Fußball

HSV wahrt Aufstiegschance spät Bremen nimmt Schalke nach Patzer auseinander

f93d923b393ae3c48313209c73ee7f1a.jpg

Nach dem zweiten Bremer Treffer durch Füllkrug geriet der Erfolg nie mehr in Gefahr.

(Foto: dpa)

Das Topspiel des 31. Zweitliga-Spieltags endet für den FC Schalke im Debakel. Werder Bremen stürzt den Tabellenführer nicht nur von der Spitze, sondern watscht Königsblau richtig ab. Der Hamburger SV wahrt seine Aufstiegshoffnungen, während Heidenheim sich endgültig davon trennen muss.

SSV Jahn Regensburg - Hamburger SV 2:4 (0:1)

Der Hamburger SV hat mit dem zweiten Sieg in Serie in der 2. Fußball-Bundesliga seine kleine Aufstiegschance gewahrt. Vier Tage nach der 1:3-Pleite im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den SC Freiburg setzte sich das Team von Trainer Tim Walter bei Jahn Regensburg glücklich mit 4:2 (1:0) durch und schob sich mit nun 51 Punkten zumindest vorübergehend auf Platz vier. Miro Muheim (23.), Anssi Suhonen (66.), Josha Vagnoman (90.) und David Kinsombi (90.+6, Foulelfmeter) trafen für die Hamburger. Carlo Boukhalfa (46.) und Andreas Albers (89.) per Elfmeter nach Videobeweis glichen jeweils für die Regensburger vor 13.252 Fans im Jahnstadion zwischenzeitlich aus.

Der HSV, der das Hinspiel mit 4:1 gewonnen hatte, tat sich von Beginn an schwer gegen hoch stehende Regensburger. Torhüter Heuer Fernandes bewahrte sein Team nach einem Volleyschuss von Benedikt Saller jedoch vor dem frühen Rückstand (11.).

974ede0926f57b53ec7374e72a0782a3.jpg

Erst spät sicherte der HSV den Auswärtssieg.

(Foto: IMAGO/Sascha Janne)

Erst nach rund einer Viertelstunde fanden die Hamburger besser in die Partie und gingen etwas überraschend mit der ersten wirklichen Chance in Führung (23.). In der Folge übernahmen die Rothosen zwar die Kontrolle, vielversprechende Torchancen blieben jedoch aus. Die Regensburger gaben sich derweil nicht auf und erzielten mit der ersten Chance nach Wiederanpfiff den Ausgleich und blieben auch nach dem erneuten Rückstand gefährlich (72./75.).

FC Schalke 04 - SV Werder Bremen 1:4 (0:2)

Werder Bremen hat die Siegesserie von Schalke 04 beendet und sich im Aufstiegsrennen auf die Pole Position geschoben. Im Duell der Absteiger setzten sich die Hanseaten in Gelsenkirchen mit 4:1 (2:0) durch und lösten die Königsblauen als Tabellenführer ab. Nach fünf Dreiern in fünf Spielen kassierte Schalke unter Interimstrainer Mike Büskens die erste Niederlage und muss nun um die Rückkehr ins Oberhaus zittern. Am Abend (20.30 Uhr/Sport1, Sky und im Liveticker bei ntv.de) könnte der FC St. Pauli mit einem Heimsieg gegen Darmstadt 98 nach Punkten gleichziehen.

Ilia Gruev (9.), Niclas Füllkrug mit seinem 16. Saisontor (26.) sowie Marvin Ducksch mit seinen Treffern 18 und 19 der Spielzeit (51./53.) sicherten dem SV Werder, der zuletzt dreimal in Folge nur 1:1 gespielt hatte, den Auswärtssieg. Das 25. Saisontor von Simon Terodde (88.) kam für die Gastgeber viel zu spät. Werder musste die Defensive umbauen, weil in Ömer Toprak, Christian Groß und Milos Veljkovic gleich drei Stammkräfte ausfielen. Doch die neuformierte Abwehr meldete den besten Angriff der 2. Liga fast komplett ab.

In der erstmals seit 781 Tagen mit 62.271 Zuschauern wieder ausverkauften Veltins Arena brachte ein kapitaler Fehler von Schalke-Torhüter Martin Fraisl Bremen in Führung. Der Österreicher wehrte einen Schuss von Mitchell Weiser mit den Fäusten direkt auf Gruevs Kopf ab. Die Königsblauen suchten nach einer Antwort, taten sich aber schwer, durch die kompakte Werder-Defensive hindurch zu kombinieren. Nach einem Pass von Ko Itakura setzte Torjäger Terodde den Ball über die Latte (21.). Beim zweiten Bremer Tor sah die komplette Schalker Abwehr schlecht aus. Nach der Flanke von Weiser stand Füllkrug völlig frei.

Werder verteidigte clever und nutzte die Lücken in der Schalker Defensive immer wieder für Konter, Ducksch traf den Pfosten (28.). Den Gastgebern fiel dagegen wenig ein, um die Bremer Ordnung zu stören. Der Frust entlud sich immer mehr in Fouls und Gelben Karten. Die Gäste waren dem 3:0 näher als Schalke dem Anschlusstreffer: Ducksch verfehlte mit einem Schlenzer knapp das Tor (43.). Gleich nach Wiederbeginn traf Ducksch zunächst mit einem Freistoß erneut den Pfosten (48.). Dann machte er es nach Vorlage von Füllkrug besser, als erneut die Schalker Abwehr patzte.

Holstein Kiel - 1. FC Heidenheim 1:1 (0:0)

Holstein Kiel hat dem 1. FC Heidenheim beim 1:1 (0:0) einen Punkt abgetrotzt. Die Norddeutschen holten damit aus den letzten fünf Spielen acht Punkte. Die Heidenheimer hatten zuletzt durch zwei Niederlagen gegen Schalke und Aue ihre Chancen im Aufstiegsrennen bereits eingebüßt. Simon Lorenz (56.) brachte per Kopf nach Eckball von Lewis Holtby den KSV Holstein in Führung. Tim Kleindienst (71.) profitierte beim Ausgleich von einem kapitalen Fehler von Torwart Ioannis Gelios, der den Ball durch die Arme kullern ließ.

Mehr zum Thema

Kiel hatte mehr vom Spiel und auch die größeren Chancen, allerdings besaßen die Störche nicht das nötige Fortune im Abschluss. Den ersten großen Aufreger gab es in der neunten Minute allerdings im Kieler Strafraum. Heidenheims Robert Leipertz hatte den Ball nach einem Freistoß über die Linie gedrückt, doch nach Videobeweis wurde der Treffer wegen einer Abseitsposition von Kapitän Patrick Mainka nicht gegeben.

Schon in der sechsten Minuten hatten die Gastgeber die erste große Gelegenheit. Kwasi Okyere Wriedt scheiterte allerdings aus kurzer Distanz an Torwart Kevin Müller, der geschickt den Winkel verkürzte. Auch in der 21. Minute konnte Wriedt per Kopf den FCH-Keeper nicht überwinden. In der 42. Minute war es erneut Wriedt, der im Fallen den Ball und das Tor verpasste. Heidenheims Christian Kühlwetter hatte mit einem Lattenschuss Pech (51.).

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen