Fußball

Petersen verschärft Krise beim HSV Eiskalte Dortmunder demütigen Wolfsburg

bab3c79372af12b2a9154af2aeece090.jpg

Pierre-Emerick Aubameyang hat wieder getroffen - hier bejubelt er seinen Treffer zum 2:0 für Borussia Dortmund.

(Foto: imago/DeFodi)

Mit einer furiosen Vorstellung beim VfL Wolfsburg kantert sich Borussia Dortmund an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Auch Eintracht Frankfurt klettert nach oben. Der HSV dagegen befindet sich nach dem Gastspiel in Freiburg weiter im freien Fall.

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund 1:5 (0:2)

Borussia Dortmund kennt weiter keine Gnade und hat die dritte Torgala in sechs Tagen gefeiert. Nach den 6:0-Siegen bei Legia Warschau und gegen Darmstadt 98 zeigte sich der BVB auch beim 5:1 (2:0) gegen den VfL Wolfsburg im Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga eiskalt. Der Vizemeister demonstrierte dem selbst ernannten Champions-League-Anwärter deutlich, was ein Spitzenteam ausmacht. Während Wolfsburg vor allem in Person von Nationalstürmer Mario Gomez reihenweise beste Möglichkeiten ungenutzt ließ, präsentierte sich Dortmund erneut beeindruckend effizient. Raphael Guerreiro (4.), Pierre-Emerick Aubameyang (17./61.), Ousmane Dembelé (58.) und Lukasz Piszczek (73.) erzielten die Treffer für den BVB und verdarben den Niedersachsen gründlich ihr 650. Bundesliga-Spiel. Wolfsburg konnte nach dem zwischenzeitlichen 1:2 durch Daniel Didavi (53.) kurz auf eine Wende hoffen, wurde dann aber von den Gästen schnurstracks und erbarmungslos ausgekontert. Eine nahezu 100-prozentige Chancenverwertung sorgte für einen letztlich zu hohen Gäste-Sieg und eine Dortmunder Tabellenführung für mindestens eine Nacht.

SC Freiburg - Hamburger SV 1:0 (0:0)

Top-Joker Nils Petersen hat Trainer Bruno Labbadia beim Hamburger SV an den Rand des Rauswurfs geschossen. Mit seinem Siegtreffer in der 70. Minute beim 1:0 (0:0) des SC Freiburg verschärfte der Torjäger die sportliche Krise des HSV, der mit nur einem Punkt aus vier Saisonspielen Tabellen-16. der Fußball-Bundesliga ist und am Samstag gegen den FC Bayern den nächsten Tiefschlag befürchten muss. Spätestens dann könnte die Amtszeit von Labbadia beendet sein, dem Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer schon vor der dritten Niederlage in Serie in Freiburg keine Jobgarantie mehr geben wollte.

SV Darmstadt 98 - 1899 Hoffenheim 1:1 (0:0)

Die "Remis-Könige" von 1899 Hoffenheim können in der Bundesliga einfach nicht mehr gewinnen. Auch bei Darmstadt 98 kam das Team von Trainer Julian Nagelsmann nicht über ein schwaches 1:1 (0:0) hinaus. Bei der Rückkehr von Torjäger Sandro Wagner an seine alte Wirkungstätte am Böllenfalltor blieb die Offensive der Kraichgauer erschreckend schwach. Die Lilien hingegen feierten drei Tage nach der bitteren 0:6-Klatsche bei Borussia Dortmund die wieder erstarkte Defensive - und den deshalb recht gelungenen 58. Geburtstag von Trainer Norbert Meier. Andrej Kramaric hatte die Hoffenheimer in Führung gebracht (46.), Denys Olijnyk gelang in der Nachspielzeit aber der verdiente Ausgleich.

FC Ingolstadt - Eintracht Frankfurt 0:2 (0:1)

Eintracht Frankfurt hat nach dem Beinahe-Abstieg der vergangenen Saison den Traumstart in der Bundesliga mit einem Auswärtssieg in Ingolstadt fortgesetzt. Die abgezockten Hessen siegten angeführt von ihrem Standardspezialisten Marco Fabian vor 14.259 Zuschauern beim sieglosen FCI mit 2:0 (1:0). In einer spielerisch mäßigen Partie trafen die Abwehrspieler David Abraham (45.+2 Minute) und Bastian Oczipka (50.) jeweils nach Eckbällen von Fabian für die defensiv stabile und offensiv effektive Eintracht. Mit neun Punkten zählt die Mannschaft von Trainer Niko Kovac nach vier Spieltagen zur Bundesliga-Spitzengruppe. Ingolstadt wartet dagegen unter dem neuen Trainer Markus Kauczinski weiter auf ein Erfolgserlebnis und steckt mit nur einem Zähler unten drin.

Quelle: ntv.de, cri/dpa