Samstag, 09. November 2019Der Sport-Tag

Heute mit Christoph Wolf & Torben Siemer
21:36 Uhr

DFB-Frauen siegen vor Wembleys Rekordkulisse

imago44489848h.jpg

Popp traf zur deutschen Führung.

(Foto: imago images/Action Plus)

Vor 77.768 Zuschauern im Wembley-Stadion hat die deutsche Frauen-Nationalmannschaft einen Prestige-Erfolg gegen den WM-Vierten England erreicht. Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes gewann in London ihr letztes Länderspiel des Jahres mit 2:1 (1:1). Alexandra Popp (9. Minute) und Klara Bühl (90.) erzielten die Tore für die Mannschaft von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Ellen White erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich (44.). In der 36. Minute hielt die deutsche Torhüterin Merle Frohms einen Foulelfmeter von Nikita Parris.

Im Vorfeld galt die Partie mit 90.000 verkauften Tickets als ausverkauft, dieser mögliche Europarekord wurde allerdings verpasst.

20:48 Uhr

Die Adams Family - aber in sportlich

Was für eine sportliche Familie: Ihre Schwester Valerie ist eine Kugelstoß-Ikone, ihr Bruder Steven spielt für die Oklahoma City Thunder in der NBA - und nun hat auch Lisa Adams eine Goldmedaille gewonnen. Bei der Para-WM der Leichtathleten in Dubai holte die 28-Jährige aus Neuseeland mit Weltrekord von 14,70 Metern den Sieg im Kugelstoßen. Lisa Adams hat Zerebralparese, eine im Gehirn hervorgerufenen Lähmungskrankheit.

Valerie Adams (35), die 2008 und 2012 Olympia-Gold und zwischen 2007 und 2013 viermal in Folge WM-Gold gewann, begleitet ihre Schwester in Dubai. Sie ist auch ihre Trainerin. "Sie hat es geschafft", schrieb Valerie Adams bei Facebook: "Ich bin stolz auf dich, Schwester!" Lisa Adams sagte der BBC: "Es ist wunderbar, mit ihr über alles sprechen zu können, und ich weiß, dass sie sehr stolz auf mich ist. Aber meine größte Inspiration ist mein sechsjähriger Sohn. Ich habe ihm versprochen, eine Medaille mitzubringen. Er wird sich wundern, dass es eine goldene ist."

Und das Wortspiel konnten wir uns angesichts der beeindruckenden Erfolgs der Adams-Familie einfach nicht verkneifen ...

*Datenschutz

 

19:42 Uhr

"Saure" Stuttgart-Fans beschimpfen VfB-Profis

9d9dbc4733a6cd3981468fd6c2410a7a.jpg

Erst besiegt, dann beschimpft: die Stuttgarter Profis in Osnabrück.

(Foto: imago images/Sportfoto Rudel)

Der Gang vor den Fanblock der 1400 mitgereisten Anhänger wurde für die Profis des VfB Stuttgart nach dem 0:1 gegen den Aufsteiger VfL Osnabrück kein Vergnügen. Lautstark schimpften die mitgereisten Fans auf die Fußballprofis nach der vierten Niederlage aus den vergangenen fünf Spielen in der 2. Fußball-Bundesliga.

"Das ist kein konstruktives Gespräch gewesen. Sie waren sauer", sagte Philipp Klement: "Ich glaube sie wollten uns wissen lassen, dass für sie ein extrem wichtiges Spiel kommt. Das ist angekommen." Nach der Länderspielpause empfängt der VfB den Karlsruher SC zum Derby.

18:38 Uhr

Gold ohne Gegenwehr - Pechstein holt kuriosesten Karrieretitel

18d320483dabf1fbf354f58a924a95d3.jpg

Claudia Pechstein war über 5000 Meter die einzige deutsche Starterin in Inzell.

(Foto: imago images/Camera 4)

Claudia Pechstein hat den wohl kuriosesten Meistertitel ihrer Karriere erkämpft und über 5000 Meter ihr 39. Gold bei deutschen Eisschnelllauf-Meisterschaften erkämpft. In 7:10,07 Minuten lag sie beim international ausgeschriebenen Titelkampf in Inzell fast zehn Sekunden hinter der dreimaligen Olympiasiegerin Martina Sablikova aus Tschechien (7:00,51).

