Politik

Getreideexport läuft weiter Weitere drei Frachter verlassen Ukraine

9d0674eb7c9eb1726a2a8491f63c3ad5.jpg

Das Schiff Navistar legte in Odessa ab, an Bord 33.000 Tonnen Mais.

(Foto: dpa)

Der Getreideexport aus ukrainischen Häfen kommt weiter in Gang. Mehrere Schiffe legen in Odessa und Tschernomorsk ab, mit mehreren Zehntausend Tonnen Getreide an Bord.

Drei weitere Getreide-Frachter sind am Morgen aus ukrainischen Häfen gestartet. Die drei mit Mais beladenen Frachter würden Irland, Großbritannien und die Türkei anlaufen, erklärte das türkische Verteidigungsministerium in einer Mitteilung. Die Abfahrt der Schiffe ist Teil der im Juli von der Ukraine und Russland unterzeichneten Abkommen zur Wiederaufnahme des Getreide-Exports aus ukrainischen Häfen.

Ankara hatte die Starts bereits am Donnerstag angekündigt. Die Türkei und die UNO hatten bei den Abkommen vermittelt. Das unter der Flagge Panamas fahrende Schiff Navistar fuhr aus Odessa in Richtung Irland mit einer Ladung von 33.000 Tonnen Mais aus. Die maltesisch beflaggte "Rojen" begann ihre Reise vom Hafen Tschernomorsk in Richtung Großbritannien mit 13.000 Tonnen Ladung.

Ebenfalls aus Tschernomorsk lief der mit 12.000 Tonnen beladene Frachter "Polarnet" aus, sein Ziel ist der türkische Hafen Karasu. Die "Polarnet" wird gemäß dem Abkommen nach türkischen Angaben zunächst in Istanbul gemeinsam von Inspekteuren der Türkei, der UNO, der Ukraine und Russlands untersucht.

Bis zu 25 Millionen Tonnen Getreide blockiert

Am Montag war als erstes Schiff mit ukrainischem Getreide an Bord die "Razoni" mit einer Ladung von 26.000 Tonnen Mais in der Hafenstadt Odessa in Richtung Libanon abgefahren. Die Vereinbarungen zur Wiederaufnahme ukrainischer Getreidelieferungen auf dem Seeweg waren vor zwei Wochen in Istanbul unterzeichnet worden.

Vorgesehen sind sichere Routen im Schwarzen Meer für diese Lieferungen. Außerdem wurde auf Basis des Abkommens in Istanbul das Koordinationszentrum eingerichtet, in dem Vertreter der Ukraine und Russlands sowie der Türkei und der UNO gemeinsam die sichere Durchfahrt der ukrainischen Frachtschiffe auf den festgelegten Routen überwachen sollen.

In den ukrainischen Häfen sind infolge des Krieges bis zu 25 Millionen Tonnen Getreide blockiert, was zu einer weltweiten Lebensmittelkrise beigetragen hat. Die Ukraine und Russland gehören zu den weltweit größten Getreideproduzenten. Vor Beginn des Krieges lieferten beide Länder zusammen etwa 30 Prozent des weltweit gehandelten Weizens. Die monatelange Exportblockade traf insbesondere arme Länder, die stark von Importen aus Russland und der Ukraine abhängig sind.

Quelle: ntv.de, vpe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen