Politik

RTL/n-tv Trendbarometer Union und SPD sacken noch weiter ab

imago70447233h.jpg

Auch früher war nicht alles gut, aber irgendwie doch besser: Merkel, Seehofer und Nahles im April 2016.

imago/ZUMA Press

Es ist wie so oft, wenn sich zwei streiten: Selten tut es gut. Nach dem heftigen Koalitionskrach um Verfassungsschutzpräsident Maaßen schmieren Union und SPD in der Wählergunst weiter ab. Die Politikverdrossenheit wächst, der eigentliche Sieger heißt: AfD.

Seit rund zwei Wochen streitet sich die Große Koalition erbittert über Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen, und es zeigt sich wieder einmal: Der Koalitionskrach schadet vor allem Union und SPD. Im aktuellen RTL/n-tv Trendbarometer verlieren sie im Vergleich zur Vorwoche drei Punkte und kommen nur noch auf 45 Prozent. Bei der Bundestagswahl im September vor einem Jahr lagen sie noch bei 53,4 Prozent.

Die Union rutscht dabei in der von Forsa durchgeführten Umfrage von 30 auf 28 Prozent ab. Das ist ihr bislang niedrigster Wert seit November 2006. Die SPD verliert einen Punkt und kommt nur noch auf 17 Prozent, knapp gefolgt von den Grünen. Diese liegen wie schon in der Vorwoche bei 16 Prozent.

Nutznießer der miserablen Stimmung in der Großen Koalition ist wieder die AfD. Wie schon im Sommer, als die Union am Rande des Fraktionsbruchs stand, profitiert sie von der Uneinigkeit. Sie legt um zwei Punkte zu und erreicht inzwischen 15 Prozent. Auch die Liberalen gewinnen dazu und klettern von 8 auf 9 Prozent. Die Linke bleibt unverändert bei 10 Prozent.

In der Frage nach der Kanzlerpräferenz zeigt sich ebenfalls die große Enttäuschung über die Große Koalition. Nur noch 44 Prozent der Befragten würden sich direkt für CDU-Chefin Angela Merkel als Kanzlerin entscheiden. In der vergangenen Woche waren es noch 46 Prozent. Auch SPD-Chefin Andrea Nahles büßt einen Punkt ein, für sie würden lediglich noch 13 Prozent stimmen.

Gruppe der Nichtwähler nimmt zu

Bei der Frage nach der politischen Kompetenz geht es für die Union ebenfalls nach unten. Nur noch 19 Prozent trauen ihr zu, am besten mit den Problemen in Deutschland fertig zu werden. Damit rutschen CDU und CSU erstmals unter die 20-Prozent-Marke. Der SPD sprechen nur noch 5 Prozent politische Kompetenz zu. Dafür steigt die Politikmüdigkeit. Die überwältigende Mehrheit der Befragten, 61 Prozent, erwartet von keiner Partei, dass sie die Probleme in Deutschland gut in den Griff bekommt.

Die Politikverdrossenheit macht sich auch bei der Untersuchung der möglichen Nichtwähler bemerkbar. Wie die Umfrage von Forsa zeigt, sind diese nach den Turbulenzen um Maaßen mit 31 Prozent die mit Abstand größte Gruppe unter den Wahlberechtigten. Die Gruppe der Nichtwähler ist sogar so groß wie die Anzahl der derzeitigen Sympathisanten für CDU (16 Prozent aller befragten Wahlberechtigten), CSU (3 Prozent) und SPD (12 Prozent) zusammen.

Im Vergleich zur Bundestagswahl im vergangenen Jahr steigt damit der Anteil derer, die nicht wählen wollen, um 26 Prozent. Dafür sind die Anteile der Unionsparteien, der SPD und der FDP geschrumpft. Die größten Verluste fährt die CSU mit einem Minus von 35 Prozent ein.

Der Wähleranteil der Linken - also der Anteil aller Linken-Wähler an der Gesamtheit der Wahlberechtigten - bleibt mit 7 Prozent im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 unverändert, während die AfD und die sonstigen kleinen Parteien um 5 Prozent zulegen. Einen deutlichen Zuwachs haben lediglich die Grünen mit einem Plus von 64 Prozent.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, ghö

Mehr zum Thema