Ratgeber

Nach der Insolvenz Was die Thomas-Cook-Pleite für Kunden bedeutet

imago93577708h.jpg

Von der Pleite des zweitgrößten Reisekonzerns Europas sind insgesamt rund weltweit 600.000 Touristen betroffen, darunter auch zehntausende Deutsche.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Die Flugzeuge von Reisveranstalter Thomas Cook bleiben am Boden. Und mit ihnen Tausende Passagiere. Doch wie kommen diese nach Hause, und was passiert mit Tickets für zukünftige Flüge? Ein Überblick.

Der Reiseveranstalter Thomas Cook hat Insolvenz angemeldet und mit sofortiger Wirkung den Betrieb eingestellt. Gestrandete Passagiere und Kunden zukünftiger Flüge haben Fragen, vor allem, wenn es um bereits gebuchte und bezahlte Tickets geht.

Was passiert mit gestrandeten Passagieren?

Die britische Regierung kündigt staatliche Hilfe an und plant die größte kostenlose Rückholaktion in Friedenszeiten von 150.000 urlaubenden Landsleuten - Codename laut BBC "Matterhorn". "Wir werden jeden nach Hause bringen", ließ der britische Verkehrsminister Grant Shapps wissen. Mit dem deutschen Reiseveranstalter von Thomas Cook sind derzeit etwa 140.000 Gäste unterwegs. Von der Pleite des zweitgrößten Reisekonzerns Europas sind weltweit insgesamt etwa 600.000 Touristen betroffen, darunter auch zehntausende Deutsche.

Noch ist unklar, wie Nicht-Briten nach Hause gebracht werden. Betroffene sollten sich direkt an ihre Reiseleitung wenden. Reiserechtler raten davon ab, auf eigene Faust eine Ersatzunterkunft oder einen Rückflug zu buchen, da es hier schwierig sein kann, die Kosten zu erstattet bekommen. Das Auswärtige Amt hat im Ausland gestrandeten deutschen Urlaubern seine Unterstützung zugesagt. Demnach stünde das weltweite Netz von deutschen Auslandsvertretungen bereit, Urlauber zu betreuen. Das Ministerium sei auf alle Szenarien vorbereitet.

Auf der Thomas-Cook-Website heißt es, das Unternehmen sei "gezwungen, auf Notgeschäftsführung umzustellen. Die Durchführung von Reisen mit Abreisedatum 23. und 24. September kann nicht gewährleistet werden. Jeglicher Verkauf von Reisen ist gestoppt. Wir loten derzeit letzte Optionen aus. Sollten diese scheitern, sehen wir uns gezwungen, für die Thomas Cook GmbH, Thomas Cook Touristik GmbH und Bucher Reisen & Öger Tours GmbH und möglicherweise auch weitere Gesellschaften Insolvenzantrag zu stellen". Auch Neckermann Reisen hat den Verkauf von Reisen eingestellt.

Was passiert mit Flügen, die mit Condor gebucht wurden? Der Flugdienst ist Teil der Thomas Cook Group Airline?

Hier wird der Flugbetrieb regulär fortgeführt. Allerdings dürfen Urlauber, die mit Thomas-Cook-Veranstaltern gebucht haben, nicht mehr an ihr Reiseziel gebracht werden. Zudem hat Condor, um Liquiditätsengpässe zu vermeiden, bei der Bundesregierung einen staatlich verbürgten Überbrückungskredit beantragt.

Was passiert mit bereits gebuchten Reisen?

Da Thomas Cook mit sofortiger Wirkung den Betrieb eingestellt hat und weitere Flüge nicht buchbar sind, verliert auch der Flugplan seine Gültigkeit und damit auch alle Tickets und Reisen, die direkt beim Reiseveranstalter gebucht wurden.

Welche Veranstalter sind nicht von der Insolvenz betroffen?

Aldiana, Dertouristik Gruppe (Dertour/Meiers/ITS/JAHN), FTI-Gruppe (5vor Flug/BigXTRA/FTI), Schauinsland Reisen, TUI-Gruppe, LMX Reisen, VTours, Ameropa, Alltours (inklusive Byebye), ETI Reisen, LTur, Tropo, Olimar, HLX. Kunden der genannten Veranstalter werden gebeten, sich bei Fragen, die ihre Reise betreffen, direkt an den jeweiligen Veranstalter zu wenden.

Bekommen Kunden ihr Geld zurück?

Betroffene Kunden, die keine Pauschalreise gebucht haben, sollen ihren Reispreis zurückerstattet bekommen. Dieser gehört allerdings zur Insolvenzmasse. Melden auch die deutschen Thomas-Cook-Töchter Insolvenz an, greift zunächst die Insolvenzversicherung. Diese ist allerdings auf 110 Millionen Euro begrenzt.

Wie verhält es sich mit Pauschalreisen?

Auch die Tickets und Reisen, die bei Reisebüros oder Veranstaltern gekauft wurden, sind ungültig. Reisende bekommen aber eine Ersatzbeförderung, da die Anbieter zum Versicherungsschutz via Reisesicherungsschein verpflichtet sind und für Ersatz sorgen müssen. Fällt die Reise aus, bekommen Urlauber ihr Geld zurück. Wer bereits vor Ort im Urlaub ist, hat Anspruch auch vor Ort im Hotel bleiben zu können, bis der Rücktransport organisiert ist.

Haben Kunden ein Recht auf Entschädigung?

Theoretisch ja, praktisch sieht es eng aus. Bei einer Insolvenz des Reiseveranstalters müssen Kunden ihre Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden. Die Aussichten auf Erfolg sind jedoch für kleine Gläubiger gering . Kündigt der Veranstalter den Ausfall 14 Tage vor Flugbeginn an, entfällt eine mögliche Entschädigungszahlung.

Was, wenn Arbeitnehmer durch die Thomas-Cook-Pleite nicht rechtzeitig zur Arbeit kommen?

Jeder Arbeitnehmer hat grundsätzlich die Pflicht pünktlich zur Arbeit zu erscheinen. Arbeitsrechtliche Konsequenzen hat eine Verspätung ohne eigenes Verschulden aber nicht. Vorausgesetzt, der Arbeitgeber wird über das Fernbleiben zeitnah informiert. Andernfalls bekommt man für die versäumten Tage kein Geld. Schlimmstenfalls kann ein Verstoß gegen die Informationspflicht zudem auch eine Abmahnung oder sogar Kündigung nach sich ziehen. 

Quelle: n-tv.de, awi

Mehr zum Thema