Fußball

LFC lehnt erstes Mané-Angebot ab Salihamidžić muss für Befreiungsschlag nachlegen

289911800.jpg

Sadio Mané ist momentan mit Senegal auf Länderspielreise.

(Foto: picture alliance / empics)

Der FC Bayern München will den Weltstar Sadio Mané verpflichten. Doch der 30-Jährige steht noch ein weiteres Jahr beim FC Liverpool unter Vertrag. Der Klub von Jürgen Klopp soll nun ein erstes Angebot für den Senegalesen abgelehnt haben. Der Befreiungsschlag für Hasan Salihamidžić wird etwas teurer.

Der FC Bayern München buhlt weiter um Liverpool-Star Sadio Mané. Doch der Rekordmeister hat sich nun bei seinem Werben um den 30-jährigen Senegalesen eine erste Absage vom Klub des deutschen Trainers Jürgen Klopp eingeholt. Noch ist das jedoch kein Anlass zur Sorge, sondern vielmehr ein erstes Abtasten auf dem Transfermarkt.

Mané steht beim Champions-League-Finalisten Liverpool noch bis zum Sommer 2023 unter Vertrag, doch die Zeichen stehen überdeutlich auf Trennung. Bereits seit Wochen wird über den Transfercoup der Bayern spekuliert, die mit Mané einen Weltstar in die Bundesliga holen würden. Ein möglicher Wechsel zum erfolgreichsten Klub Deutschlands wäre auch ein Befreiungsschlag für Hasan Salihamidžić, den unter Druck stehenden Sportvorstand der Bayern.

Liverpool will mehr Geld

Der war in den vergangenen Monaten mal wieder in die Kritik geraten. Zahlreiche Spieler hatten den Verein im letzten Jahr ablösefrei verlassen, immer wieder ging es dabei auch um fehlende Wertschätzung seitens des Vereins. Die, so ließ Ehrenpräsident Uli Hoeneß erst kürzlich verlauten, bemesse sich dieser Tage nur noch in Euro. Etwas, was von Kritiker der Bayern als zu verkürzt dargestellt wurde, aber weiterhin im Raum steht.

Mehr zum Thema

Um fehlende Wertschätzung, wenn man so will, geht es jetzt auch bei den Ablöseverhandlungen zwischen Liverpool und den Bayern. Ein erstes Angebot für Mané habe der Klopp-Klub jetzt mit der Begründung "stark unterbewertet" abgelehnt, berichtete die britische Tageszeitung "The Times". Die Bayern sollen demnach 24,5 Millionen Euro für den Spieler geboten und weitere 4,5 Millionen Euro als erfolgsabhängige Zusatzzahlungen in Aussicht gestellt haben. Zu wenig für Liverpool, die sich jüngsten Gerüchten zufolge rund 50 Millionen Euro von dem Transfer erhoffen.

Mané selbst gab sich in seinen letzten Kommentaren zu einem möglichen Transfer erstaunlich gemäßigt. "Ich wollte klarstellen, dass ich immer noch bei Liverpool unter Vertrag stehe und großen Respekt für den Verein habe", sagte er nach dem Sieg Senegals gegen Benin. Tags zuvor hatte er die Gerüchte noch angeheizt, und davon gesprochen, dass ein Wechsel der Wunsch von rund "60 bis 70 Prozent der Senegalesen" wäre. "Ich werde das tun, was sie sich wünschen", hatte er gesagt.

Quelle: ntv.de, sue

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen