Fußball

Werder und Offenbach überraschen H96 und Hertha kassieren Pokal-Blamagen

imago_sp_102820560006_17962201.jpg9017880856161955972.jpg

(Foto: imago/Eibner)

Gut genug für Dortmund, zu schwach für Zweitligist VfR Aalen: Fußball-Bundesligist Hannover 96 setzt in der 2. Runde des DFB-Pokals seine schwarze Serie fort. Auch Hertha BSC fährt wieder nicht nach Berlin - Werder Bremen vielleicht schon.

Fußball-Bundesligist Hannover 96 und Hertha BSC haben sich in der 2. Runde des DFB-Pokals blamiert. Die Niedersachsen unterlagen beim Zweitliga-Vorletzten VfR Aalen überraschend mit 0:2 (0:1). Hertha BSC musste sich Drittligist Arminia Bielefeld im Elfmeterschießen mit 2:4 geschlagen geben.

Krisen-Club Werder Bremen bescherte seinem neuen Trainer Viktor Skripnik hingegen ein erfolgreiches Debüt. Das Erstliga-Schlusslicht gewann drei Tage nach der Beurlaubung von Chefcoach Robin Dutt beim Drittligisten Chemnitzer FC nach leichten Anlaufproblemen am Ende souverän mit 2:0 (1:0) und zog ins Achtelfinale ein. Viertligist Kickers Offenbach untermauerte seinen Ruf als Pokalschreck mit dem 1:0-Sieg gegen Zweitligist Karlsruher SC.

3lol1126.jpg2002478136184785319.jpg

Neuer Trainer, keine Blamage: Mit Viktor Skripnik feierte Werder Bremen einen Pflichtsieg bei Drittligist Chemnitzer FC.

(Foto: dpa)

Für den sechsmaligen Pokalsieger Bremen schossen Fin Bartels (31.) nach einer schönen Kombination und Franco di Santo (49.) den verdienten, wenn auch nicht gerade glanzvollen Sieg heraus. Für die Chemnitzer erfüllten sich die Hoffnungen auf einen erneuten Coup wie in der ersten Runde beim 10:9 nach Elfmeterschießen gegen Werders nächsten Bundesliga-Gegner Mainz 05 nicht. Der Drittliga-Vierte konnte vor 10.161 Zuschauern die Verunsicherung der Bremer zu selten nutzen. Außerdem hatte CFC-Torhüter Philipp Pentke einen schwachen Tag.

Hannover und Karlsruhe fliegen

Hannover 96 setzte drei Tage nach dem Coup in Dortmund beim kriselnden Zweitligisten VfR Aalen seine schwarze Pokalserie fort. Beim Tabellen-Vorletzten der 2. Liga verpasste der Fußball-Bundesligaclub aus Niedersachsen vor nur 5448 Zuschauern zum siebten Mal in den vergangenen acht Jahren den Einzug ins Pokal-Achtelfinale.

Aalen dagegen steht dank eines Eigentors von Ceyhun Gülselam (24.) und dem Treffer von Michael Klauß (59.) zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in der Runde der letzten 16 Mannschaften.

Dort steht - wie zuletzt 2012 - auch Pokalschreck Kickers Offenbach. Der Tabellenführer der Regionalliga Südwest setzte sich in der zweiten Runde mit 1:0 (0:0) gegen den Karlsruher SC durch und warf damit im aktuellen Wettbewerb nach dem FC Ingolstadt den zweiten Zweitligisten raus. Den Siegtreffer für die Gastgeber erzielte Benjamin Pintol in der 63. Minute. Die Hessen blieben durch diesen Überraschungserfolg im 15. Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage.

Auf der Bielefelder Alm ging das Pokalduell zwischen Drittligist Arminia und Bundesligist Hertha BSC vor 23.098 Zuschauern ins Elfmeterschießen. Dort sorgte Marc Lorenz nach 120 höhepunktarmen Minuten mit seinem Treffer für Freudeneruptionen unter den Bielefelder Fans. Arminia-Keeper Alexander Schwolow wehrte zwei Schüsse der Berliner ab, die zwischenzeitlich nach einer Parade ihres Keepers Thomas Kraft mit 2:1 geführt hatten.

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa

Mehr zum Thema