Politik

"Sie gehen mir auf den Sack, echt" Til Schweiger attackiert CSU-Generalsekretär

60772599.jpg

"Ich find' das so geil, Ihren süffisanten Blick, weil Sie mich jetzt vorführen wollen", sagt Schweiger zu Scheuer.

(Foto: picture alliance / dpa)

Das Thema Flüchtlinge polarisiert, auch weil den Kommunen das nötige Geld fehlt. Til Schweiger fordert deshalb, den Solizuschlag für neue Flüchtlingsunterkünfte einzusetzen. CSU-Mann Scheuer findet das "albern". Da platzt dem Schauspielstar der Kragen.

Schauspieler Til Schweiger ist in einer Sendung der ARD mit CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer aneinandergeraten. "Sie gehen mir auf den Sack, echt", sagte Schweiger zu dem Politiker. Dieser hatte Schweigers Vorschlag, den Solidaritätszuschlag zur Finanzierung von Flüchtlingsunterkünften zu nutzen, als "albern" bezeichnet.

In der Sendung diskutierten die Gäste zum Thema Flüchtlinge. Schweiger hatte sich dazu in den vergangenen Wochen mehrfach zu Wort gemeldet und angekündigt, ein "Vorzeige-Flüchtlingsheim" in Osterode am Harz errichten zu wollen.

Auf Scheuers Nachfrage, wann die geplante Einrichtung an den Start gehe, reagierte Schweiger gereizt. "Ich find' das so geil, Ihren süffisanten Blick, weil Sie mich jetzt vorführen wollen", sagte er. Da sich die Verhandlungen zwischen dem Besitzer der ehemaligen Kaserne in Niedersachsen und dem Land noch hinziehen werden, dauere es noch etwas, bis er seinen Plan in die Tat umsetzen könne, erklärte Schweiger.

Asylbewerberzahl erreicht Rekordstand

Mit einer Stiftung, die der Schauspieler gründen möchte, will der 51-Jährige in der Zwischenzeit ein anderes Flüchtlingsheim unterstützen. "Um nicht untätig rumzusitzen, gehe ich mit meiner Stiftung nach Osnabrück", kündigte er an. Er kann sich vorstellen, einer dortigen Landesaufnahmestelle unter anderem mit einer Fahrradwerkstatt oder Lehrern, die Sprachunterricht geben, zu helfen.

Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland wird 2015 den bisherigen Höchststand aus den 1990er-Jahren bei Weitem übersteigen. Der Bund hebt seine Flüchtlingsprognose voraussichtlich drastisch an, wie das "Handelsblatt" aus Regierungskreisen berichtete. Demnach könnten dieses Jahr bis zu 750.000 Asylbewerber nach Deutschland kommen. Bislang hatte das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit rund 450.000 Asylanträgen gerechnet. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die neue Prognose im Lauf des Tages vorstellen.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa

Mehr zum Thema