Politik

Keine Aufforderungen Trumps Anwalt widerspricht Comey

f05ad3b0a7618e97c8fe29bfaf022f65.jpg

Trumps Anwalt Marc Kasowitz weist die Vorwürfe in zentralen Punkten zurück.

(Foto: AP)

In der mit Spannung erwarteten Befragung von Ex-FBI-Chefs Comey durch den US-Senat fährt dieser schweres Geschütz auf. Er nennt den US-Präsidenten einen Lügner. Trump schweigt bislang - und schickt seinen Anwalt.

Gut zweieinhalb Stunden muss der frühere FBI-Chef James Comey dem Geheimdienstausschuss des US-Senats Rede und Antwort stehen. Und der 56-Jährige schont US-Präsident Donald Trump nicht. Entgegen seiner Gewohnheit, Ereignisse per Twitter zu kommentieren, schweigt Trump aber bislang und schickt seinen Anwalt. Dieser widerspricht Aussage Comeys in zentralen Punkten. Zudem brachte er strafrechtliche Ermittlungen ins Spiel.

Comey hatte Trump einen "Lügner" genannt und wiederholt gesagt, dass er sich vom Präsidenten in einem Vier-Augen-Gespräch aufgefordert gefühlt habe, Ermittlungen gegen den früheren Sicherheitsberater Michael Flynn zu beenden. Trumps Anwalt indes erklärt, weder habe Trump Comey gesagt, das FBI solle die Ermittlungen gegen Flynn fallen lassen. Noch habe er dem FBI-Chef erklärt, dessen Loyalität zu erwarten, heißt es in einem Statement von Trumps Anwalt Marc Kasowitz. Trump habe Comey weder wörtlich noch sinngemäß "gesagt 'Ich brauche Loyalität, ich erwarte Loyalität'".

Anwalt: Behörden am Zug

Ferner dachte der Anwalt laut über strafrechtliche Ermittlungen gegen Comey nach. Grund ist die von Comey eingeräumte Weitergabe von Informationen an die Medien. Comey hatte den Schritt damit begründet, so die Einsetzung eines Sonderermittlers zu erreichen zu könnnen. Tatsächlich wurde kurz darauf Robert Mueller für dieses Amt ernannt.

"Heute hat Herr Comey zugegeben, dass er Freunden seine angeblichen Memos von diesen unter Vertrauensschutz stehenden Gesprächen weitergegeben hat, von denen eines nach seiner Aussage als Geheimsache eingestuft wurde", sagte Kasowitz. Es obliege nun den zuständigen Behörden zu entscheiden, ob diese Indiskretionen "mit all den anderen untersucht" würden, fügte der Jurist hinzu.

Bereits zuvor hatte das Weiße Haus Comeys Vorwürfe an Trump zurückgewiesen. "Der Präsident ist kein Lügner", sagte Sprecherin Sarah Huckabee Sanders. Dies könne sie "mit Gewissheit sagen". Daneben sprang dem Präsidenten sein Sohn Donald jr. zur Seite. In mehreren Tweets kommentiert er die Anhörung.

In dieser hatte Comey zudem tiefe Sorge über Trumps Vorgehen durchblicken lassen. Die Haltung des Präsidenten zu den Ermittlungen in der Russland-Affäre bezeichnete der ehemalige FBI-Chef als "sehr beunruhigend". Es sei jedoch nicht seine Aufgabe zu beurteilen, ob sich Trump mit seinem Vorgehen der Behinderung der Justiz schuldig gemacht habe - ein Vorwurf, der Trump das Amt kosten könnte.

Quelle: ntv.de, jwu/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.