Fußball

+ Fußball, Transfers, Gerüchte + Gentner bleibt VfB auch in 2. Liga erhalten

b85a2e3bbbc2ebb3bb5325ce74fa5cf0.jpg

Christian Gentner bleibt bei Stuttgart - auch im Falle eines Abstiegs.

(Foto: imago/Avanti)

Englands Buchmacher bieten eine Drei-Generationen-Wette an, Hertha BSC Berlin vermeldet den Tod eines Ex-Profis und Stuttgarts Urgestein Christian Gentner verlängert seinen Vertrag bei den abstiegsbedrohten Schwaben.

Der VfB Stuttgart hat den Vertrag mit Kapitän Christian Gentner vorzeitig um zwei Jahre bis 2019 verlängert. Nach dpa-Informationen gilt die Vereinbarung auch für die 2. Bundesliga und beinhaltet keine Ausstiegsklausel. Zuvor hatte "Die Welt" über die Einigung zwischen dem 30 Jahre alten Mittelfeldspieler und dem Tabellensiebzehnten der Fußball-Bundesliga berichtet. Gentner spielt mit einer Unterbrechung von zwei Jahren seit 2000 für den VfB Stuttgart.

Gentners derzeit verletzter Mittelfeldkollege Serey Dié kündigte in der "Welt" zudem an, im Falle eines Abstiegs ebenfalls in Stuttgart bleiben zu wollen. Er habe gute Gespräche mit Sportvorstand Robin Dutt gehabt. "Ich würde bleiben und alles dafür geben, dass wir sofort wieder aufsteigen", wird der Ivorer zitiert. Schon vergangene Woche hatte Weltmeister Kevin Großkreutz angekündigt, einen Abstieg wieder gut machen zu wollen. Der Verein muss am letzten Spieltag beim VfL Wolfsburg gewinnen und zugleich auf Schützenhilfe der Konkurrenz hoffen, um den zweiten Abstieg der Vereinsgeschichte doch noch zu verhindern. (kbe)

---------------------------------

Hertha BSC trauert um Ex-Profi

95f9ab8a2c6b74a36c05577b20cf3d96.jpg

Wolfgang Patzke kickte von von 1988 bis 1991 für die Hertha.

(Foto: imago sportfotodienst)

Der ehemalige Hertha-Profi Wolfgang Patzke ist tot. Das teilten die Berliner mit. Patzke, der seine Karriere bei Rot-Weiß Essen gestartet und dann auch für Wattenscheid 09, Bayer Leverkusen, den VfL Bochum, Schalke 04 und das deutsche Olympia-Team gespielt hatte, absolvierte von 1988 bis 1991 insgesamt 68 Partien für Hertha BSC, musste danach verletzungsbedingt seine Karriere beenden. Nach Angaben seines Bruders Norbert starb der Ex-Mittelfeldspieler nach langer Krankheit am vergangenen Wochenende im Alter von 57 Jahren in Berlin. (kbe)

---------------------------------

Verrückte Fußballwette lockt Engländer

d0a310367bab8a5c1c69f22d262f0a97.jpg

Im Fall von Kaspar Schmeichel gilt: Wie der Vater so der Sohn, beide wurden englischer Fußballmeister. Ob das auch Max Schmeichel (l.) schafft, darauf können die Engländer jetzt wetten.

(Foto: REUTERS)

Mit einer kuriosen Drei-Generationen-Wette lockt ein englischer Buchmacher die Fußballfans. Wer heute darauf setzt, dass ein gewisser Max Schmeichel eines Tages englischer Fußballmeister wird, der kassiert im Erfolgsfall das 251-fache seines Einsatzes.

