Formel1

Rückstand im Formel -1-Training Vettel muss für Trostpreis richtig Gas geben

imago37606837h.jpg

Sebastian Vettel fährt im Training nur hinterher.

(Foto: imago/Motorsport Images)

Sebastian Vettel wünscht sich einen gelungenen Abschied für die durchwachsene Formel-1-Saison. Doch im Training in Abu Dhabi fährt der Ferrari-Pilot nur auf Rang sechs. Der Schnellste ist Valtteri Bottas im Mercedes - und Oldie Fernando Alonso darf auf Punkte hoffen.

Sebastian Vettel bleibt nach dem verlorenen Kampf um die Weltmeisterschaft in der Formel 1 wohl auch der Trostpreis zum Saisonabschluss verwehrt. Der Ferrari-Pilot landete im Training zum letzten Rennen des Jahres in Abu Dhabi am Sonntag (ab 14.10 Uhr unser Zeit bei RTL und im Liveticker bei n-tv.de) nur auf Rang sechs. Um nach knapp drei Monaten doch mal wieder ein Rennen zu gewinnen, müsste sich der Deutsche schon deutlich steigern.

*Datenschutz

Sowohl sein Teamkollege Kimi Räikkönen als auch die beiden Red Bull und Mercedes waren unter Flutlicht in der Wüste schneller als Vettel, der zuletzt Ende August in Spa einen Grand Prix gewonnen hat. "Wir waren bisher nicht schnell genug, werden es aber hoffentlich morgen sein", sagte er. "Wir haben alles versucht, müssen aber noch ein bisschen Tempo finden." Das Rennen werde "über die Reifen entschieden, da war Red Bull zuletzt stark". Die schnellste Runde auf der spektakulären Strecke - ein Teil der Boxenausfahrt verläuft unterhalb des Kurses, zudem ist in den Yas Marina Circuit ein Luxushotel integriert - drehte Valtteri Bottas aus Finnland im Mercedes in 1:37,236 Minuten.

Dahinter reihten sich der Niederländer Max Verstappen (1:37,280) und der Australier Daniel Ricciardo (1:37,428) für Red Bull ein. Der alte und neue Weltmeister Lewis Hamilton (1:37,443) gab sich mit Platz vier zufrieden. Der Brite fuhr ausnahmsweise mit der Startnummer 1 anstatt der regulären 44 auf seinem Silberpfeil. Vettel lag mit seinen 1:37,569 Minuten über drei Zehntelsekunden hinter der Spitze. Das Qualifying am Samstag wird maßgeblich über den Ausgang des Rennens entscheiden, weil das Überholen in Abu Dhabi traditionell sehr schwierig ist. Nico Hülkenberg fuhr auf Platz acht (1:38,230).

Alonso darf auf Abschiedspunkte hoffen

Für spektakuläre Bilder sorgte Verstappen, als er am Ausgang der vorletzten Kurve über den so genannten Wurst-Kerb fuhr, dass die Funken nur so sprühten. Fernando Alonso darf sich in seinem letzten Formel-1-Rennen noch einmal Hoffnung auf Punkte machen, der Ex-Weltmeister steuerte seinen McLaren auf Rang 13.

Nachdem Vettel am 28. Oktober in Mexiko endgültig den Titel an Hamilton verloren hatte, sehnt der 31-Jährige nach einer enttäuschenden Saison die Winterpause herbei. "Wir hatten unsere Momente, mit starken Rennen - aber wir hatten auch welche, in denen wir nicht schnell genug waren."

Er hofft, zum Jahresabschluss endlich wieder ganz oben zu stehen."Es wäre toll, die Saison auf einem Hoch zu beenden", hatte er am Donnerstag gesagt. Die Trainingseindrücke waren dann aber ein ziemlicher Dämpfer. Im nächsten Jahr, seinem fünften für Ferrari, soll dann für Vettel aber alles besser werden. Der erste WM-Titel mit der Scuderia ist das erklärte Ziel. Alle im Team seien extrem motiviert, diesen "letzten Schritt zu machen", sagte Vettel.

Quelle: ntv.de, Kristof Stühm, sid