Fußball

Tempo, Tore, Pfosten, VAR BVB kollabiert bei Bayer in 82 Sekunden

b31a8639e78cf36f21409c9bee6627f8.jpg

Emre Can und seine Dortmunder erlebten einen Blitz-K.o. gegen Bayer Leverkusen.

(Foto: REUTERS)

Was für ein phänomenales Fußball-Spiel! Nur vier Tage nach dem Pokal-Debakel bei Werder Bremen kassiert Borussia Dortmund in der Bundesliga gegen Leverkusen den nächsten Rückschlag. Bayer dreht das Spiel dabei in der Schlussphase innerhalb von 82 Sekunden.

Borussia Dortmund hat nach der Pokalpleite bei Werder Bremen auch in der Fußball-Bundesliga einen bitteren Rückschlag kassiert. Der BVB musste sich bei Bayer Leverkusen trotz zweimaliger Führung in einem Offensivspektakel mit 3:4 (2:2) geschlagen geben. Die Torserie von Dortmunds Erling Haaland ging in der BayArena nach zuletzt acht Toren in vier Pflichtspielen außerdem zu Ende. Leon Bailey (81.) und Lars Bender (82.) drehten in der Schlussphase binnen 82 Sekunden das Spiel. Raphael Guerreiro (65.) hatte zuvor das 3:2 für die Borussia erzielt. Die Dortmunder verpassten damit die Chance, zumindest für einen Tag mit zu Spitzenreiter FC Bayern aufzuschließen, der am Sonntag RB Leipzig empfängt.

"In der Kabine war die Hölle los. Dafür spielen wir Fußball, für solche Siege!", sagte Jonathan Tah bei Sky. "Es war überragend, was für eine Mentalität wir gezeigt haben", lobte der Abwehrspieler. BVB-Torschütze Emre Can konnte sich über seinen sehenswerten Treffer überhaupt nicht freuen. "Wir haben zu einfach Gegentore kassiert", kritisierte er. "Wenn man in Führung geht, muss man auch mal - auf gut Deutsch gesagt - dreckiger spielen!" Das 3:4 sah auch Can als "Rückschlag", dennoch meinte er: "Ich glaube an diese Mannschaft, sie hat ein enormes Potenzial."

Kurzes Abtasten, dann volles Rohr

Leverkusen - Dortmund 4:3 (2:2)

Tore: 1:0 Volland (20.), 1:1 Hummels (22.), 1:2 Can (33.), 2:2  Volland (43.), 2:3 Sancho (52.), 3:3 Bailey (81.), 4:3 Lars Bender (82.)
Leverkusen:
Hradecky - Tah, Sven Bender, Tapsoba - Amiri (89. Dragovic), Lars Bender - Bellarabi (46. Weiser), Sinkgraven - Havertz, Volland, Diaby (71. Bailey); Trainer: Bosz.
Dortmund: Bürki - Akanji (86. Hazard), Hummels, Zagadou, Guerreiro - Witsel - Hakimi, Can (87. Mario Götze), Brandt (46. Reyna), Sancho - Haaland; Trainer: Favre.
Schiedsrichter: Schmidt (Stuttgart)
Zuschauer: 30.210 (ausverkauft)

Am Dienstag hatten die Schwarz-Gelben bei Werder Bremen im DFB-Pokal mit 2:3 verloren, in Leverkusen verpassten sie den vierten Bundesligasieg in Folge. Die Werkself erkämpfte sich drei wichtige Punkte im Kampf um einen Europacupplatz. Nach anfänglichem Abtasten drehten beide Teams voll auf und zeigten ein Offensivspektakel, das begeisterte. In der 20. Minute erzielte Kevin Volland nach herrlichem Zuspiel von Nadiem Amiri das 1:0. Nur zwei Minuten später köpfte Mats Hummels eine Ecke des starken Jadon Sancho zum Ausgleich ein. In der 33. Minute war Emre Can mit einem feinen Distanzschuss, der sich über Bayer-Torwart Lukas Hradecky ins Tor senkte, zum 2:1 für die Gäste erfolgreich. Erneut Volland (43.) mit seinem neunten Saisontreffer war zum erneuten Ausgleich für Bayer erfolgreich.

In der 19. Minute hatte Haaland seine erste starke Szene, der 19 Jahre alte Norweger scheiterte aber freistehend an Hradecky. Beide Mannschaften zeigten nun, welch enormes Offensivpotenzial in ihren Reihen steckt. Die 30.210 Zuschauer in der ausverkauften BayArena erlebten einen Schlagabtausch mit vielen Torszenen. In der 42. Minute hatte der belgische Nationalspieler Axel Witsel das 3:1 auf dem Fuß. Nach Flanke von Sancho setzte er den Ball allerdings freistehend über das Tor. Quasi im Gegenzug traf Volland zum 2:2. In der 52. Minute wurde dem 3:2 der Dortmunder durch Sancho nach Videobeweis die Anerkennung wegen eines vorherigen Fouls die Anerkennung verweigert. Eine vertretbare Entscheidung.

Favre baut die Startelf um

Der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Dortmunder Giovanni Reyna hatte mit einem Pfostenschuss (58.) Pech. Dasselbe Missgeschick unterlief Bayer-Ass Kai Havertz völlig freistehend (64.). Guerreiro war beim 3:2 kaltschnäuziger. BVB-Trainer Lucien Favre hatte im Westduell auf die Neuzugänge Haaland und Can in die Startelf gesetzt. In Bremen hatte der Schweizer Coach beide erst eingewechselt. In der BayArena stand Favre Kapitän Marco Reus aufgrund einer Muskelverletzung allerdings nicht zur Verfügung.

Bei der Werkself fiel der argentinische Neuzugang Exequiel Palacios aufgrund von Rückenbeschwerden aus, eigentlich sollte der Südamerikaner seine Bundesliga-Premiere gegen Dortmund feiern. Dafür stand der neuverpflichtete Edmond Tapsoba erstmals in der Bundesliga für Bayer auf dem Platz. Der 20-Jährige aus Burkina Faso war in der Winterpause vom portugiesischen Erstligisten Vitoria Guimaraes verpflichtet worden.

Apropos: Maximale Enttäuschung bei Werder Bremen. Nach der Überraschung im DFB-Pokal zeigen die Norddeutschen gegen Union Berlin wieder ihr altes Bundesliga-Gesicht. Und das ist schrecklich. Mehr denn je droht dem Klub der Abstieg. Nun soll es ungemütlicher an der Weser werden. Mehr dazu lesen Sie hier!

Quelle: ntv.de, tno/sid