Ihre deutschen Konkurrentinnen Roxanne Dufter und Michelle Uhrig hatten zuvor abgemeldet, dennoch erhielt Pechstein als einzige und damit schnellste deutsche Starterin die DM-Goldmedaille umgehängt.

17:55 Uhr

Flick setzt auf Piräus-Bayern - Reus sitzt auf BVB-Bank

Bayern Münchens Interimstrainer Hansi Flick bietet im Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund exakt die Elf auf, die bei seinem durchwachsenen Debüt beim 2:0 gegen Olympiakos Piräus in der Champions League begonnen hatte. Das heißt: Millionen-Leihgabe Philippe Coutinho und Thiago sitzen erneut nur auf der Ersatzbank.

Zur Dortmunder Startformation zählt neben dem Ex-Münchner Mats Hummels auch Jadon Sancho, dessen Einsatz nach muskulären Problemen fraglich gewesen war. Der zuletzt verletzt fehlende Kapitän Marco Reus gehört immerhin wieder zum Borussen-Kader. BVB-Trainer Lucien Favre bietet im Angriff Mario Götze auf.

 

17:34 Uhr

Videobeweis: Wenger kontert FC Bayern verbal

Der FC Bayern entlässt Trainer Niko Kovac. Daraufhin soll sich die Trainer-Legende Arsène Wenger als Nachfolger angeboten haben. Der Rekordmeister gibt an, sein Angebot ausgeschlagen zu haben. Nun meldet sich Wenger persönlich zu Wort - und stellt die Situation anders dar.

 

16:55 Uhr

DEB-Cracks kassieren erste Supercup-Pleite

f8a8a39bac7dc496072462ab3eed94a8.jpg

Geführt, zurückgelegen, wieder geführt - und schließlich nach Verlängerung doch verloren. So lautet die DEB-Bilanz gegen die Schweiz.

(Foto: imago images/Just Pictures)

Zweites Spiel, erste Niederlage: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat beim Deutschland Cup zwei Tage nach dem 4:3 gegen Vorjahressieger Russland das Prestigeduell gegen den Erzrivalen Schweiz mit 3:4 (1:0, 0:1, 2:2, 0:1) nach Verlängerung verloren. Die Eidgenossen setzten sich mit fünf Punkten an die Tabellenspitze. Frederik Tiffels (4.), Daniel Pietta (48.) und Daniel Fischbuch (51.) erzielten vor 6.217 Zuschauern die Tore fürs DEB-Team, das zum Abschluss am Sonntag (14.30 Uhr/Magenta Sport) auf die Slowakei trifft. Für das junge Schweizer Team, das zum Auftakt die Slowaken mit 5:2 besiegt hatte, trafen Noah Rod (33.), Pius  Suter (42./65.) und Luca Fazzini (53.).

16:40 Uhr

FC Chelsea baut Siegesserie aus und überholt Man City

bd51d42c54a7bf029aeeca6e8bdef564.jpg

Der Ex-Dortmunder Christian Pulisic machte mit dem 2:0 den Deckel auf Chelsas Sieg gegen Crystal Palace.

(Foto: imago images/Sportimage)

Ex-Meister FC Chelsea hat sich in der Premier  League am zwölften Spieltag zunächst an Titelverteidiger Manchester City vorbei auf Rang zwei geschoben. Die Blues gewannen ihr  Heimspiel gegen Crystal Palace mit 2:0 (0:0) und weisen jetzt 26  Punkte auf. ManCity, am Sonntag (17.30 Uhr im n-tv.de Liveticker) Gast bei Tabellenführer FC Liverpool (31 Zähler), hat 25 Punkte auf dem Konto. Tammy Abraham (52.) und der Ex-Dortmunder Christian Pulisic (79.) erzielten die Chelsea-Tore. Die Londoner feierten den sechsten Sieg in der Premier League in Folge.

16:12 Uhr

Mega-Deal für Mbappe? Klopps Liverpool winkt ab

58bbfb722993c09056ec3fadbb3aed56.jpg

Kylian Mbappe ist talentiert und teuer - und zwar zu teuer für den FC Liverpool

(Foto: imago images/PanoramiC)

Teammanager Jürgen Klopp von Fußball-Champions-League-Sieger FC Liverpool sieht derzeit keine Chance, Weltmeister Kylian Mbappe von Paris St. Germain zu verpflichten. "Ich sehe im Augenblick keinen Klub, der Kylian Mbappe von PSG kaufen können", zitierte die "Times" den 52-Jährigen, "es ist wie es ist. Wir gehören zu den Klubs, die einen solchen Transfer nicht stemmen können. So einfach ist das."

