Ratgeber

Beiträge sichern Arbeit im Ausland kann für Rente zählen

219929315.jpg

Jeder Beitrag zählt ...

(Foto: picture alliance / SvenSimon)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Das Hüpfen über die Grenzen ist derzeit wieder problemlos möglich. Wer im Ausland sein Geld verdient hat oder dies noch tut, sollte etwaige Zeiten für den späteren Rentenanspruch nicht aus den Augen verlieren.

Viele EU-Bürger arbeiten in anderen Ländern der Staatengemeinschaft oder haben dies zumindest einmal getan. Genau solche Zeiten im Ausland können für den späteren Rentenanspruch relevant sein und sollten deshalb beim zuständigen Rentenversicherungsträger angegeben werden, wie die Deutsche Rentenversicherung mahnt. Denn das Europarecht gewährleistet, dass grenzüberschreitend tätigen Arbeitnehmern keine Nachteile bei der sozialen Absicherung entstehen. Dies kann vor allem dann wichtig sein, wenn die Auslandszeiten helfen, die Mindestversicherungszeiten vor dem Ruhestand zu erreichen.

Für langjährig Versicherte, die zum Beispiel mit 63 Jahren in Rente gehen wollen, liegt die vorgeschriebene Mindestversicherungszeit hierzulande derzeit bei 35 Jahren. Zur Mindestversicherungszeit zählen dabei auch Kindererziehungs- und Pflegezeiten, Zeiten aus Versorgungsausgleich, Arbeitslosigkeit, längerer Krankheit, Schulausbildung oder Studium oder eben Zeiten, in denen im Ausland gearbeitet wurde. Versicherte sind also gut beraten, ihren Versicherungsverlauf genau zu prüfen.

Sozialversicherungsabkommen mit vielen Ländern

Wer nur vorübergehend für seinen Arbeitgeber im Ausland arbeitet und weiter von ihm bezahlt wird, bleibt in Deutschland versicherungspflichtig. Der Zeitraum für eine sogenannte Entsendung ist unterschiedlich. Innerhalb der Europäischen Union beispielsweise ist sie auf 24 Monate begrenzt.

Handelt es sich nicht um eine Entsendung, können Beschäftigungszeiten in verschiedenen Ländern für die Mindestversicherungszeit zusammengerechnet werden. Diese Zusammenrechnung erfolgt nach europäischem Gemeinschaftsrecht zwischen den Staaten der Europäischen Union sowie bei Liechtenstein, Island, Norwegen und der Schweiz. Mit vielen anderen Staaten hat Deutschland sogenannte Sozialversicherungsabkommen geschlossen, etwa mit Tunesien, der Türkei, Japan, den USA und Australien. Auch bei diesen Ländern können Versicherungszeiten berücksichtigt werden.

Genau wie die Deutsche Rentenversicherung rechnet die entsprechende ausländische Rentenkasse ihre Versicherungsjahre mit den deutschen Zeiten zusammen, um auch dort die erforderlichen Mindestversicherungsjahre zu erfüllen. Zu einer Doppelzahlung von Renten aus den gleichen Versicherungszeiten kommt es aber nicht. Die deutsche Rente wird aus den in Deutschland zurückgelegten Zeiten berechnet und die Rente aus dem Ausland aus den dort zurückgelegten Zeiten. Jedes Land zahlt also nur die Leistung aus den dort zurückgelegten Zeiten. Derart können Rentenzahlungen zeitgleich aus mehreren Staaten erfolgen.

Beiträge können ausgezahlt werden

Mehr zum Thema

Sollte die Mindestversicherungszeit trotz der Zusammenrechnung von Zeiten nicht erfüllt sein, kann man sich in der Regel die gezahlten Beiträge erstatten lassen. Dies trifft sowohl auf den Versicherten selbst als auch auf seine Hinterbliebenen zu.

Betroffene können sich auf der Webseite der Rentenversicherung informieren und eine Broschüre herunterladen. Außerdem können sie sich telefonisch unter der Nummer +49 800 10004800 beraten lassen. Beide Angebote sind kostenlos.

Quelle: ntv.de, awi

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen