Fußball

++ Fußball, Transfers, Gerüchte ++ HSV angelt sich "Retter" Walace

82933645.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Werder-Trainer Nouri wirft US-Präsident Trump "unsportliches Verhalten" vor und auch die Fifa erreicht schwere Kritik von Fußball-Schwergewichten Watzke und Rummenigge. Hull-Profi Mason darf unterdessen das Krankenhaus verlassen.

Einen Tag vor Ende der Winter-Transferzeit hat der abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist Hamburger SV den brasilianischen Olympiasieger Walace verpflichtet. Der 21-Jährige unterschrieb einen Viereinhalbjahresvertrag bei den Hanseaten bis 2021. Als Ablösesumme für den defensiven Mittelfeldspieler von Grêmio Porto Alegre muss der HSV geschätzte neun Millionen Euro überweisen. "Walace ist ein körperlich robuster und zweikampfstarker Spieler. Wir freuen uns sehr, dass er ab sofort für den HSV spielt", sagte Sportchef Jens Todt, nachdem der Brasilianer den obligatorischen Medizincheck absolviert hatte. "Wichtig ist, dass ich mich schnell an die neue Situation gewöhne und hier einlebe, damit ich auf dem Platz eine gute Leistung zeigen kann", sagte Walace: "Ich hoffe, dass ich dem Klub in der momentan schweren Situation helfen kann." Todt warnte vor zu hohen Erwartungen an den Olympiasieger von Rio: "Wir dürfen gerade zu Beginn seiner Zeit in Deutschland nicht zu viel von ihm erwarten. Wir werden ihn fair behandeln und ihm eine Anpassungszeit zugestehen." Walace ist nach Mergim Mavraj und Kyriakos Papadopoulos der dritte Winter-Zugang an der Elbe. Zuvor hatte der HSV den polnischen Junioren-Nationalspieler Marco Drawz zum Profi befördert.

___________________________________

Mason nach Schädelbruch wieder daheim

Der ehemalige englische Fußball-Nationalspieler Ryan Mason ist etwas mehr als eine Woche nach seinem Schädelbruch aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der 25-Jährige solle sich jetzt zu Hause weiter erholen, teilte sein Verein Hull City mit. Mason hatte die schwere Kopfverletzung in der Premier-League-Partie beim FC Chelsea am 22. Januar erlitten, als er mit Chelsea-Verteidiger Gary Cahill zusammengeprallt war. Nach acht Minuten Behandlung war Mason vom Platz getragen und in eine Londoner Klinik gebracht worden, wo er später operiert wurde. Mason war vor der Saison von den Tottenham Hotspur zu Hull City gewechselt. Sein bislang einziges Länderspiel bestritt er im März 2015 in einer Testpartie gegen Italien.

___________________________________

Werder-Trainer Nouri gibt Trump "rote Karte"

Trainer Alexander Nouri vom Fußball-Bundesligisten Werder Bremen hat US-Präsident Donald Trump wegen des Einreiseverbotes für Bürger aus sieben überwiegend muslimischen Ländern heftig kritisiert. "Im Sport würde der US-Präsident für sein Verhalten wohl eine rote Karte für unsportliches Verhalten kassieren", sagte Nouri, der neben dem deutschen auch einen iranischen Pass besitzt und deswegen aktuell nicht in die USA reisen darf, auf der Werder-Homepage. "Ich habe großes Vertrauen in unsere Politik und bin besorgt, wie unsere demokratischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte gerade mit Füßen getreten werden. Nicht nur in den USA. Kein demokratisch denkender Mensch darf es hinnehmen, dass andere Menschen pauschal verurteilt und abgestraft werden", führte der 37-Jährige aus. Der in Buxtehude geborene Sohn eines Iraners spielte 1999 mehrere Monate für die Seattle Sounders in den USA. Trump hatte in der vergangenen Woche verfügt, dass Bürger aus Iran, Sudan, Syrien, Libyen, Somalia, Jemen und Irak in den nächsten 90 Tagen nicht mehr in die USA einreisen dürfen. Flüchtlingen weltweit wurde die Einreise für 120 Tage untersagt, syrischen Flüchtlingen sogar auf unbestimmte Zeit.

___________________________________

Rummenigge und Watzke warnen Fifa vor Eskalation

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge haben die Aufstockung der Fußball-WM auf 48 Teilnehmer von 2026 an erneut kritisiert. Die Fußball-Schwergewichte haben mit eindringlichen Worten die Fifa vor einer Eskalation gewarnt und eine Revolte gegen den Weltverband in naher Zukunft nicht ausgeschlossen. "Die Fifa muss ihrer Verantwortung wieder mehr gerecht werden. Wir brauchen mehr Qualität statt Quantität. Sonst senkt auch der gemeine Fan am Ende des Tages den Daumen, wenn es nur noch um Politik und Geld geht", sagte Rummenigge auf dem SPOBIS, dem größten Sport- und Business-Kongress in Europa, in Düsseldorf. Watzke wurde noch deutlicher. "Es gibt gerade ein Umdenken. Die Fifa muss aufpassen, dass die Toleranzschwelle nicht überschritten wird. Wenn die großen Klubs alle das Gefühl haben, dass die Fifa sie nicht so ernst nimmt wie gewünscht, muss sie aufpassen, dass es nicht zu einer Eskalation kommt." Sowohl Watzke als auch Rummenigge betonten aber, dass man nach wie vor an einer gütlichen Einigung interessiert sei. Dennoch müsse man derzeit mehr denn je auf die aktuellen Missstände im internationalen Fußball hinweisen, um den Fußball auf Dauer nicht kaputt zu machen.

___________________________________

RB Leipzig verleiht Ungarn-Talent

RB Leipzig hat den vorerst befristeten Wechsel von Zsolt Kalmár zum dänischen Erstligisten Brøndby Kopenhagen bestätigt. Der 21 Jahre alte Ungar werde bis zum Sommer 2018 an den Club ausgeliehen, teile der Tabellenzweite der Fußball-Bundesliga mit. Der Offensivspieler war im Sommer 2014 von ETO FC Györ nach Leipzig gewechselt. In der ersten Hälfte des vergangenen Jahres war er aber bereits an den FSV Frankfurt ausgeliehen worden. Bei RB konnte sich Kalmár nicht durchsetzen, kam in dieser Saison lediglich auf einen dreiminütigen Einsatz im DFB-Pokal. In der ersten Liga bestritt Kalmár kein einziges Spiel für die Leipziger. Trainiert werden die Kopenhagener vom ehemaligen RB-Coach Alexander Zorniger. Kalmár ist nach Terence Boyd (SV Darmstadt 98) und Kyriakos Papadopoulos (Hamburger SV) der dritte Akteur aus dem Profi-Kader, den RB in der Winterpause ziehen lässt. Einziger Neuzugang der Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl ist bisher der 18 Jahre alte Franzose Dayot Upamecano. Der Abwehrspieler kam von Red Bull Salzburg.

___________________________________

Pyrotechnik segelt mit Fallschirm ins Stadion

Wegen der Pyro-Attacken im Stadion von Bayer 04 Leverkusen vor dem Fußball-Bundesligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach ermittelt nun die Kölner Polizei. "Es sind Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz gestellt worden", sagte ein Polizeisprecher. Der Kameramann und die langjährige Bayer-Ordnerin, die bei den Ausschreitungen verletzt worden waren, hätten ebenfalls Anzeige erstattet. Bayer-Fans hatten vor dem Derby am Samstagabend auf der Stadiontribüne zahlreiche Bengalos und Böller gezündet. Zudem segelte eine Leuchtkugel an einem Fallschirm auf den Rasen. Unbekannte hatten sie außerhalb des Stadions von einem Wall an der Autobahn über die Mauern der BayArena geschossen, wie Bayers Fan-Direktor Meinolf Sprink erklärte. Die Täter konnten entkommen. Die Polizei wertet nun Videoaufnahmen aus, um die Täter aus dem Stadion zu identifizieren. Dem Verein droht eine Geldstrafe.

