ausbildung ist die Organisation Patriotischer Donbass. Donbass ist der Kurzname für das Donezbecken, die Region mit Kohle-, Bergbau- und Stahlindustrie beiderseits der ukrainisch-russischen Grenze. Dazu gehören die von den Rebellen ausgerufenen "Volksrepubliken" von Donezk und Luhansk.

Bevölkerung flieht vor dem Krieg

Die Stadt Charzysk zählte zu Beginn des Konflikts 60.000 Einwohner. Heute sind es weniger, viele Menschen sind vor den Kämpfen in friedlichere Gebiete geflohen. Die mehrheitlich aus ethnischen Ukrainern bestehende Stadtbevölkerung ist zu vier Fünfteln russischsprachig.

Der Chef von Patriotischer Donbass, Juri Zupka, sieht sich mit den Ausbildungskursen in der Tradition ähnlicher Programme an den Schulen in der Sowjetunion. "Wir werden ihnen auch beibringen, Gräben auszuheben und sich im Terrain zu bewegen", sagt der 53-Jährige, der einen Kampfanzug trägt.

An Schulen in der Region sind nach Zupkas Worten mittlerweile mehrere solcher Militärclubs entstanden. Allein in Nachbarstädten seien es vier. Einige der Zöglinge schlossen sich später den Rebelleneinheiten etwa 20 Kilometer östlich von Donezk an - mit 1,1 Millionen Einwohnern vor dem Ukrainekrieg die fünftgrößte Stadt des Landes.

Rebellion statt Hochschule

Die Zwillinge Anja und Katja lebten und studierten in Donezk, als im März 2014 die "Anti-Terroroperation" des neuen ukrainischen Präsidenten Petro Petroschenko gegen die Aufständischen im Osten begann. "Als wir hörten, dass Kinder getötet wurden, beschlossen wir, von der Fachhochschule abzugehen und uns der Rebellion gegen Kiew anzuschließen", sagt die 19-jährige Katja.

Heute befinden sich die Schwestern in den Reihen einer der örtlichen Milizen, tragen schwere Kampfstiefel. "Am Anfang wollte unsere Mama uns nicht ziehen lassen", sagt Katja. Doch dann habe sie sich auf die Seite ihrer Töchter geschlagen. Mittlerweile kümmere sie sich um Aufständische, die an der Front verletzt wurden. "Vor dem Krieg hatte ich Angst vor Blut, vor dem Geruch", sagt Katja. "Aber das hat sich gelegt."

Quelle: n-tv.de, Yulia Silina, AFP

Mehr zum Thema