Formel1

Formel-1-Lehren aus Baku Vettel verliert Sieg, Red Bull schäumt

imago34467811h.jpg

Die beiden Red Bulls schießen sich gegenseitig aus dem Rennen.

(Foto: imago/Marca)

Sebastian Vettel verpasst beim Großen Preis von Aserbaidschan unglücklich seinen 50. Formel-1-Sieg. Nutznießer einer chaotischen Schlussphase ist Dauerrivale Lewis Hamilton. Sein Teamkollege Valtteri Bottas ist tief enttäuscht - und Red Bull mächtig sauer.

Red-Bull-Duo muss Abbitte leisten: Eigentlich hat Red Bull die stärkste Fahrerpaarung am Start. Teamchef Christian Horner muss die beiden Piloten Daniel Ricciardo und Max Verstappen nach ihrem fatalen Crash aber wieder einmal bremsen. "Wir wollen sie weiter gegeneinander fahren lassen, sie müssen aber dem Team und auch einander Respekt zeigen und sich Platz lassen", ermahnte Horner sein zankendes Duo. Ricciardo und Verstappen lagen in der Schlussphase auf Podiumskurs, krachten aber ineinander und schieden aus. "Sie müssen so viel Hirn haben, dass sie gar nicht erst in so eine Situation kommen", rügte Motorsportberater Helmut Marko. Eine Teamorder soll es nicht geben, Abbitte muss das Duo aber noch leisten: Vor dem nächsten Grand Prix in Barcelona müssen sich Ricciardo und Verstappen in der Rennfabrik in Milton Keynes beim versammelten Team entschuldigen. Eine fiese Idee liefert zudem Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda: "Ich würde nach Hause gehen und weinen. Und dann würde ich beide in mein Büro rufen, um ihnen zu sagen, wie viel weniger sie ab jetzt verdienen. Damit sie den entstandenen Schaden beheben."

Vettel riskiert zu viel: Seinen Fehler räumte Sebastian Vettel selbst ein. "Im Nachhinein ja", sagte der Ferrari-Fahrer auf die Frage, ob er in der Endphase des Rennens zu viel Risiko gegangen sei. "Ich hatte aber auch nicht ewig lange Zeit zu überlegen." Vettel hätte nach der späten Safety-Car-Phase wenige Runden vor Schluss fast den Führenden Valtteri Bottas wieder überholt, als aber ein Vorderreifen blockierte und er bis auf Rang vier zurückfiel. Damit verlor der Heppenheimer am Ende auch seine WM-Führung. "Bis dahin war das ganze Rennen sehr gut", resümierte Vettel, der den verlorenen Punkten aber nicht lange nachtrauern wollte.

Hamilton kann doch noch gewinnen: Im Moment seines glücklichen und unverhofften Siegs erinnerte sich Lewis Hamilton an den Rat seines Vaters Anthony, niemals im Leben aufzugeben. Nachdem Vettel nach einem Risiko-Manöver noch zurückgefallen war und seinem Teamkollegen Valtteri Bottas der Reifen platzte, war der Brite plötzlich ganz vorn. Erstmals nach sechs Rennen feierte Hamilton wieder einen Grand-Prix-Erfolg. "Ich bin dankbar für diesen Sieg", sagte der 33-Jährige nach diesem "Lotteriespiel" in Baku und fühlte mit seinem ausgeschiedenen Stallrivalen. "Wir müssen uns aber noch in vielen Bereichen verbessern", betonte der neue WM-Spitzenreiter Hamilton, der seinen ersten Sieg seit dem USA-Rennen im Oktober 2017 dennoch nicht als Wende betrachtete. Denn dass er nun plötzlich auch in der WM-Wertung führt, kann über die Probleme bei Mercedes nicht hinwegtäuschen.

Bottas ist der traurige Verlierer: Valtteri Bottas fuhr ein starkes Rennen. Dann kostete ihn ein Reifenplatzer kurz vor Ende den schon greifbaren Sieg. "Ich bin untröstlich, es tut sehr weh", resümierte der Finne, der nach der letzten Safety-Car-Phase über ein Trümmerteil gerast war. "Ich habe es nicht gesehen, auf einmal ist dann hinten rechts der Reifen explodiert." Für Mercedes-Teamchef Toto Wolff hatte Bottas als einziger Pilot ein fehlerfreies Rennen abgeliefert, Lewis Hamilton hatte Mitgefühl für seinen Teamkollegen. "Ich weiß, wie schwer diese Tage sind", sagte der Nutznießer. "Ich kann nur versuchen, ihn ein bisschen aufzurichten."

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, ara/dpa/sid

Mehr zum Thema