___________________________________

Dejagah kehrt in die Bundesliga zurück

Der VfL Wolfsburg holt Ashkan Dejagah zurück in die Bundesliga. Der 30 Jahre alte iranische Nationalspieler wechselt ablösefrei und erhält beim VfL nach dpa-Informationen einen Vertrag bis zum Saisonende mit einer Verlängerungsoption seitens des Vereins. Dejagah hatte zuvor seinen Vertrag beim Al-Arabi Sports Club aus Katar aufgelöst und soll am Dienstag in Wolfsburg vorgestellt werden. Der Mittelfeldspieler postete bei Instagram einen VfL-Wimpel mit den Worten: "Glücklich, zurück zu sein." Dejagah war bereits zwischen 2007 und 2012 beim VfL aktiv, mit dem er 2009 deutscher Meister geworden war. Nach zwei Jahren beim FC Fulham war Dejagah 2014 nach Katar gewechselt. Der Deutsch-Iraner kommt aus der Jugend von Hertha BSC, wo er auch seine Profikarriere begonnen hatte. (tno)

___________________________________

DFB bestraft Rotsünder Sandro Wagner

Wagner.jpg.jpg

Zwei Spiele Sperre nach roter Karte: Sandro Wagner.

(Foto: imago/Karina Hessland)

Torjäger Sandro Wagner von der TSG Hoffenheim ist nach seiner Roten Karte von Leipzig für zwei Spiele gesperrt worden. Dieses Urteil fällte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes. Zudem wurde der Angreifer mit einer Geldstrafe in Höhe von 10 000 Euro belegt. "Strafmildernd wurde berücksichtigt, dass Sandro Wagner sein Fehlverhalten umgehend eingeräumt und sich sowohl bei seinem Gegenspieler als auch beim Schiedsrichter noch auf dem Platz und nach dem Spiel entschuldigt hat", erklärte der Gerichtsvorsitzende Hans E. Lorenz in einer DFB-Mitteilung. Wagner war bei der 1:2-Niederlage der Hoffenheimer am Samstag im Bundesliga-Spitzenspiel bei RB Leipzig in der 60. Minute nach einem Tritt gegen Stefan Ilsanker des Feldes verwiesen worden. Der Spieler und der Verein haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig. (tno)

___________________________________

Werder Bremen holt Augustinsson

Der SV Werder Bremen hat mit dem schwedischen Nationalspieler Ludwig Augustinsson den ersten Profi für die kommende Saison verpflichtet. Der Linksverteidiger wechselt im Sommer vom FC Kopenhagen zu Werder und soll einen Vertrag bis 2021 erhalten. Das teilten die Bremer mit. Laut Medienberichten zahlt der Bundesligist dafür die festgeschriebene Ablöse von 3,5 Millionen Euro. Mit der U21 seines Landes wurde Augustinsson 2015 Europameister, im vergangenen Jahr nahm er mit dem schwedischen A-Team an der EM in Frankreich teil. (tno)

___________________________________

Brand im Old Trafford sorgt für Aufregung

Ein Feuer im legendären Stadion Old Trafford von Manchester United hat kurzzeitig für Aufregung unter den Fans des Premier-League-Clubs gesorgt. Auf Fotos, die in Sozialen Netzwerken kursierten, war zu sehen, wie ein heller Schein Teile des Fußball-Stadions erleuchtete. In einer Mitteilung der Feuerwehr hieß es, die Einsatzkräfte hätten ein Feuer im Maschinenraum des Aufzugs entdeckt. Der Verein teilte später auf seinem Twitter-Account mit, es sei in den Morgenstunden zu einem "kleinen Elektrobrand" gekommen. "Die Feuerwehr war da und der Vorfall war schnell behoben. Es gab minimalen Schaden und keine Verletzten", ließ der Verein wissen. (tno)

Quelle: ntv.de