Fußball

Leipzigs Aufwärtstrend hält an Gladbach vergrößert Frankfurter Sorgen

imago36683591h.jpg

Die Investition in Alassane Pléa hat sich für Borussia Mönchengladbach bereits gelohnt.

(Foto: imago/DeFodi)

Millionen-Einkauf Alassane Pléa ist der Mönchengladbacher der Stunde: Gegen Eintracht Frankfurt ebnet er den Weg zum sechsten Heimsieg in Folge. Auch Rasenballsport Leipzig ist in der Fußball-Bundesliga zurück in der Spur. Wolfsburg dagegen schwächelt.

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 3:1 (0:0)

Angeführt von Rekordeinkauf Alassane Plea hat Mönchengladbach am fünftem Spieltag der Fußball-Bundesliga saisonübergreifend den sechsten Heimsieg in Folge gefeiert und die Sorgen bei Pokalsieger Eintracht Frankfurt vergrößert. Die Borussia gewann eine muntere Begegnung verdient mit 3:1 (0:0) und hielten den Anschluss an die Spitzengruppe. Die harmlosen Gäste stehen dagegen so schlecht da wie zuletzt in der Abstiegssaison 2010/2011.

Der für 23 Millionen Euro aus Nizza geholte Plea (56.), Thorgan Hazard (65.) und Nico Elvedi (85.) trafen für die Borussia, die seit dem 18. Februar vor eigenem Publikum ungeschlagen ist. Mehr als die jetzigen zehn Zähler hatte Gladbach zu diesem Zeitpunkt zuletzt in der Meistersaison 1976/1977 auf dem Konto.Frankfurt kam durch WM-Held Ante Rebic (74.) nur noch zum Anschlusstreffer und fiel nach der insgesamt enttäuschenden Leistung mit nur vier Punkten weiter zurück. "Drei Punkte, ein Sieg, das ist gut für den Kopf nach der Niederlage bei Hertha", sagte Torschütze Hazard bei Sky, "es war verdient. Wir haben das Spiel kontrolliert."

RB Leipzig - VfB Stuttgart 2:0 (1:0)

RB Leipzig hat seinen Aufwärtstrend fortgesetzt. Die Elf von Trainer Ralf Rangnick gewann gegen den VfB Stuttgart verdient mit 2:0 (1:0) und richtet den Blick in der Tabelle nach sieben Punkten aus den letzten drei Spielen wieder nach oben. Kapitän Willi Orban per Abstauber (45.+1) und Jean-Kevin Augustin (80.), der nach seiner Suspendierung begnadigt worden war, erzielten die Tore. Der VfB Stuttgart wartet nach fünf Spielen auf den ersten Saisonsieg. Die Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut zeigte phasenweise eine harmlose Vorstellung und bleibt mit nur zwei Punkten im Tabellenkeller. "Es kann keine zwei Meinungen dazu geben, dass wir verdient gewonnen haben", sagte Leipzigs Trainer Ralf Rangnick dem Bezahlsender Sky. "Es war in der ersten Halbzeit ein Geduldsspiel, aber danach ein Superspiel von uns. Das war das Beste, was wir in dieser Saison bisher gezeigt haben."

FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg 0:0

Die trostlose Remis-Serie zwischen dem FSV Mainz 05 und dem VfL Wolfsburg hat sich fortgesetzt. Beide Mannschaften trennten sich nach einer niveauarmen Partie 0:0 - damit endete das sechste Duell nacheinander Remis. Obwohl Mainz und Wolfsburg Tempo, Spielwitz und Aggressivität vermissen ließen, liegen die Klubs mit je acht Punkten im oberen Tabellendrittel. Die besten Chancen hatten vor 19.205 enttäuschten Zuschauern die Wolfsburger, bei denen Josip Brekalo (23.) und Daniel Ginczek (78.) nur den Pfosten trafen. "Der Unterhaltungswert war sicher nicht so groß", sagte der Mainzer Kapitän Stefan Bell bei Sky: "Beide Teams hatten einen ähnlichen Ansatz, das hat sich dann neutralisiert." Wolfsburgs Maximilian Arnold meinsagte: "Wir wollten die richtige Antwort nach der Niederlage in Freiburg geben. Das war ein Abnutzungskampf in der zweiten Halbzeit, Mainz war auch nur in zwei Situationen gefährlich."

Bor. Dortmund - 1. FC Nürnberg 7:0 (2:0)

Dortmund verpasst Nürnberg üble Klatsche

Quelle: n-tv.de, ara/sid/dpa

Mehr zum Thema