Fußball-EM

Elfer-Fehlschützen angegriffen Rassistische Attacken schockieren England

Drei englische Schützen scheitern im Elfmeterschießen des EM-Finales. Auf die Three Lions und die Fußballer entlädt sich eine Welle der Hassbotschaften, viele davon rassistisch. Premierminister Boris Johnson meldet sich dazu zu Wort und äußert sich anders als noch vor der Europameisterschaft.

Mit Empörung und Entsetzen haben Politik, Fußballverband und Gesellschaft in Großbritannien auf rassistische Beleidigungen gegen die englischen Elfmeter-Fehlschützen im EM-Finale reagiert. "Dieses England-Team verdient es, als Helden verehrt und nicht rassistisch beschimpft zu werden", twitterte Premierminister Boris Johnson. "Die Verantwortlichen für diese entsetzlichen Beschimpfungen sollten sich schämen." Prinz William sprach von "abscheulichem Verhalten". "Es muss jetzt aufhören, und alle Beteiligten sollten zur Rechenschaft gezogen werden", twitterte der Queen-Enkel.

Die Europameisterschaft war bis zum Finale von gesellschaftlichen Themen wie der Debatte über Alltagsrassismus durchzogen. Ausgerechnet die Nationalmannschaft Englands, die vor jedem Spiel bei der EM auf ein Knie gegangen war, um gegen Rassismus und Diskriminierung zu protestieren, wurde nun zum Abschluss von üblen Beschimpfungen und Verwünschungen heimgesucht.

Der konservative Politiker Johnson und seine Innenministerin Priti Patel hatten jedoch zuvor durchaus immer wieder Verständnis für Menschen gezeigt, die ihren Unmut über das Knien der Spieler gegen Rassismus sowie die Bewegung "Black Lives Matter" äußerten. Nach dem Brexit als verbindendes Thema haben die Tories nun vielfach den "War on Woke" als Thema für sich entdeckt, also das Engagement gegen allzu waches Eintreten gegen Rassismus und gegen angeblich zu viel politische Korrektheit.

Ex-Profi Gary Neville machte Johnson persönlich für die rassistischen Beleidigungen verantwortlich. "Der Premierminister hat gesagt, es sei in Ordnung für die Bevölkerung des Landes, Spieler auszubuhen, die versuchen, Gleichberechtigung zu fördern und Rassismus zu verteidigen", sagte der TV-Kommentator dem Sender Sky News. "Es fängt ganz oben an."

Alan Shearer wird übel

Bukayo Saka vom FC Arsenal hatte im verlorenen Finale gegen Italien den letzten Elfmeter vergeben. Zuvor hatten schon Marcus Rashford von Manchester United und Jadon Sancho, der vor einem Wechsel von Borussia Dortmund zu Manchester United steht, verschossen. Alle drei sind Schwarz. Italien gewann das Elfmeterschießen 3:2.

Der britische Sportminister Oliver Dowden twitterte, er teile die Wut auf die "erschreckenden rassistischen Beschimpfungen auf die heldenhaften Spieler". Er kündigte an, die Social-Media-Netzwerke in die Pflicht nehmen zu wollen, solche Äußerungen nicht zu verbreiten. Instagram-Eigner Facebook betonte in einer Stellungnahme, niemand dürfe Opfer rassistischer Beleidigungen werden. "Wir haben gestern Abend schnell Kommentare und Konten entfernt, die Englands Fußballer beleidigt haben, und werden weiterhin Maßnahmen gegen diejenigen ergreifen, die gegen unsere Regel verstoßen."

Vor Johnson und Dowden hatte sich schon der englische Fußballverband über den Rassismus online erschüttert gezeigt. Die Londoner Polizei twitterte: "Dieser Missbrauch ist absolut nicht akzeptabel, wird nicht toleriert und wird untersucht werden."

Mehr zum Thema

Der frühere englische Fußballstar Alan Shearer sagte im BBC-Frühstücksfernsehen mit Blick auf die rassistischen Äußerungen: "Was stimmt mit solchen Leute nicht? Das ist absolut zum Kotzen." Er bewundere jeden, der für England den Mut gehabt habe, einen Elfmeter zu schießen.

Der deutsche Journalist, Unternehmensberater und Musiker Stephan Anpalagan, Gründer und Geschäftsführer der gemeinnützigen Organisation "Demokratie in Arbeit", twitterte in der Nacht: "An diesem Abend, in dieser Nacht sind die Schwarzen Schuld. Und sie sollen bezahlen, nötigenfalls mit ihrem Leben. Im Jahr 2021. Mitten in Europa. Wegen eines verlorenen Fußballspiels. Man kann es nicht glauben, man will es nicht glauben." Und: "Der Firnis der Zivilisation ist dünn. An manchen Tagen ist er sogar durchsichtig und erlaubt einen Blick in die Unterwelt."

Quelle: ntv.de, tsi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.