Ratgeber

Unverschuldet in Geldnot Hier finden Betroffene Hilfe

In finanzielle Not geraten? In manchen Fällen können Stiftungen unterstützen.

In finanzielle Not geraten? In manchen Fällen können Stiftungen unterstützen.

(Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Wer unverschuldet in finanzielle Not gerät, muss den Kopf nicht in den Sand stecken. Es gibt Hilfe - etwa von Kirchengemeinden, Wohlfahrtsverbänden und Stiftungen.

Von jetzt auf gleich ist nichts mehr, wie es war: Ein Verkehrsunfall oder eine plötzlich auftretende Krankheit können Menschen unverhofft aus der Bahn werfen. Für Betroffene und ihre Angehörigen kann das nicht zuletzt auch ein finanzielles Desaster sein. Oft kommt es vor, dass sie die eingetretene Notlage mit eigenen Mitteln und staatlichen Leistungen nicht in den Griff bekommen. Dann ist es gut, zu wissen: Es gibt weitere Unterstützungsoptionen.

In vielen Notlagen helfen beispielsweise Kirchengemeinden vor Ort. "Viele von ihnen kooperieren in solchen Fällen mit Wohlfahrtsverbänden - wie der Caritas oder der Diakonie, die Mittel oftmals bei Stiftungen beantragen können", sagt Christoph Zerhusen von der Verbraucherzentrale NRW.

Weitere Anlaufstellen für Privatleute, die unverschuldet in wirtschaftlicher Bedrängnis sind, können Schuldnerberatungsstellen sein. "Manche von ihnen geben Tipps, welche Stiftungen Unterstützung bieten", sagt Zerhusen.

Passende Angebote finden sich über die Stiftungssuche

Hilfe gibt es übrigens auch, wenn Menschen zum Beispiel ihre Energierechnung nicht mehr bezahlen können. "In einigen Städten wie etwa Berlin oder Hamburg wird es für solche Fälle voraussichtlich in Kürze einen Härtefallfonds geben", so der Verbraucherschützer. Er rät Privatleuten, sich nach vergleichbaren Angeboten in ihrer Stadt zu erkundigen. Das geht im Internet etwa mit den Suchbegriffen "Energierechnung", "Härtefallfonds" und dem Namen der jeweiligen Stadt.

Wie viele Stiftungen in Deutschland speziell unverschuldet in Not geratenen Menschen helfen, darüber gibt es keine Übersicht. "Die Stiftungen melden uns nicht, welche Programme sie auflegen", erklärt eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Stiftungen. Um konkrete Stiftungen zu finden, die sich in diesem Feld betätigen, können Betroffene auf der Webseite des Bundesverbands die Stiftungssuche nutzen. "Am besten das Stichwort 'Einzelfallhilfe' eingeben", so die Sprecherin.

Nachfolgend beispielhaft fünf Stiftungen, die Menschen in unverschuldeter Not helfen:

- Hans-Rosenthal-Stiftung: Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen nach Schicksalsschlägen und Unglücksfällen schnell und unbürokratisch zu helfen und damit eine akute Notlage entweder zu beseitigen oder zumindest zu lindern.

Zu den Voraussetzungen: Betroffene können ihre Bedürftigkeit nicht durch Eigenanstrengungen überwinden und eine baldige finanzielle Hilfe von anderer Seite ist nicht zu erwarten. Ob und in welchem Umfang die Stiftung hilft, entscheiden Vorstand und Kuratorium.

- Ernst-Prost-Stiftung: Wer als Privatperson finanzielle Hilfe benötigt, muss sich an eine Hilfseinrichtung der Wahl wenden. Diese Organisation stellt dann für die Privatperson einen Antrag auf Unterstützung bei der Ernst Prost Stiftung.

Zu den Organisationen, die Anträge stellen können, zählen neben Caritas und Diakonie etwa das Rote Kreuz, die Lebenshilfe, die eigene Kirchengemeinde, Mobil mit Behinderung oder andere gemeinnützige soziale Dienste.

- ADAC-Stiftung: An die ADAC-Stiftung können sich alle wenden, die infolge eines Unfalls körperlich oder geistig beeinträchtigt sind. Ziel der Einzelfallhilfe ist es, bedürftige Unfallopfer dabei zu unterstützen, dass sie mobil bleiben oder es wieder werden.

Die Stiftung gewährt Zuschüsse etwa für den behindertengerechten Umbau der Wohnung oder des Autos, den Kauf von Rollstühlen oder für die Durchführung spezifischer Rehabilitationsbehandlungen. Das Beratungsteam der Stiftung hilft außerdem mit vielen Tipps.

- Franz-Beckenbauer-Stiftung: Die Stiftung unterstützt Menschen mit Behinderung und Personen, die krank oder unverschuldet in Not geraten sind. In unterschiedlichen Situationen gewährt sie Hilfe: Das können Therapien, lebensrettende OPs für Kinder, aber auch Energie- und Lebenshaltungskosten sein.

Die Stiftung unterstützt nicht nur finanziell, sondern steht Betroffenen auch beratend zur Seite. Sie hilft nach eigenen Angaben schnell und unbürokratisch. Über die Vergabe der Hilfen entscheiden Vorstand und Stiftungsrat.

Mehr zum Thema

- Otto-und-Lonny-Bayer-Stiftung: Die Stiftung fördert vorrangig hilfsbedürftige Einzelpersonen und Familien. Sie unterstützt auch karitative Einrichtungen. Die Zuwendungen sollen Hilfe zur Selbsthilfe bieten und dauerhaft aus der Problemlage führen.

Die Stiftung gewährt Hilfen nur nach Vorlage eines aussagekräftigen Sozialberichts, den ein Wohlfahrtsverband verfasst hat. Sie hilft unter Umständen bei Miet- und Energieschulden und fördert Menschen in NRW, Bremen, Berlin und den neuen Bundesländern.

(Dieser Artikel wurde am Donnerstag, 08. Dezember 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, Sabine Meuter, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen