Ratgeber

Lukrative Jobs ohne Studium Hier gibt's nach der Lehre richtig Geld

imago51153476h.jpg

Auch ohne akademischen Hintergrund kann gutes Geld verdient werden.

Je höher der Abschluss, desto höher das Einkommen? Stimmt zumeist. Dennoch gibt es Berufe, bei denen man ohne akademischen Titel nach der Ausbildung ein hohes Einkommen erzielen kann. Eine Untersuchung zeigt, welche das sind und wo kaum was zu holen ist.

Nicht jeder bringt die nötige Ausdauer und die entsprechenden Noten mit, um nach der Schule auch noch ein Studium anzuhängen. Zwar kann die Zeit an der Uni auch durchaus vergnüglich sein und meist bringt ein Beruf mit akademischem Hintergrund auf lange Sicht auch mehr Gehalt. Aber Geld ist ja bekanntlich nicht alles.

Und abgesehen davon können Fachkräfte auch ohne Studium in vielen Berufen ein verhältnismäßig hohes Gehalt erzielen – und das bereits direkt im Anschluss an ihre Lehre, wie eine Auswertung von mehr als 17.000 Datensätzen durch das Vergleichsportal Gehalt.de ergeben hat. Ganz ohne Personalverantwortung.

Laut der Untersuchung winkt derart beispielsweise Key-Account-Managern mit jährlich circa 39.500 Euro das höchste Einkommen. Auch Bankkaufmänner erhalten mit rund 38.100 Euro eine hohe Vergütung in den ersten drei Jahren nach ihrer Ausbildung. Damit bewegen sich Berufseinsteiger hier in der gleichen Gehaltsklasse wie Akademiker, die nach dem Bachelorabschluss rund 39.600 Euro jährlich verdienen.

Aber auch "frische" Sachbearbeiter in Versicherungen müssen sich keinesfalls verstecken, sie erhalten bei Berufsbeginn rund 35.700 Euro jährlich. Außerdem verdienen Außendienstler im Bereich der Konsum- und Gebrauchsgüter 35.600 Euro und Kundenbetreuer in der Finanzdienstleistung 35.500 Euro. Die Gehälter von Chemielaboranten, Controllern und Softwareentwicklern liegen bei rund 35.000 Euro im Jahr.

Schulabschluss spielt wichtige Rolle

Auch Verwaltungsfachangestellte (32.500 Euro) und Automobilverkäufer (30.800 Euro) beziehen ein Einkommen oberhalb der 30.000-Euro-Grenze. Die Gehälter von Reisefachangestellten (26.300 Euro), Verkäufern im Einzelhandel (25.000 Euro) und Call Center Agenten (24.200 Euro) fallen dagegen deutlich unter diese Grenze. "Junge Menschen sollten noch vor ihrer Ausbildung bei der Berufswahl auf die Branche achten, da diese eine starke Auswirkung auf das Gehalt hat", so Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

Dies zeigt sich auch an - auf das Einkommen bezogen - weniger attraktiven Jobs. Wobei hier aber auch der Schulabschluss eine nicht unwichtige Rolle spielt. Sind die oben genannten gut bezahlten Jobs mittlerweile meist nicht mehr ohne Abitur zu haben, können die deutlich schlechter bezahlten Berufe Kosmetiker (21.800 Euro), Friseur (21.800 Euro) oder Kellner (22.600 Euro) bereits mit Haupt- oder Realschulabschluss erlernt werden.

Quelle: n-tv.de, awi

Mehr zum Thema