Politik

Nato simuliert Luftkämpfe Zwei Piloten sterben bei Übung in Ukraine

82386055.jpg

Ein Jagdflugzeug des Typs SU-27 war in den Unfall verwickelt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Seit vergangener Woche findet in der Ukraine die Übung "Clear Sky 2018" statt. Dabei simulieren verschiedene Nato-Staaten Luftkämpfe. Bei einem Manöver stürzt eine Suchoi SU-27 nun ab. Für die Piloten kommt jede Hilfe zu spät.

Ein US-Luftwaffenpilot ist beim Absturz eines ukrainischen Jagdflugzeugs Suchoi SU-27 während eines internationalen Manövers in der Westukraine getötet worden. Auch der zweite Mann an Bord, ein ukrainischer Pilot, kam ums Leben. Die Leichen der beiden Piloten wurden am Absturzort etwa 200 Kilometer südwestlich von Kiew geborgen. Die Unglücksursache muss noch ermittelt werden.

Der ukrainische Generalstab in Kiew bestätigte den Unfall der Maschine und den Tod der Besatzung, zog erste Angaben über den Amerikaner aber zunächst wieder zurück. Später teilte das Kommando der US-Luftwaffe in Europa mit: "Wir haben Berichte über ein US-Todesopfer gesehen und können bestätigen, dass ein Mitglied der US-Streitkräfte an dem Vorfall beteiligt ist."

In der Region Winnyzja findet seit vergangener Woche die Übung "Clear Sky 2018" der ukrainischen Luftwaffe mit Flugzeugen aus acht Nato-Staaten statt. Rund 700 Soldaten beteiligen sich bis zum kommenden Freitag an den Militärübungen. Die Hälfte von ihnen stammt aus Nato-Mitgliedstaaten, unter ihnen auch Großbritannien, die Niederlande, Polen und Rumänien. Unter anderem sind US-Jagdflugzeuge F-15 im Einsatz. In simulierten Luftkämpfen wird auch getestet, ob sich die F-15 gegen den zu Sowjetzeiten entwickelten Jet SU-27 durchsetzen kann. Die SU-27 ist bis heute das wichtigste Jagdflugzeug der russischen Luftwaffe und auch in China im Einsatz.

Die Übungen finden vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts statt. Im Osten des Landes herrscht seit dem Frühjahr 2014 ein militärischer Konflikt zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten. Dabei wurden bislang mehr als 10.000 Menschen getötet. Die ukrainische Regierung, die EU und die USA werfen Russland vor, die Separatisten militärisch zu unterstützen. Moskau weist die Vorwürfe zurück.

Quelle: n-tv.de, fzö/dpa/AFP

Mehr zum Thema