Fußball

Hingucker in den Auslandsligen Guardiola muss Klopps Giganten schrumpfen

eb9b3cfe8d277f98d255140eaf5599a3.jpg

Wenn Teams von Jürgen Klopp gegen Josep Guardiola aufeinandertreffen, verspricht das Spektakel. Das gilt auch für das Ligaduell von Liverpool gegen Man City.

(Foto: imago images/PA Images)

Der Showdown zwischen Klopps FC Liverpool und Guardiolas Manchester City elektrisiert nicht nur Fußball-England. Für City gilt: verlieren absolut verboten! Für Liverpool spricht: die Form und eine Horrorstatistik, zumal Klopp vorab sogar die Hot-Dog-Verkäufer motiviert. In Spanien herrscht derweil Hochspannung.

England

Champions-League-Sieger gegen Meister, Jürgen Klopp gegen Josep Guardiola: In der englischen Premier League kommt es am zwölften Spieltag zum Mega-Spitzenspiel der aktuell wohl besten Mannschaften der Fußballwelt. Am Sonntag (ab 17.30 Uhr im n-tv.de-Liveticker) empfangen Klopps ungeschlagene Tabellenführer-Giganten vom FC Liverpool an der heimischen Anfield Road Guardiola und Manchester City - und haben dann gefühlt schon einen Meister-Matchball. Tatsächlich stehen nach dem Topspiel noch 25 Ligapartien aus, in denen alles passieren kann. Aber: Dank des jüngsten Spektakel-Comebacks gegen Aston Villa liegen die Reds aktuell sechs Punkte vor City. Siegen sie erneut, würden sie dem Rivalen auf neun Zähler enteilen. Verbal ist Klopp bereits in Hochform, er tönte: "Wir müssen unser bestes Spiel spielen. Jeder  im Stadion muss in absoluter Topform sein. Die Jungs, die die  Hot-Dogs verkaufen, müssen in Topform sein."

*Datenschutz

Die Vorzeichen für die Klopp-Elf scheinen blendend: Klopp ist Guardiolas persönlicher Angstgegner, sein Liverpool-Team strotzt vor Selbstvertrauen und Last-Minute-Glück und ist saisonübergreifend seit 28 Ligaspielen unbesiegt. Die letzte Niederlage gab es am 3. Januar beim 1:2 im Spiel bei Man City - und auch damals fehlten Liverpool nur Millimeter zu einem möglichen Remis oder mehr. An der Anfield Road ist Liverpool gar seit dem 23. April 2017 in der Premier League unbesiegt. Liverpools letzte Heimpleite gegen Man City ist sogar noch viel länger her, sie datiert bereits vom Mai 2003. Und nicht nur das: Dieser Erfolg durch ein Tor in der 93. Minute ist Citys einziger Sieg in Liverpool in den vergangenen 38 Jahren.

Neben dem absoluten Schlagerspiel als krönendem Abschluss des Spieltags steht am Samstag (ab 18.30 Uhr im n-tv.de-Liveticker) zunächst das Verfolgerduell zwischen dem Überraschungs-Dritten Leicester City und dem dauerkriselnden Fünften FC Arsenal im Blickpunkt. Insbesondere bei dem Londoner Club gab es zuletzt nach der Absetzung von Kapitän Granit Xhaka viel Wirbel. Und: Verliert City in Liverpool, würde Leicester mit einem Sieg in der Tabelle am Meister vorbeiziehen. Das gilt auch für den FC Chelsea, der bereits ab 13.30 Uhr daheim auf Crystal Palace trifft.

*Datenschutz

Italien

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen an der Tabellenspitze zwischen Abo-Meister Juventus Turin und Inter Mailand bietet bislang die italienische Serie A. Inter kann dabei im Heimspiel gegen Hellas Verona an diesem Samstag (ab 18 Uhr im n-tv.de-Liveticker) vorlegen und auch schnelle Wiedergutmachung für die historische Champions-League-Kapitulation bei Borussia Dortmund betreiben. Verona sorgte zuletzt für unsportliche Schlagzeilen, nachdem Brescia-Stürmerstar Mario Balotelli am vergangenen Wochenende von Hellas-Fans rassistisch beleidigt worden war. Erst am Sonntag ab 20.45 Uhr ist Juventus gefordert, im Klassiker gegen den allerdings ins Mittelmaß abgestürzten AC Mailand. Für großes Interesse dürfte auch der Auftritt von Vizemeister SSC Neapel gegen den FC Genua sorgen, nachdem die Spieler ein von SSC-Präsident Aurelio De Laurentiis angeordnetes Trainingslager boykottiert hatten. Mit 18 Punkten und bereits drei Saisonniederlagen nach elf Spieltagen hinkt das Team von Coach Carlo Ancelotti dem Spitzenduo und den eigenen Ansprüchen derzeit weit hinterher.

Spanien

War bis vor kurzem noch die Bundesliga die spannendste Topliga in Europa, als zwischen Tabellenführer und Tabellenneuntem lediglich zwei Punkte lagen, gebührt dieser Titel jetzt der Primera Division. Sensationell mickrige fünf Punkte liegen in Spanien vor dem 13. Spieltag zwischen dem Spitzenreiter FC Barcelona und dem FC Valencia, dem Tabellen-13. Die neue spanische Hochspannung liegt auch daran, dass die Topvereine FC Barcelona und Real Madrid durch den verschobenen Clásico ein Spiel weniger als die Konkurrenz absolviert haben. Aber sie liegt, wie in der Bundesliga, auch an der Schwäche der Topklubs.

imago44184341h.jpg

Zuletzt kassierte Barcelona in der Liga drei Gegentore binnen sieben Minuten - und verlor.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Tabellenführer FC Barcelona kassierte zuletzt eine Blitz-Pleite bei UD Levante und damit bereits die dritte Saisonniederlage im elften Ligaspiel, blieb aber aufgrund der besseren Tordifferenz vor dem Spieltag trotzdem Erster vor dem punktgleichen Erzrivalen Real Madrid, ehe Real San Sebastian am Freitag den Vorteil von zwei Spielen mehr nutzte und vorerst vorbeizog. Einen Punkt hinter Real und Barcelona bei einem Spiel mehr liegt Atlético Madrid, das zwar seit acht Ligaspielen unbesiegt ist, aber nur zwei dieser Partien gewinnen konnte.

Die gute Nachricht für die großen Drei (und schlechte Nachricht für Spannungsfreunde): Am Wochenende erwarten Barcelona, Real und Atlético vermeintlich einfache Aufgaben: Real Madrid gastiert an diesem Samstag bei SD Eibar (ab 18 Uhr), Barça empfängt Celta Vigo (21 Uhr) und Atlético Madrid bekommt es am Sonntag mit Espanyol Barcelona (Anpfiff 16 Uhr, alle Partien im n-tv.de-Liveticker) zu tun.

Frankreich

Nach der vorzeitigen Qualifikation für das Champions-League-Achtelfinale wartet auf Paris Saint-Germain mit dem vermeintlichen Bayern-Wunschtrainer Thomas Tuchel in der Liga die Auswärtsaufgabe bei Stade Brest, Anpfiff ist um 17.30 Uhr. Trotz des jüngsten Patzers gegen Abstiegskandidat Dijon FCO verfügt PSG noch über einen komfortablen Vorsprung auf den Sensations-Zweiten SCO Angers, der ab 20 Uhr bei Stade Reims antritt. Spannung verspricht das Aufeinandertreffen der beiden alten Rivalen Olympique Marseille und Olympique Lyon am Sonntag um 21 Uhr. Beide Vereine konnten in der Liga bislang nur bedingt überzeugen und könnten mit einem Sieg noch einmal durchstarten in dieser Saison - und Sie können im n-tv.de Liveticker dabei sein.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa

Mehr zum Thema