Der fünfjährige dänische Junge ist kein Geringerer als der Sohn von Leicester Citys frisch gebackenem Meister-Torwart Kasper Schmeichel und der Enkel von Peter Schmeichel, der mit Manchester United insgesamt fünf Mal Meister in England wurde. Übrigens: Wer darauf setzt, dass Max Schmeichel den Titel - ebenso wie Papa Kasper - im Alter von 29 Jahren gewinnt, erhält im Erfolgsfall sogar das 1001-fache seines Einsatzes zurück. (cwo)

---------------------------------

Discobesuch beendet Saison von HSV-Spieler

67549360_lay.jpg

Der Hamburger Albin Ekdal wird vom Verletzungspech verfolgt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Mittelfeldspieler Albin Ekdal vom Hamburger SV hat sich bei einem Sturz in einer Disco eine Schnittverletzung zugezogen und wird beim Bundesliga-Ausklang der Hanseaten am Samstag beim FC Augsburg nicht zur Verfügung stehen. Dies teilte der Tabellen-12. via Twitter mit. Die Blessur des Schweden, die im Krankenhaus behandelt werden musste, ist in dieser Saison nicht der erste gesundheitliche Rückschlag für Ekdal in Hamburg. Wegen diverser Verletzungen kam der 26-Jährige nur auf 14 Ligaeinsätze. (kbe)

---------------------------------

Freiburger Fans empören Coach Streich

f37cf65ac8d9b42166762ccf354188b4.jpg

(Foto: imago/Eibner)

Es hätte alles so schön sein können - aber Christian Streich platzte der Kragen. "Ich habe keine Lust auf Leute, die alles vermiesen. Ich dachte, ich höre nicht richtig und bin maßlos verärgert", schimpfte der Trainer des Bundesliga-Aufsteigers SC Freiburg nach dem Sieg am Sonntag gegen den 1. FC Heidenheim (2:0), bei dem wenige Fans einen taktischen Rückpass mit Pfiffen quittiert hatten. Für Streich war das angesichts von "Ballbesitz ohne Ende" und einer "unglaublichen Saison" unfair und nicht nachzuvollziehen. "Die Spieler sind zu mir gekommen und haben mich gefragt, was das denn war. Sie waren geschockt", berichtete der 50-Jährige. Vor elf Monaten, nach dem Last-Minute-Abstieg, seien die Profis des Sport-Club "psychisch und physisch vollständig leer gewesen. Wir lagen am Boden", sagte Streich: "Und wenn Leute gegen diese Mannschaft dann wegen eines taktischen Rückspiels pfeifen, sollen sie zu Hause bleiben." Streich stellte klar, dass "99 Prozent der Fans" Unglaubliches leisten würden. Mit Blick auf die kommende Saison riet er den Nörglern, den Spielen der Breisgauer doch besser fernzubleiben. "Was kommt, wenn wir einmal sieben oder acht Spiele nicht gewinnen. Steigen diese Leute dann von der Tribüne herab? Ich möchte solche Leute nicht im Stadion haben", sagte er. (cwo)

---------------------------------

Klopp rät Liverpool-Fans zu Party daheim

7298c0723b7f0d8c357a74285b37501a.jpg

"Die meiste Zeit könnt Ihr ignorieren, was ich sage."

(Foto: imago/Sportimage)

Jürgen Klopp hat eine Kehrtwende vollzogen und Fans des FC Liverpool ohne Ticket nun doch von einer Reise zum Finale der Europaliga nach Basel abgeraten. "Das letzte Mal, als ich über Basel sprach, tat ich das wie ein Fan und habe alle Liverpool-Fans eingeladen. Das war nicht sehr schlau", sagte der Trainer des englischen Fußball-Erstligisten vor dem Europapokal-Endspiel am 18. Mai im St. Jakob-Park. Für die Partie gegen Titelverteidiger FC Sevilla hat Liverpool lediglich 10.236 Eintrittskarten für seine Fans erhalten.

Klopp hatte in der Freude über den Halbfinal-Erfolg gegen Villarreal dennoch alle Anhänger der Reds gebeten, sein Team in Basel zu unterstützen. "Basel ist eine schöne Stadt, aber nicht bereit für uns. Das war ein Fehler." Er fürchte sonst ein Chaos, "und das wollen wir nicht". Klopp riet den Liverpool-Fans ohne Ticket nun, das Spiel daheim oder zusammen mit Freunden anzusehen und danach eine gemeinsame Party zu feiern. "Die meiste Zeit könnt Ihr ignorieren, was ich sage, aber diesmal ist es wichtig." (shu)

Quelle: ntv.de