Politik

Maßnahme gegen Plünderungen Taliban-Führer verbietet Kämpfern Hausdurchsuchungen

2021-08-16T083537Z_764106421_RC276P96BJXL_RTRMADP_3_AFGHANISTAN-CONFLICT-KABUL.JPG

Häuser von Zivilisten sollen die Taliban-Kämpfer in Kabul nicht betreten, so die Anweisung.

(Foto: REUTERS)

Nach der Eroberung Kabuls sind die Taliban bemüht, die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten. Ein hoher Führer der Islamistenmiliz verbietet seinen Kämpfern nun, die Häuser von Zivilisten zu betreten. Damit sollen Plünderungen in der afghanischen Hauptstadt vermieden werden.

Der Vizechef der militant-islamistischen Taliban hat die Kämpfer der Miliz angewiesen, keine Privathäuser in der afghanischen Hauptstadt Kabul zu betreten. Unter keinen Umständen sollte irgendjemand in die Häuser von Menschen gehen oder ihre Fahrzeuge mitnehmen, hieß es in einer vom lokalen TV-Sender ToloNews veröffentlichten Audionachricht, die dem Taliban-Führer Mullah Jakub zugeschrieben wurde. Sollte dies ein Beamter oder eine Einzelperson tun, sei das ein "Verrat am System" und man ziehe sie zur Rechenschaft.

Mullah Jakub ist der Sohn von Taliban-Gründer Mullah Omar. Seit 2020 ist er Chef der Militärkommission der Taliban, der alle Miliz-Kommandeure unterstehen.

Hintergrund der Botschaft ist offensichtlich, dass sich seit der faktischen Machtübernahme der Taliban in Kabul Berichte mehrten, dass Taliban-Kämpfer sich Zutritt zu Wohnhäusern verschafften und Autos mitnahmen. Gleichzeitig sagten mehrere Bewohner Kabuls auch, dass einfache Kriminelle die Ankunft der Taliban ausnutzten und wohl vorgaben, Taliban zu sein.

Angst vor Racheakten und Plünderungen

Mehr zum Thema

Bereits am Dienstag hatte der Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid auf Twitter erklärt, dass niemand die Häuser von ehemaligen Regierungsbeamten betreten und sie bedrohen dürfte oder ihre Autos mitnehmen könne. Vor allem Menschen, die für die Regierung oder Ausländer gearbeitet haben, haben große Sorgen, die Taliban könnten zu ihnen nach Hause kommen und sich an ihnen rächen oder ihr Vermögen plündern.

Die Taliban hatten in den vergangenen Wochen in einem Siegeszug das ganze Land übernommen. Das Tempo kam offensichtlich auch für sie überraschend. Sie besetzen nur langsam Behörden. Die Taliban erinnerten in den vergangenen Tagen mehrmals an eine von der Taliban-Führung bereits früher ausgesprochene Amnestie und riefen die Menschen, auch Frauen, dazu auf, zu ihren Arbeitsstellen zurückzukehren.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen