Formel1

Die Formel 1 in der Presse "Vettels Erfolg widerspricht allen Prognosen"

50669972dcc9a682142eb0c8fa4e3d09.jpg

Ein seltenes Bild: Sebastian Vettel, glücklich.

(Foto: imago images/HochZwei)

Das völlig verrückte Formel-1-Rennen in Baku gewinnt ein Außenseiter. Sergio Perez profitiert vom Reifenplatzer seines Red-Bull-Kollegen Max Verstappen und von einem Fehler des Weltmeisters Lewis Hamilton. Dahinter überrascht zudem Sebastian Vettel - auch die Presse.

Großbritannien

"Guardian": "Dass Lewis Hamilton auch nur einen Finger falsch krümmen könnte, erschien fast unvorstellbar, so geschickt ist jede seiner Bewegungen. Doch beim Großen Preis von Aserbaidschan erwies sich die kleinste falsche Berührung seines Lenkrads als enorm kostspielig. Hamilton und sein Mercedes-Team waren verständlicherweise geschockt, hatte der Weltmeister doch einen potenziell bedeutenden Vorsprung im Titelkampf in der Hand. Dieser Vorsprung löste sich in einem Hauch von Bremsstaub auf, als sich die Magie von Hamilton einmal gegen ihn selbst wandte."

"Daily Mail": "Riesenfehler von Hamilton! Kein Wunder, dass Toto Wolff vorhatte, mit Lewis auf dem Flug aus Baku noch ein paar Drinks zu nehmen. Jeder, der diesen verrückten Grand Prix von Aserbaidschan verfolgte, konnte nach dem Drama, den Pannen und dem Unerwarteten beim Gedanken an eine Nervenberuhigung mitfühlen."

"Sun": "Lewis Hamilton ging die Magie aus. Der Weltmeister machte einen seltenen Fehler, indem er einen 'magischen' Knopf drückte, der seine Bremsen ausschaltete und ihn vom ersten auf den letzten Platz schickte. Ironischerweise hatte Hamilton sein Team gerade erst gewarnt, dass die WM ein Marathon und kein Sprint sei, bevor er seine Chancen, Verstappen an der Spitze der Meisterschaft abzulösen, verspielte."

"The Telegraph": "Sergio Perez gewinnt den dramatischen Aserbaidschan-GP, während Max Verstappen einen Unfall baut und Lewis Hamilton nicht punkten kann."

Frankreich

"L'Equipe": "Baku, einfach immer wieder verrückt! Das Ergebnis des Großen Preises in den Straßen von Baku sollte jeden zum Schweigen bringen, der denkt die Formel 1 sei zu vorhersehbar und nicht in der Lage, große Wendungen herbeizuführen."

Italien

"Gazzetta dello Sport": "Der Große Preis in Baku geht mit einem 0:0 zu Ende, die großen Rivalen im Rennen um den Titel gehen beide leer aus. Während Verstappen jedoch die Schuld auf die Umstände schieben kann, ist Hamilton allein an der Misere schuld."

"Corriere dello Sport": "Wut und Frust für Verstappen, der von einem Reifen verraten wird. Das Duell mit Hamilton wird immer spannender. Hamilton begeht eklatante Fehler."

"Tuttosport": "Perez gewinnt das unberechenbarste Rennen der letzten Jahre. Ein absurder Grand Prix in Baku versenkt den Star Verstappen. Lewis Hamilton begeht einen eklatanten Fehler, der einige Fragen aufwirft."

"Repubblica": "Aus Langeweile wird Spannung: Nicht einmal in Hollywood hätte man für Baku ein so spannendes Drehbuch schreiben können. Ein Crescendo, mit offenem Ende und natürlich mit Überraschung. Die Protagonisten sind zu Statisten reduziert, während die Statisten auf der Bühne zu Helden werden. Red Bull siegt wieder, allerdings durch Sergio Perez. Sebastian Vettel ist zurück und überholt mit seinem Aston Martin Charles Leclerc, der sich nach der Pole Position mit einem vierten Platz begnügen muss."

"Corriere della Sera": "Baku, eine wunderbare Erfindung Bernie Ecclestones, versenkt Verstappen und Hamilton. Ferrari wird von seinem Ex-Piloten Vettel verraten. Es bleibt Bitterkeit für das Maranello-Team, das wieder einmal eine gute Chance verschwendet. Die Formel 1 wird zum Indycar und schenkt Spannung ohne Ende."

