Fußball

Kurioser Ausfall fürs DFB-Team Nationalspieler Stark verletzt sich im Hotel

imago43261375h.jpg

Das Warten geht weiter: Niklas Stark wird auch in Estland nicht für Deutschland auflaufen.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Die Nationalmannschafts-Karriere von Niklas Stark ist bizarr: Erst sitzt der Hertha-Verteidiger bei Bundestrainer Löw so lange wie kein anderer Feldspieler zuvor auf der Bank, dann bremst ihn eine Magen-Darm-Grippe unmittelbar vorm Debüt aus. Nun verletzt er sich am Oberschenkel.

Sind Niklas Süle, Antonio Rüdiger, Matthias Ginter und Jonathan Tah gesund, dann hat es der Berliner Innenverteidiger Niklas Stark eher schwer, auf Spielzeit für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zu kommen. Noch ist der 24-Jährige keiner, der sich in die Nähe eines Stammplatzes in der DFB-Elf gespielt hat. Was vermutlich auch daran liegt, dass er sich bislang noch nicht beweisen konnte. Und dabei bleibt's. Denn ein kurioser Vorfall im Teamhotel verhindert erneut sein mögliches Debüt.

Viermal ist Stark vom Bundestrainer nominiert worden. Bei den Lehrgängen, so heißen die Treffen des Teams von Joachim Löw mittlerweile, im März, Juni und September reiste er jeweils ohne Einsatz wieder ab. Länger als den Hertha-Profi ließ Löw noch keinen Feldspieler warten. Lediglich Torhüter René Adler (sieben Spiele) musste länger auf seinen Premieren-Einsatz im DFB-Trikot warten.

*Datenschutz

Am vergangenen Mittwoch gegen Argentinien (2:2) sollte es endlich klappen mit seinem ersten Spiel für Deutschland - in den U-Mannschaften hatte er freilich bereits regelmäßig gespielt -, auch weil mit Ginter, Rüdiger und Tah drei Konkurrenten nicht einsatzfähig waren. Doch wenige Stunden vor dem Anpfiff musste er sich abmelden: Stark hatte sich einen Magen-Darm-Infekt zugezogen. Für ihn rückte der Freiburger Robin Koch in die Startelf. Der erstmals Berufene feierte eine solide Premiere, patzte aber vor dem Anschlusstreffer durch den Leverkusener Lucas Alario, als er die Flanke zuvor unterlief.

Blutende Wunde muss genäht werden

Nachdem er sich nun davon erholt hatte, wäre er für das EM-Qualifikationsspiel am Sonntag (20.45 Uhr bei RTL und im Liveticker bei ntv.de) in Tallinn gegen Estland eine Option gewesen. Doch kurz vor dem Training am Freitagvormittag verletzte er sich im Dortmunder Mannschaftshotel L'Arrivee. Wie sein Klub twitterte, hatte sich der 24-Jährige unglücklich an einer Tischkante gestoßen. Nach Informationen der "Bild"- musste Stark in der Nacht auf die Toilette. Dabei stieß er gegen die Kante und zog sich eine stark blutende Wunde am Schienbein zu, die genäht werden musste. Die Reise nach Tallinn tritt er nicht an.

So reist die deutsche Nationalmannschaft mit nur 19 Spielern nach Estland. Auf insgesamt zwölf Spieler muss Löw verzichten. Immerhin stehen Stürmer Timo Werner und Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan nach ihren gesundheitlich bedingten Zwangspausen wieder zur Verfügung. Auch Marco Reus, der wegen leichter Knieprobleme gegen Argentinien ebenfalls pausierte, meldete sich einsatzbereit.

Quelle: n-tv.de, tno

Mehr zum Thema