Ratgeber
(Foto: imago/CHROMORANGE)
Samstag, 31. März 2018

Verbraucher aufgepasst: Das ändert sich im April

Eine Silvester-Tradition steht vor dem Aus und Startups kommen leichter an Geld. Zudem lassen sich kostenpflichtige Streaming-Dienste auch im EU-Ausland nutzen. Dies und anderes erwartet Verbraucher im neuen Monat.

Anschubfinanzierung für Startups

Startups erhalten besseren Zugang zu Wagniskapital. Damit schließt die Bundesregierung die bisherige Finanzierungslücke in der Gründungsphase. 790 Millionen Euro aus dem ERP-Sondervermögen stehen zur Verfügung. Das Gesetz tritt rückwirkend zum 1. Januar 2018 in Kraft.

Weniger Acrylamid in Pommes & Co.

Ab 11. April 2018 müssen Lebensmittelhersteller europaweit Auflagen für die Herstellung und Verarbeitung von Kartoffelerzeugnissen, Brot und Feinbackwaren, Frühstückscerealien, Säuglingsnahrung, Kaffee und Kaffeeersatzprodukten beachten. Dadurch soll in den Produkten der krebserzeugende Acrylamidgehalt sinken, der beim Backen, Braten, Frittieren und Rösten entsteht.

eCall für Neufahrzeuge

Ab dem 1. April wird das eCall-System Pflicht in allen Neufahrzeugen. Bei einem Unfall kann dies automatisch den Notruf wählen und Hilfe rufen - auch wenn die Insassen dazu nicht mehr in der Lage sind. Das System übermittelt auch Ort und Zeitpunkt des auslösenden Ereignisses sowie Insassenanzahl, Treibstoffart und Fahrtrichtung.

Online-Dienste ohne Grenzen nutzen

Kostenpflichtige Streaming-Dienste für Filme, Sport, Musik, eBooks und Videospiele lassen sich ab 1. April auch im EU-Ausland nutzen. Bisher wurde das durch Ländersperren, das sogenannte Geoblocking, verhindert. Fürs Streamen ohne EU-Grenzen dürfen die Anbieter keine zusätzlichen Gebühren erheben. Die Nutzung der Dienste ist auf vorübergehende Aufenthalte begrenzt. Ursprünglich sollte Geoblocking bereits im März wegfallen. Die EU hatte den Termin aber verschoben. 

Verbot von Bleigieß-Sets

Ebenfalls ab April tritt eine Chemikalienverordnung der EU in Kraft. Dann dürfen keine Bleigieß-Sets mehr verkauft werden, die einen höheren Bleigehalt als 0,3 Prozent haben. Die neue Verordnung kommt somit einem Verbot gleich. Besonders zu Silvester werden häufig Sets verwendet, bei denen der Bleigehalt 70 Prozent ausmacht; hierbei entstehen aber giftige Bleioxide.

Quelle: n-tv.de