Ratgeber
Unter Fachleuten wird Sonnencreme als ein preiswertes Mittel zur Pflege und gegen Falten gehandelt.
Unter Fachleuten wird Sonnencreme als ein preiswertes Mittel zur Pflege und gegen Falten gehandelt.(Foto: imago/Westend61)
Donnerstag, 28. Juni 2018

Vor UV-Strahlen geschützt: Günstigste Sonnencremes sind die besten

Entsprechende Produkte, um sich vor intensiver Sonneneinstrahlung zu schützen, gibt es in Hülle und Fülle und zu unterschiedlichsten Preisen. Die geeignetsten Mittel gibt es beim Discounter für wenig Geld, wie Warentest erneut befindet.

Eigentlich schön: Der Sommer ist da. Doch auch wenn Sonnenlicht für Mensch und Natur lebenswichtig sind - übertreiben sollten es Sonnenhungrige nicht. Ansonsten drohen Hautschäden durch die UV-Strahlen. Vorzeitige Faltenbildung ist zwar nicht schön, aber auch nicht gefährlich - im Gegensatz zu Hautkrebs. Deshalb sollte ein Sonnenbrand unbedingt vermieden werden. Bei längerem Aufenthalt im Freien muss also wieder geschmiert werden.

Am besten mit der richtigen Sonnencreme. Gut, dass die Stiftung Warentest die passende Untersuchung zur Jahreszeit parat hat. Getestet wurden 19 Sonnenschutzmittel mit Licht­schutz­faktoren (LSF) von 30 bis 50+. Der LSF gibt an, um wie viel Mal sich die Eigenschutzzeit der Haut verlängert, wenn man das Mittel aufgetragen hat.

Ergebnis: Insgesamt wurden nur zwei Produkte schlechter als "gut" bewertet. Die Testsieger sind auch die preiswertesten. Vier als "sehr gut" befundene Sonnenschutzmittel kosten maximal 2,23 Euro pro 100 Milliliter. Die beiden Spitzenreiter vom Discounter ("Today Sonnenmilch" von Penny und Rewe und "Cien Sun Sonnenmilch Classic" von Lidl - beide "sehr gut") sind sogar schon für 1,18 beziehungsweise 1,19 Euro pro 100 Milliliter zu haben. Ein mangelhaftes hingegen kostet 21,20 für die gleiche Menge. Die mieseste Beurteilung im Test bekam die "Sunmilk Sensitiv" der Naturkosmetikmarke Eco, weil sie - im Vergleich zum ausgelobten LSF - einen zu nied­rigen UVA-Schutz bietet.

Vor allem hell­häutige Menschen sollten auf einen hohen Schutz vor UV-Strahlung setzen, im Alltag und im Urlaub. Vollen Sonnen­schutz bieten die Produkte aber nur, wenn sie reichlich und regel­mäßig aufgetragen werden. Fast alle Anbieter bewerben ihre Produkte als "wasser­fest". Doch ein Teil des Schutzes kann beim Baden verloren gehen. Auch wer Sport treibt und schwitzt, sollte deshalb regel­mäßig nach­cremen. Grundsätzlich gilt hier: nicht kleckern, sondern klotzen.

Wer es auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D abgesehen hat, welches durch die ultravioletten Strahlen der Sonne vom Körper gebildet wird, sollte beachten, dass hierfür bereits ein 15- bis 20-minütiges Sonnenbad pro Tag genügt. Allerdings ohne bedeckte Haut, am besten nackt. Danach sollte unbedingt wieder geschmiert werden.

Vielleicht erhöht ja auch folgende Information die Motivation: Unter Fachleuten wird Sonnencreme als ein preiswertes Mittel zur Pflege und gegen Falten gehandelt.

Quelle: n-tv.de