Fußball

Osnabrück verzockt Lebenszeichen Bochum eilt dem ganz großen Coup entgegen

0d9d5cacabcd435f9f82d1025a6da5c7.jpg

(Foto: imago images/Sportfoto Rudel)

Fortuna Düsseldorf ist zurück im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga. In der aufgrund von Corona-Quarantäne leicht schiefen Tabelle kommen die Rheinländer dem HSV immer näher. Der VfL Bochum setzt sich derweil auf Platz eins ab. Immer noch bitterer wird es für den VfL Osnabrück.

Fortuna Düsseldorf - FC St. Pauli 2:0 (1:0)

Absteiger Fortuna Düsseldorf darf weiter vorsichtig von der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga träumen. Die Rheinländer von Trainer Uwe Rösler gewannen ihr Heimspiel gegen den formstarken FC St. Pauli mit 2:0 (1:0) und wahrten damit ihre kleine Chance auf den Aufstieg. Felix Klaus (26.) und Kevin Danso (49.) erzielten die Tore für die Gastgeber, die mit nun 49 Punkten Druck auf den Hamburger SV (50) auf dem Relegationsplatz ausüben. Paulis Stadtrivale ist am Donnerstag (20.30 Uhr/Sky) noch gegen den SV Sandhausen im Rahmen des 30. Spieltags gefordert. Zudem hat der HSV wie auch die Düsseldorfer noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Die Gäste aus dem Norden, die zuvor vier Spiele in Folge gewonnen hatten, erwischten den besseren Start und hatten Feldvorteile. Als der auffällige Kristoffer Peterson nach einem starken Solo abschloss und der abgewehrte Ball vor den Füßen von Klaus landete, geriet St. Pauli aber in Rückstand. Die Fortuna übernahm nun die Spielkontrolle und hatte weitere Chancen. Danso nutzte eine solche durch seinen Kopfball im Anschluss an einen Eckball kurz nach Wiederanpfiff. Das brachte den Gastgebern weitere Sicherheit, die Hamburger standen nun noch mehr unter Druck.

1. FC Heidenheim - VfL Bochum 0:2 (0:1)

Der VfL Bochum ist der Rückkehr in dieBundesliga nach elf Jahren einen weiteren großen Schritt nähergekommen. Der Tabellenführer setzte sich beim 1. FC Heidenheim mit 2:0 (1:0) durch und baute seinen Vorsprung wieder auf sechs Punkte aus. Verfolger SpVgg Greuther Fürth hatte am Dienstag ein 3:0 gegen Eintracht Braunschweig vorgelegt.

Im Endspurt muss der VfL voraussichtlich ohne seinen Stammtorhüter Manuel Riemann auskommen, der früh mit Verdacht auf Mittelhandbruch ausschied. Robert Tesche (33.), der beim spektakulären 4:3 gegen Hannover 96 am Sonntag die Westfalen zum Sieg geköpft hatte, brachte Bochum in Führung. Herbert Bockhorn (82.) erhöhte in der Schlussphase.

Riemanns Ersatzmann Patrick Drewes musste gleich eingreifen und verhinderte mit einer Parade nach einem Schuss von Tobias Mohr einen Rückstand (21.). Beim 20-Meter-Schuss von Christian Kühlwetter hatte der Keeper Glück, dass der Ball um Zentimeter am Pfosten vorbeiflog (26.).

Bochum traf gleich mit der ersten Torchance: Nach einem Freistoß von Robert Zulj erzielte Tesche sein drittes Kopfballtor innerhalb von vier Tagen. Schon gegen Hannover war der 33-Jährige mit einem Doppelpack der Matchwinner gewesen. Drewes vereitelte auch in der zweiten Hälfte eine Großchance von Kleindienst (75.).

SC Paderborn - VfL Osnabrück 2:2 (1:1)

Der VfL Osnabrück wartet im Abstiegskampf vergeblich auf den Befreiungsschlag. Die Mannschaft von Trainer Markus Feldhoff kam am nach zuletzt drei Niederlagen zwar zu einem 2:2 (1:1) beim SC Paderborn, hängt damit aber weiter auf Relegationsplatz 16 fest.

5be05acb474dd63f26646ffc4ce42ce1.jpg

Santos' frühe Führung.

(Foto: dpa)

Drei Zähler fehlen bis zum rettenden 15. Rang, schlimmer noch: Der SV Sandhausen auf Platz 17 liegt nur zwei Punkte zurück und hat drei Spiele weniger absolviert. Christian Santos (14.) und Marc Heider (84.) ließen die Gäste mit ihren Treffern hoffen, Dennis Srbeny (24.) und Kai Pröger (90.) glichen aber jeweils aus.

Mit 0:8 Toren aus den vergangenen drei Spielen war Osnabrück in die Begegnung gegangen, dann traf Santos fast aus dem Nichts per Abstauber. Der Treffer gab allerdings keine Sicherheit, es blieb ein einseitiges Spiel zugunsten der Paderborner. Eine der Chancen nutzte Srbeny per Kopf. Erst nach der Pause nahm der VfL aktiver am Spiel teil, kam zu Möglichkeiten und war dem Sieg am Ende ganz nah.

Hannover 96 - SSV Jahn Regensburg 3:1 (2:0)

Hannover 96 hat seine sportliche Talfahrt gestoppt. Die Niedersachsen beendeten den Negativlauf von acht Spielen ohne Sieg und bezwangen Jahn Regensburg mit 3:1 (2:0). Dadurch kletterte die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak mit 39 Punkten ins sichere Mittelfeld. Regensburg bleibt mit 34 Zählern 14. und hat bei einem Spiel weniger sieben Punkte Puffer auf den Abstiegs-Relegationsplatz.

Genki Haraguchi (1.) mit einem Schuss ins Eck und Hendrik Weydandt (14.) aus kurzer Distanz sorgten für die frühe und komfortable Führung der Hannoveraner. Andreas Albers (57.) gelang der Anschluss für die Gäste, Marvin Ducksch (82.) nahm dem Spiel dann aber die Spannung. Hannover ging aufgrund der Überlegenheit in der Anfangsphase verdient in Führung. Regensburg kam erst nach knapp 20 Minuten in der Partie an und hatte durch Haralambos Makridis' Schuss in der 27. Minute die erste Chance. Knapp zehn Minuten später scheiterte Benedikt Gimber mit einem Kopfball an 96-Keeper Michael Esser.

Regensburg kam deutlich besser aus der Pause. Erst hielt Esser gegen Albers, den Nachschuss verzog Max Besuschkow knapp (47.). Dann machte es Albers besser und traf freistehend gegen Esser. Albers' vermeintliches Handspiel bei der Ballannahme wurde im Nachgang noch einmal gecheckt, aber nicht geahndet. Regensburg drückte in der Folge auf den Ausgleich, doch Ducksch machte alles klar.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.