Zuletzt hatte es Medienspekulationen gegeben, wonach die "Reds" den französischen Ausnahmekönner verpflichten möchten. PSG hatte sich die Dienste des Offensivspielers einst 180 Millionen Euro kosten lassen. Am Sonntag trifft Premier-League-Tabellenführer Liverpool auf Titelverteidiger Manchester City mit Star-Coach Josep Guardiola.

15:32 Uhr

Videobeweis: Nowitzki-Erbe Doncic brilliert für Dallas

Die Meldung zur vergeblichen NBA-Gala von Luka Doncic bei der Heimpleite seiner Dallas Mavericks gegen die New York Knicks haben wir Ihnen bereits um 10.11 Uhr serviert. Hier können sie die Gala des 20-jährigen Ausnahmetalents nun noch einmal in der Bewegtbild-Zusammenfassung sehen. Es lohnt sich!

 

15:09 Uhr

Mitten auf dem Platz: Hertha BSC baut Mauer wieder auf

Wie feiert man den 30. Jahrestag des Mauerfalls in Deutschland? Nun, Fußball-Bundesligist Hertha BSC feierte ihn damit, dass vor dem Heimspiel gegen RB Leipzig (ab 15.30 Uhr im n-tv.de Liveticker) auf der Mittellinie symbolisch der einstige Grenzwall wieder aufgebaut wurde. Auch vor der Kurve der Hauptstadt-Fans wurde eine weitere kleine Mauer errichtet - um sie später wieder einzureißen.

"Diese beiden Mauern werden nicht stehen bleiben", betonte Herthas Geschäftsführer Michael Preetz beim Bezahlsender Sky allerdings. Gemeinsam mit der Fanszene wolle man dem großartigen und historischen Ereignis des Mauerfalls am 9. November 1989 Rechnung tragen. Auf der Mittellinien-Mauer ist zu lesen: "Zusammen gegen Mauern. Zusammen für Berlin." Die Berliner wollten zu der Partie auch in einem Sondertrikot antreten.

14:31 Uhr

Videobeweis: Kann Dortmund Horror-Serie in München beenden?

Schaut sich BVB-Sportdirektor Michael Zorc die Bilanz seines Teams in der Münchener Allianz-Arena an, überkommt ihn der blanke Horror. Um die Pleite-Serie zu beenden, fordert er von seinen "Kerlen" mehr Männlichkeit. Da kann Bayerns Interimstrainer Hansi Flick nur lächeln. Na dann - Pack ma’s!

 

14:00 Uhr

SV Darmstadt lädt 300 Amateur-Schiris zum Spiel ein

imago41554774h.jpg

(Foto: imago images / Claus Bergmann)

Als Zeichen der Solidarität und Wertschätzung hat Fußball-Zweitligist Darmstadt 98 die rund 300 Amateur-Schiedsrichter aus der südhessischen Region zum ersten Heimspiel nach der Winterpause gegen den VfL Osnabrück eingeladen. Die Lilien reagierten damit auf die Prügelattacke gegen einen 22 Jahre alten Unparteiischen, der Ende Oktober beim Kreisligaspiel FSV Münster gegen TV Semd von einem Spieler bewusstlos geschlagen worden war. Mit der Aktion wolle man zeigen, "dass solche Ereignisse sich nicht wiederholen dürfen und es alternativlos ist, den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern in sämtlichen Spiel- und Leistungsklassen mit dem erforderlichen Respekt auch bei etwaigen Fehlentscheidungen zu begegnen", hieß es in einer Vereinsmitteilung.

Zudem solle damit der überwiegend ehrenamtliche Einsatz der Unparteiischen gewürdigt werden. Die Details zum Stadionbesuch der Referees am 2. Februar (13.30 Uhr) sollen in den kommenden Wochen geklärt werden.

13:06 Uhr

"Wenn er clever gewesen wäre": Michael Rummenigge kritisiert Kovac

fb265588e3c06ff5918b5419ae696da7.jpg

Nicht clever: Dieses Prädikat verleiht Michael Rummenigge den Personalentscheidungen von Ex-Bayern-Coach Niko Kovac.

(Foto: imago images/ActionPictures)

Zur Fußball-Folklore vor Topspielen wie dem heutigen Trucktico zwischen FC Bayern und Borussia Dortmund gehört es, Altstars zum Spiel zu befragen. Am liebsten solche, die einst für beide Klubs gekickt haben, so wie Michael Rummenigge. Der Bruder von Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz wurde vorab von der "tz" befragt - und äußerte sich recht unverblümt zur Cleverness von Ex-Bayern-Coach Niko Kovac, der nach dem Münchner 1:5 bei Eintracht Frankfurt gefeuert worden war.

Denn Rummenigge hätte es schlau gefunden, hätte Kovac die Bayern-Urgesteine Javi Martinez und Thomas Müller nicht auf der Bank schmoren lassen. Zitat: "Wenn Niko Kovac clever gewesen wäre, hätte er Martinez schon früher eingebaut. Und Müller kann jedes Spiel beleben, immer ein Tor schießen. Zudem ist er eine feste Größe beim FC Bayern, solche Leute brauchst du jetzt."

Grundsätzlich begrüßte er den Kovac-Rauswurf in München aber: "Es war besser, den Schritt zu gehen. Auch wenn man es gegen Piräus noch nicht gesehen hat: Das war eine Befreiung für die Mannschaft. Ein Sieg gegen Dortmund könnte da jetzt viel freisetzen."

12:49 Uhr
Breaking News

Medien: 1. FC Köln feuert Coach Beierlorzer

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat sich nach übereinstimmenden Medienangaben von Trainer Achim Beierlorzer getrennt. Das Aus sei beschlossen, schrieben unter anderem der "Kölner Stadtanzeiger" und die "Bild"-Zeitung.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:59 Uhr

Bayern-Krise: Lewandowski vermisst Anführer - und "Kommandos"

1bcb85460bf42a3e777192897a12e9ba.jpg

Einsamer Anführer: Robert Lewandowski beim FC Bayern.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Nur als Tabellenfünfter (wegen Hoffenheims Last-Minute-VAR-Sieg in Köln) geht Torjäger Robert Lewandowski mit seinem FC Bayern in den Bundesliga-Gipfel gegen Borussia Dortmund. Vor dem Spiel gegen seinen Ex-Klub, das die Münchner auf keinen Fall verlieren dürfen, hat sich der Stürmer in der "Süddeutschen Zeitung" über Gründe für die aktuelle Krise geäußert, die am vergangenen Sonntag in der Trennung von Trainer Niko Kovac gegipfelt war.

Lewandowski, der in der Bundesliga 14 von 25 Bayern-Toren erzielt hat, sagte unmissverständlich: "Eine Achse, die nur aus Neuer und Lewandowski besteht, ist zu wenig." Und forderte: "In jedem Mannschaftsteil, in jeder Linie sollte es einen Anführer geben: Torwart, Abwehrspieler, einer aus dem Mittelfeld, einer aus der Offensive, das wäre perfekt. Es kann nicht ein Spieler alle führen, das ist zu viel, das ist unmöglich." Interessant daran: Jungstar Joshua Kimmich zählt Lewandowski offenbar nicht zu den Meinungsführern.

Generell vermisst er gerade bei den jungen Spielern "Kommandos" auf dem Platz, die er alledings erwartet. Seine Erklärung: Heutzutage hätten die jungen Spieler "ein bisschen Angst zu sprechen, vielleicht ist es auch: keine Lust", bemerkte Lewandowski: "Das ist eine Generation, die schreibt viel SMS, die kommuniziert viel im Internet, sie telefoniert weniger. Das ist einfach eine andere Kultur."

11:43 Uhr

Nach Köln-Spiel: Vermummte attackieren Hoffenheim-Fans

Das Spiel zwischen dem 1. FC Köln und der TSG Hoffenheim (1:2) zum Auftakt des 11. Spieltages der Fußball-Bundesliga ist von Ausschreitungen überschattet worden. Nach der Begegnung griffen mehrere Vermummte laut Polizei Fans der Gäste auf einem Parkplatz an. Dabei wurden vier Hoffenheimer Anhänger verletzt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch und Sachbeschädigung.

