Ratgeber

Menschen in Notlage So kommt Spendengeld an

e76639f9ee3c79253bedc73fba674fba.jpg

Unter anderem die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V." und ihre Partner-Organisationen arbeiten an lebensrettenden Maßnahmen.

(Foto: dpa)

In humanitären Notlagen zeigen sich viele Menschen in Deutschland großzügig. Die Spendenbereitschaft ist enorm. So auch jetzt beim Krieg in der Ukraine. Doch die Frage ist: Kommt mein Geld auch an? Und: Wie identifiziere ich schwarze Schafe?

Der Krieg in der Ukraine sorgt vielerorts für Bestürzung. Viele Menschen versuchen zu helfen, wo sie können. Eine der gängigsten Formen: die Spende. Doch manche Menschen sind sich unsicher, ob ihre Gabe auch wirklich dort ankommt, wo sie gebraucht wird.

Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) prüft karitative Organisationen auf die Verwendung ihrer Spendengelder. Spendenempfänger, die das DZI für besonders förderungswürdig hält, erhalten das DZI-Spendensiegel.

Wer also sicherstellen möchte, dass seine Hilfsgelder oder Sachgüter in seriöse und erfahrene Hände gelangen, sollte auf die Auszeichnung mit dem DZI-Siegel achten. Eine Liste der aktuell in der Ukraine engagierten Hilfsorganisationen hält das DZI auf dem neuesten Stand.

Außerdem rät das DZI, bei Spenden in Notlagen auf folgende fünf Punkte zu achten:

1. Kompetente Hilfswerke haben Vorrang

Trägt eine ausgewählte Hilfsorganisation nicht das Spendensiegel des DZI, sollten Spenderinnen und Spender genau hinschauen, ob die Organisation die nötige Kompetenz besitzt, um in der betroffenen Region wirksam und effizient Hilfe zu leisten. Wichtig dafür: Kenntnisse über die Bedingungen vor Ort und eine gute Vernetzung.

2. Möglichst keinen Spendenzweck angeben

Damit die Organisationen die Spendengelder flexibel und wirksam einsetzen können, sollte der Spendenbetrag besser ohne ausdrückliche Zweckbindung überwiesen werden. Gerade in der aktuellen, sich schnell verändernden Lage sei Hilfe überall gleich wichtig - vor Ort in der Ukraine, aber auch in den Ländern, die Flüchtende aufnehmen, schreibt das DZI.

3. Unseriöse Hilfsorganisationen erkennen

Gerade bei großen Krisen träten auch Trittbrettfahrer mit Spendenaufrufen an die Öffentlichkeit, bei denen ein Großteil der Spenden in der Verwaltung versickert oder zur privaten Bereicherung dient, teilt das DZI mit. Wer also zum Beispiel bei sozialen Netzwerken auf eine Spendenplattform gelotst wird, sollte die Seriosität des Anbieters unbedingt prüfen. Das geht zum Beispiel mit der DZI-Online-Datenbank.

4. Vorsicht bei übertriebener Dringlichkeit des Spendenaufrufs

Misstrauen sei angebracht bei Spendenaufrufen, die viele Emotionen wecken, aber wenige Informationen über die konkret geplanten Hilfsmaßnahmen bieten, schreibt das DZI. Spenderinnen und Spender sollten genau prüfen, wie und für wen die gesammelten Gelder eingesetzt werden sollen. Insbesondere dann, wenn aus dem Spendenaufruf nicht hervorgeht, dass das Hilfswerk mit Partnerorganisationen in der Krisenregion zusammenarbeitet.

5. Geldspenden sind üblicherweise besser als Sachspenden

Im Zweifel können Hilfswerke Geldspenden effizienter einsetzen als Sachspenden. Burkhard Wilke, Geschäftsführer des DZI, aber relativiert: In der aktuellen Situation in der Ukraine gebe es schon einzelne Sachgüter, die sehr sinnvoll eingesetzt werden können. Aber nur dann, wenn die jeweilige Hilfsorganisation konkret darum bittet, unmittelbaren Kontakt in die Krisenregion hat und auch der Transport dorthin gewährleistet ist.

So können Sie unter anderem spenden

Die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V." und ihre Partner-Organisationen arbeiten an lebensrettenden Maßnahmen. Dazu gehören: Evakuierungen, Transport von sauberem Trinkwasser sowie die Bereitstellung von Gesundheits-, Hygiene- und Notfallschulungsmaterial. Außerdem sind psychosoziale Teams für die Kinder im Einsatz, die bereits jetzt traumatisiert sind.

Arbeitsprinzip der "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e. V." ist die Zusammenarbeit mit anerkannten und gemeinnützigen Hilfsorganisationen, die die notwendige Expertise und Erfahrung zur Projektumsetzung vor Ort besitzen. Nachdem eine positive Förderentscheidung für ein Projekt der Gremien gefallen ist, schließen die "Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e. V." und die jeweilige Trägerorganisation (die sind: SOS-Kinderdörfer, Malteser, Caritas, UNICEF, action medeor, UNO-Flüchtlingshilfe) einen Vertrag, der die Grundlage für die Zusammenarbeit bildet. Die Partnerorganisation ist verpflichtet, über alle Ausgaben detailliert Rechenschaft abzulegen. So wird auch bei der Verwendung der Spendengelder darauf geachtet, dass alle Spenden zu 100 Prozent bei den Kinderhilfsprojekten ankommen und keinerlei Verwaltungs-, Personal- oder sonstige Kosten, die nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Projekt stehen, von der Partnerorganisation abgezogen werden. Dazu verpflichten sich auch die Partnerorganisationen vertraglich, die zudem einen Bericht über die Umsetzung des Projektes abliefern.

Mehr zum Thema

Helfen Sie mit! Schicken Sie eine SMS mit dem Stichwort "Ukraine" an die 44844 und helfen Sie mit 10 Euro (10 Euro/SMS + ggf. Kosten für den SMS-Versand).

Alle Infos auch auf www.rtlwirhelfenkindern.de.

Quelle: ntv.de, awi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen