Formel1

Trotz Protest von Red Bull Formel 1 erlaubt Mercedes' Technik-Trick

imago0047505945h.jpg

Hamilton war in den ersten Trainings schneller als die Konkurrenz.

(Foto: HOCH ZWEI/Pool/DPPI/Antonin Vinc)

Schon bei den ersten Testfahrten vor der Saison schockt Mercedes die Formel-1-Konkurrenz mit einem Technik-Trick. Nun setzen Lewis Hamilton und Valtteri Bottas auch im ersten Rennen auf das Steuerungssystem - und das mit Recht. Die Rennkommissare weisen einen Protest von Red Bull ab.

Lewis Hamilton und Valtteri Bottas dürfen den Technik-Trick beim Steuerungssystem ihrer Silberpfeile beim Formel-1-Auftakt in Österreich nutzen. Die Rennkommissare in Spielberg wiesen in der Nacht einen Protest des Red-Bull-Teams gegen die Innovation des Mercedes-Teams ab. Der Einspruch sei unbegründet, weil das sogenannte DAS-System gemäß dem aktuellen Regelwerk Teil der Steuerung des Autos und nicht der Radaufhängung sei, entschieden die Kommissare. Damit können die Mercedes-Piloten mit dem neuartigen System am Sonntag (15.10 Uhr bei RTL sowie im ntv.de-Liveticker) ins erste Rennen der Saison gehen.

Mercedes hatte die Duale Achsen-Steuerung schon bei den Testfahrten im Februar zum Einsatz gebracht. Nach einigem Wirbel hatte der Weltverband Fia den Kniff für die Saison 2021 bereits verboten, in diesem Jahr will Mercedes das System aber noch nutzen. Dafür hat das Weltmeister-Team nun die Erlaubnis.

Red Bull hatte protestiert, weil der Rennstall Verstöße gegen das Technische Reglement vermutete. Insbesondere gegen Artikel 3.8, der sich auf den aerodynamischen Einfluss bezieht, und Artikel 10.2.3, der besagt, dass "während der Fahrt keine Einstellung an einem Aufhängungssystem vorgenommen werden darf". Nach Anhörung beider Teams wurde das Dual Axis Steering von den Stewards als Teil des Lenksystems des Mercedes W11 anerkannt, auch wenn es "kein konventionelles" sei.

"Klarheit ist immer gut"

Bei der DAS-Nutzung zieht der Fahrer auf einer Geraden das Lenkrad an sich und drückt es kurz vor der Kurve wieder von sich weg. Dabei neigen sich die Vorderräder zunächst leicht nach innen, ehe sie wieder in ihre Ausgangsstellung zurückkehren. Diese Vorspurverstellung dient der Temperaturregulierung der Reifen. Üblicherweise kühlen die Pneus auf einer Geraden aus. Dank des DAS-Systems werden die Vorderräder aber leicht verstellt, was den Rollwiderstand erhöht. Zusätzliche Reibung erzeugt Hitze, und aufgewärmte Reifen bieten mehr Halt in einer Kurve.

Bei den ersten Übungsrunden in Österreich, wo die Formel 1 mit vier Monaten Verspätung ihr WM-Jahr beginnt, waren Hamilton und Bottas deutlich schneller als die Rivalen. Angesichts des Verbots für die nächste Saison und der Ungewissheit, wie viele Rennen dieses Jahr noch gefahren werden können, ist aber offen, ob die Konkurrenz nun den Technik-Trick von Mercedes noch kopieren wird.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hatte in dem Red-Bull-Protest kein Vergehen gesehen. "Klarheit ist immer gut. Meiner Meinung sind wir hier völlig legitim unterwegs", sagte der Österreicher: "Unterschiedliche Sichtweisen waren immer Teil der Formel 1. Das ist okay. Wir wollen schließlich keine Diskussion am Sonntag."

Quelle: ntv.de, ara/dpa/sid