Ratgeber

Nahrungsergänzung im Öko-Test Alle Multivitaminpräparate durchgefallen

imago93154662h.jpg

Nehmen? Messen!

(Foto: imago images / Panthermedia)

Vitamine sind Mikro-Nährstoffe, die für den Körper unverzichtbar sind. Und kommen in gesunder Nahrung vor. Warum aber nicht die Abkürzung nehmen und via Pille den Bedarf decken? Weil entsprechende Präparate nichts taugen, wie zumindest Öko-Test meint.

Vitamine - das klingt prall und wichtig. Und tatsächlich, der Begriff Vita kommt aus dem lateinischen und bedeutet Leben. Sollte man also genug von haben, von den lebenswichtigen Mikro-Nährstoffen. Darüber, ob eine zusätzliche Zufuhr der verschiedenen Stoffe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln nötig ist, streiten sich die Gelehrten. Der gemeine Hausarzt kommt meistens zu der Überzeugung, dass der gesunde Mensch durch eine ausgewogene Ernährung genug davon zuführt, eine zusätzliche Ergänzung nur dem Hersteller gut tut. Mag sein. Der Konsument bleibt davon unbeeindruckt und schmeißt sich die Mittel gerne dennoch ein.

Ein Fehler? Zumindest darf die Frage erlaubt sein, wer sich schon wirklich ausgewogen und gesund ernährt? Außerdem wird gerne vergessen, dass der tatsächliche Bedarf an Vitaminen, Mineralien und Co. individuell sehr verschieden ist und sich die meisten Menschen eben nicht optimal ernähren. Nur eine Messung der entsprechenden Blutwerte gibt zuverlässig darüber Auskunft, ob eine zusätzliche Gabe von Vitalstoffen sinnvoll oder sogar notwendig ist. Aber da eine derartige Untersuchung keine Kassenleistung ist, wird eine entsprechende Empfehlung und eventuelle Ergänzung von sogenannten Experten nicht für nötig gehalten. Stattdessen wird sich pauschal an den umstrittenen (niedrigen) Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung orientiert. Messen? Fehlanzeige.

Ungeeignet, Gefahr der Überdosierung, Wirkung nicht beweisen

Aber zumindest wenn es darum geht, Menschen, die sich vegan ernähren oder krank sind, vor den schlimmsten Mängeln zu bewahren, rät manchmal auch der ein oder andere Arzt zu Ergänzung. Idealerweise nachdem ein etwaiger Mangel tatsächlich diagnostiziert wurde. 

Öko-Test bleibt da bei seiner jüngsten Untersuchung von  17 "A-Z"- (von Vitamin A, über Vitamin C, E, Eisen bis Zink) Multivitaminpräparate etwas pauschaler. Im Test sind alle durchgefallen. Denn als Ersatz für Apfel, Möhre, Salat & Co. sind die Vitamine in Tablettenform nicht nur ungeeignet, es besteht zudem die Gefahr der Überdosierung, warnen die Tester.

Insgesamt 15 der Präparate bewerten die Experten gar als "ungenügend", zwei schneiden "mangelhaft ab". Was zum einen daran liegt, dass die Vitamine und Mineralstoffe in den Pillen oft überdosiert sind - und das kann schädlich sein. Zum anderen wird bei fast allen Mitteln von einer Langzeitwirkung und einem Depoteffekt gesprochen, doch ein solches Versprechen kann von den Herstellern nicht ausreichend belegt werden.

Fazit: Keines der überprüften Produkte ist nützlich für gesunde Anwender und bei allen Präparaten gibt es fragwürdige Auslobungen oder fehlende Warnhinweise. Zumindest in den Präparaten von "Multinorm Langzeit-Vitamine A-Z Balance" von Aldi Süd ("mangelhaft") und "Pro Life A-Z Depot + Q10" ("mangelhaft") von Netto ist Vitamin A nicht überdosiert. Was bei allen anderen "ungenügenden" Produkten der Fall ist. Darunter so namhafte und teure Produkte wie "Centrum von A bis Zink" und "Eunova Langzeit". 

Quelle: n-tv.de, awi

Mehr zum Thema