Politik

Unter Protest aus Russland USA und Ukraine starten Militärmanöver

51797621.jpg

Im vergangenen Jahr hatte das Manöver "Sea Breeze" bereits für Spannungen mit Russland gesorgt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Unter Protest aus Russland hat vor der Küste der Ukraine das von den USA angeführte Marinemanöver "Sea Breeze" (Seebrise) im Schwarzen Meer begonnen. Mit rund 2500 Soldaten aus 11 Ländern sei dies die größte Übung seit dem Beginn der internationalen Seemanöver 1997, berichteten ukrainische Medien.

Dutzende Schiffe liefen aus dem Hafen von Mykolajiw im Süden des Landes zu der knapp zweiwöchigen Übung aus. Auch Bundeswehrsoldaten beteiligen sich. Russland sieht angesichts des Krieges zwischen ukrainischem Militär und moskautreuen Separatisten im Osten der Ukraine in dem Manöver der Nato-Staaten eine neue Provokation.

"Sea Breeze" sei eine Vorbereitung Kiews auf Kampfhandlungen, meinte der Verteidigungspolitiker Franz Klinzewitsch von der Regierungspartei Geeintes Russland in Moskau. Die Übung gefährde auch den Friedensplan für das Kriegsgebiet Donbass, meinte er. Die Nato und Russland werfen sich gegenseitig vor, mit Manövern und Truppenbewegungen in Osteuropa den Ukraine-Konflikt unnötig anzuheizen.

Quelle: n-tv.de, jgu/dpa

Mehr zum Thema