11:26 Uhr

Topspiel-Alarm, Köln-Krise, Wembley-Wahnsinn, Para-Gold

Wunderschönen guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

dem legendären Hacki Wimmer haben wir bereits gratuliert zum 75. Geburtstag, dem nur vermeintlich sprachlosen Spruchwunder Andy Brehme hat sich unser Fußball-Zeitreisender Ben Redelings angenommen und über die Kölner-Krise mit Last-Minute-Pleite und abruptem Veh-Abgang sowie drohendem Beierlorzer-Rauswurf sind Sie auch schon im Bilde, ebenso wie über Para-Gold in Dubai durch Irmgard Bensusan.

6dfd4fb9ac0c985622e6ba9465d1ae78.jpg

So deutlich wie im April dürfte es in München diesmal nicht werden.

(Foto: imago images / kolbert-press)

Damit können Sie sich also schon einmal gedanklich auf die ersten beiden Topspiele dieses Fußball-Wochenende einstimmen, die um 18.30 Uhr angepfiffen werden - und zwar einmal in München, wo der FC Bayern im Bundesliga-Kracher auf Borussia Dortmund trifft und Uli Hoeneß sein großes Finale als Bayern-Präsident erlebt. Kollege Nordmann ist in München vor Ort und verwöhnt Sie neben einer knackigen Vorschau (gegen 16 Uhr) selbstredend auch mit feinen Nachdrehs.

Und im Londoner Wembley-Stadion, wo Englands Fußballerinnen gegen die DFB-Frauen testen, vor einer Mega-Kulisse von 90.000 Zuschauern. Damit liegt die Partie zwar hauchdünn unter dem Zuschauer-Weltrekord. Ein Spektakel für die Spielerinnen wird es trotzdem, wie Nationalspielerin Pauline Bremer vorab im n-tv.de Interview schwärmte: "Das Wembley-Stadion ist bombastisch." Freuen Sie sich für den Sonntag schon einmal auf den Wembley-Bericht der Kollegin Rau vor, die in London live dabei ist. Schauen können Sie die Partie nebenan bei Eurosport.

Was steht sonst noch an?

  • In der 2. Fußball-Bundesliga geht es nach dem kuriosem Videobeweis in Dresden mit drei Partien ab 13 Uhr weiter. Holstein Kiel empfängt den Hamburger SV zum Nord-Kracher, Greuther Fürth gastiert beim SV Sandhausen und der VfB Stuttgart beim VfL Osnabrück. Sie können im n-tv.de Liveticker dabei sein.
  • Im zweiten Spiel des Deutschlands Cups bekommt es die deutsche Eishockey-Auswahl ab 13 Uhr mit der Schweiz zu tun. Zum Auftakt hatte die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm Russland mit 4:3 geschlagen. Söderholm verzichtet bei dem Turnier in Krefeld auf zahlreiche Stammkräfte, um Alternativen zu testen.
  • In den großen Auslandsligen hat der Spieltag bereits am Freitag begonnen. Über die Hingucker informieren wir Sie hier.

Viel Vergnügen!

10:48 Uhr

EM-Jahr 2020: Löw bekommt wohl Krachergegner zum Start

db44f87f44739f1dc35e6fc533be6c02.jpg

Joachim Löw und seine DFB-Kicker reisen im März 2020 wohl nach Madrid.

(Foto: dpa)

Mario Gomez würde von einem "Zuckerbissen" sprechen. Wir nennen es einfach einen fußballerischen Hochkaräter, der zum Start ins EM-Jahr 2020 offenbar auf die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wartet. Es wartet nämlich: Spanien, verlautet in übereinstimmenden Medienberichte aus Spanien. Demnach bestreitet die DFB-Elf von Joachim Löw ihr erstes Länderspiel 2020 im März im Fußballtempel Estadio Santiago Bernabeu in Madrid. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich bislang noch nicht zu den beiden Gegnern für die Länderspiele im März geäußert. Bundestrainer Joachim Löw sagte allerdings zuletzt, dass es "sehr starke Gegner" sein werden.

Zunächst muss der viermalige Weltmeister zum Abschluss der EM-Qualifikation in den Heimspielen gegen Weißrussland (16. November in Mönchengladbach) und Nordirland (19. November in Frankfurt/Main) sein Ticket für die EURO 2020 (12. Juni bis 12. Juli) lösen. Nach den Spielen im März würde es dann noch zwei Begegnungen in der unmittelbaren EM-Vorbereitung geben. Das Trainingslager vor dem Turnier findet im Fall der erfolgreichen Qualifikation im österreichischen Seefeld statt.

