Politik

"Klein und fett" Trump mokiert sich über Kim Jong Un

64e8b2ada4f3a77df6b0642cad2024a3.jpg

Die Aussage Pjöngjangs, er sei "alt", konnte Trump offenbar nicht auf sich sitzen lassen.

(Foto: REUTERS)

Im Konflikt mit Nordkorea geht es längst nicht mehr nur um das Atom- und Raketenprogramm: US-Präsident Trump und Machthaber Kim Jong Un liefern sich einen Schlagabtausch auf einer sehr persönlichen Ebene - mit fast schon grotesken Zügen, wie sich nun zeigt.

Im Konflikt um Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm gehen die rhetorischen Gefechte zwischen US-Präsident Donald Trump und der Führung in Pjöngjang weiter. Während seines Aufenthalts in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi stellte Trump auf Twitter die Frage, warum Staatschef Kim Jong Un es für nötig halte, ihn als "alt" zu beleidigen. Er würde ihn nie als "klein" oder "fett" bezeichnen, schrieb Trump mit dem Wort "nie" in Großbuchstaben. "Ich bemühe mich so stark, sein Freund zu sein, und vielleicht wird es eines Tages dazu kommen!"

*Datenschutz

Trump reagierte damit offenbar auf nordkoreanische Staatsmedien, die ihn am Samstag als "Kriegshetzer" und "verrückten Alten" bezeichnet hatten. Zuvor hatte Trump in einem weiteren Tweet erklärt, Chinas Staatschef Xi Jinping habe eingewilligt, die Sanktionen gegen Nordkorea zu verschärfen. "Präsident Xi von China hat gesagt, dass er die Sanktionen gegen Nordkorea ausweitet", schrieb der Präsident.

Während seines Peking-Besuchs hatte Trump die Hoffnung auf mehr chinesisches Engagement im Atomkonflikt mit Nordkorea geäußert. "China kann das Problem sehr einfach und schnell lösen", sagte er. Xi Jinping sei ein "großartiger Präsident". "Wenn er hart daran arbeitet, wird es gelingen. Daran habe ich keinen Zweifel."

China plant Dreier-Gipfel zu Nordkorea

Bis zuletzt war unklar, ob Xi auf die Forderungen des US-Präsidenten eingehen wird. China hat stets betont, dass sein Einfluss auf die Regierung in Pjöngjang überschätzt werde. Das Land halte sich strikt an die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates. China sei nach wie vor der Ansicht, dass der Konflikt im Dialog gelöst werden müsse.

Überdies kündigte die chinesische Führung an, bei der Suche nach einer Lösung der Nordkorea-Krise stärker mit westlich orientierten Ländern zusammenarbeiten zu wollen. Der bislang engste Verbündete Nordkoreas will so rasch wie möglich einen Dreier-Gipfel mit Japan und Südkorea abhalten. Japans Regierungschef Shinzo Abe sagte am Rande des Apec-Gipfels im vietnamesischen Da Nang, darauf habe er sich mit Xi verständigt.

Quelle: n-tv.de, jug/rts/dpa/AFP

Mehr zum Thema