Niederlande

"AD": "Der Große Preis von Aserbaidschan erwies sich als genialer Thriller voller unvorhergesehener Wendungen. War er wütend? Besiegt? Oder nur ein wenig erleichtert? Max Verstappen konnte sich kaum entscheiden, all diese Emotionen kamen nach und nach in Baku auf. Und alles zusammen auch noch vermischt."

Österreich

"Kronenzeitung": "Alarm bei Mercedes! Wolff kritisiert sein eigenes Team. Für Mercedes hat es beim Grand Prix in Aserbaidschan ein Mega-Debakel gegeben." Und zu Mick Schumacher: "Riesengroßer Ärger bei Mick Schumacher! (...) Der Grund für seinen Ärger war eine Aktion seines Teamkollegen Nikita Mazepin. (...) Am Ende konnte "Schumi junior" dennoch lachen, der Formel-1-Neuling landete immerhin auf Rang 13. Das bisher beste Ergebnis in der noch jungen Formel-1-Karriere des Mick Schumacher."

"Kurier": "Dramatik in Baku: Pechvogel Verstappen crasht, Pérez gewinnt."

Schweiz

"Blick": "Horror-Tag für Max und Lewis! Was. Für. Ein. Chaos in den Gassen von Baku! Sergio Perez gewinnt auf Red Bull ein unglaubliches Rennen in der Hauptstadt Aserbaidschans vor Sebastian Vettel im Aston Martin und Pierre Gasly im AlphaTauri. Max Verstappen und Lewis Hamilton? Für die beiden Top-Stars ist es ein Sonntag zum Vergessen."

"Tages-Anzeiger": "Der Niederländer führt bis kurz vor Schluss, dann schießt er in die Wand. Doch Hamilton kann nicht profitieren. Weil er einen falschen Knopf drückt."

Spanien

"Marca": "Checo Perez schnappt sich einen historischen Sieg in Aserbaidschan. Der Mexikaner nutzt Verstappens Unfall und die mangelnde Kontrolle Hamiltons, um ganz oben auf dem Podium zu stehen. Wunderbarer zweiter Platz von Vettel. So ein verrücktes Rennen hat man bisher noch nie erlebt, speziell was den Restart betrifft. Verzweiflung pur bei Verstappen nach seinem Reifenplatzer, Hamiltons Ausfall danach konnte seine Schmerzen etwas lindern. Vettels Erfolg widerspricht allen Prognosen, ein großer Podiumsplatz für ihn."

"As": "Checo gewinnt, Max flippt aus. Der Holländer war dabei das Ding ganz klar nach Hause zu fahren, als er aufgrund eines Reifenplatzers aufgeben musste. Hamilton stand plötzlich ohne Bremsen da und vergeigt seinen Podiumsplatz. Vettel wird sensationell Zweiter, wer hätte das gedacht. Kaum zu glauben, aber wahr: Verstappen und Hamilton stehen ohne Punkte da. Der Restart ist Formel-1-Geschichte."

"Sport": "Der Sieg von Sergio Perez in Baku mit den Ausfällen von Verstappen und Hamilton war wie aus einem Theaterdrehbuch. Red Bull stand vor einem fantastischen Doppelsieg, doch Verstappens Unfall vier Runden vor dem Ende wirft alles über Bord. Was für ein Rennfinale mit dem Restart, was für zwei frenetische Minuten. Checo Perez gewinnt vor einem wiedergeborenen Sebastian Vettel, der zum ersten Mal mit Aston Martin das Podium betritt. Was für ein Wahnsinnsrennen!"

"El Mundo Deportivo": "Perez gewinnt, ein Schlag ins Gesicht für Hamilton und Verstappen, Alonso zaubert mitten im Wahnsinn. Alonso wird am Ende noch Sechster nach einer unglaublichen Aufholjagd in der letzten Runde nach dem Restart. Unglaublich! Spektakulär! Dieses Wahnsinnsrennen war nichts für schwache Herzen. Es gibt kaum noch Worte, um auszudrücken, was in Aserbaidschan alles passiert ist. So was hat man bisher nicht gesehen. Das Ende war absolut irrational, der Ausfall wurde zum Drama für Verstappen. Kaum zu glauben, dass am Ende auch Hamilton mit leeren Händen dastand. Schön, dass Sebastian Vettel wieder so einen Erfolg mit seinem zweiten Platz einfahren konnte. Uns erwartet eine tolle Formel-1-WM!"

Quelle: ntv.de, ara/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.