10:15 Uhr

Para-WM: Bensusan überrascht sich mit 200-Meter-Gold

5cf505b2da942b09d686fd7936b945c4.jpg

Goldig in Dubai: Irmgard Bensusan.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Erste Medaille für Deutschland bei der Para-WM der Leichtathleten in Dubai - und dann gleich Gold. Über 200 Meter siegte Irmgard Bensusan in 26,93 Sekunden. "Im Ziel habe ich gedacht, ich sei Zweite. Offenbar bin ich es zu sehr gewohnt, Silber zu gewinnen", sagte die 28-Jährige. Die gebürtige Südafrikanerin, die seit 2014 für Deutschland startet, war zuvor bei Welt- und Europameisterschaften sowie Paralympics dreimal Erste und elfmal Zweite geworden war: "Ich war überrascht, als mir die Deutschlandfahne in die Hand gedrückt wurde. Aber umso mehr gefreut habe ich mich, als ich gesehen habe, dass ich gewonnen habe."

Ihre Vereinskollegin Maria Tietze wurde bei ihrem WM-Debüt in 28,86 Sekunden Sechste und war ebenfalls zufrieden. "Damit habe ich ein Eis gewonnen", sagte die 30-Jährige, die mit Kugel-Paralympicssiegerin Birgit Kober eben darum gewettet hatte.

10:11 Uhr

Mavericks verlieren trotz Doncic-Gala, Lillard legt 60 Punkte auf

29e7ac30982a5bcd6262e214f9671c8e.jpg

Luka Doncic sammelte trotz harter Gegenwehr 38 Punkte für Dallas.

(Foto: USA TODAY Sports)

Eine unnötige Heimniederlage haben die Dallas Mavericks um Basketball-Nationalspieler Maximilian Kleber in der NBA kassiert. Gegen die New York Knicks verlor Dallas mit 102:106 - obwohl Jungstar Luka Doncic mit 38 Punkten einen Karrierebestwert erzielte und darüber hinaus mit 14 Rebounds und 10 Assists ein Triple-Double auflegte.

  • Wie Doncic musste sich auch in Portland der Spieler des Tages mit seinem Team geschlagen geben: Damian Lillard von den Trail Blazers erzielte sogar 60 Punkte, die Gastgeber verloren dennoch 115:119 gegen die Brooklyn Nets.
  • Für die Washington Wizards mit Moritz Wagner setzte es im achten Spiel bereits die sechste Niederlage, beim 100:113 gegen die Cleveland Cavaliers steuerte Wagner acht Punkte und acht Rebounds bei.
  • Das Team der Stunde in der NBA sind die Los Angeles Lakers mit Superstar LeBron James. Der 16-malige Meister gewann beim 95:80 gegen die Miami Heat bereits sein siebtes Spiel nacheinander, nur den Auftakt im Stadtduell gegen die LA Clippers haben die Lakers in dieser Saison bislang verloren.
09:41 Uhr

Fed-Cup-Ausgleich: Barty brilliert mit ganz großem Tennis

08f23b06569e99383af77fd52a357b8f.jpg

Ashleigh Barty gönnte ihrer Gegnerin nicht einen einzigen Spielgewinn.

(Foto: dpa)

Die Tennis-Weltranglistenerste Ashleigh Barty hat Gastgeber Australien mit einer Ausnahme-Leistung den Ausgleich im Fed-Cup-Finale gegen Frankreich beschert. Die French-Open-Siegerin deklassierte im zweiten Einzel Caroline Garcia in nur 56 Minuten mit 6:0, 6:0 und glich damit in Perth zum 1:1 aus. Kristina Mladenovic hatte die Französinnen zuvor ähnlich dominant mit 6:1, 6:1 gegen Ajla Tomljanovic in Führung gebracht.

Die Entscheidung fällt am Sonntag, wenn die anderen beiden Einzel und das möglicherweise entscheidende Doppel auf dem Programm stehen.

Die Australierinnen spielen um ihren achten Titel beim traditionsreichen Mannschaftswettbewerb, Barty um ihren dritten großen Triumph der Saison. Bei den French Open in Paris hatte sie ihr erstes Grand-Slam-Turnier gewonnen, zuletzt siegte sie bei den WTA-Finals in Shenzhen und kassierte das bislang höchste Preisgeld  der Tennisgeschichte (4,2 Millionen US-Dollar).