Fußball

"Schrecklich, was da abläuft" Schalke 04 zerlegt sich an Rangnick selbst

Der FC Schalke kommt einfach nicht zur Ruhe. Auch nach dem Personal-Beben vor gut zwei Wochen mit der Trennung von Sportvorstand Jochen Schneider und Trainer Christian Gross dominieren negative Schlagzeilen. Im Werben um Ralf Rangnick werden weitere tiefe Gräben sichtbar.

Beim Namen Ralf Rangnick geriet Gerald Asamoah ins Schwärmen. "Wir hatten eine schöne Zeit, haben erfolgreichen Fußball gespielt, sind Zweiter geworden, standen im Pokalfinale", sagte er über seinen ehemaligen Trainer beim FC Schalke 04. Nach seiner Meinung hat den 42-Jährigen im Machtkampf um den möglichen Sportvorstand aber niemand in der Führungsetage gefragt. Asamoah bemüht sich als Lizenzspielerkoordinator beim Bundesliga-Tabellenletzten im aussichtslosen Abstiegskampf nach Kräften, während hinter den Kulissen Aufsichtsrat und eine Interessengruppe um die Neuaufstellung für die 2. Liga streiten.

Der Vorstoß von etwa 20 einflussreichen Personen aus dem Sport, der Politik und Wirtschaft, die Kontakt zu Rangnick aufgenommen hatten, war vom Aufsichtsratschef Jens Buchta als "vereinsschädigend" abgebügelt worden. Sponsoren seien unter Druck gesetzt worden. Von einer "Opposition" und einem "Putschversuch" ist intern die Rede. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung und der "WAZ" sollen unter anderem der ehemalige Schalke-Profi Ingo Anderbrügge und der frühere DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock zu dieser Interessengruppe zählen.

"Die Karre ist total verfahren"

"Es ist schrecklich, was da abläuft", sagte die Vereinslegende Klaus Fischer im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst, "die Karre ist total verfahren." Der 71-Jährige würde Rangnick, der Schalke 2004/05 und 2011 trainierte, sofort als Sportchef nehmen. "Es muss ein ganz starker Mann her. Ich glaube, dass Rangnick das ist", äußerte Fischer: "Er hat Kontakte und genießt höchsten Respekt. Aber ich weiß nicht, ob er sich das antut."

Mittlerweile hat Buchta, der offenbar den Leipziger Markus Krösche als Kandidaten auf dem Zettel hatte, offiziell Kontakt zu Rangnick aufgenommen. Für Fischer wäre Rangnick "auf jeden Fall" der Richtige, um nach dem Abstieg den Neuaufbau zu gestalten. "Aber er muss die richtigen Voraussetzungen vorfinden. Wenn kein Geld da ist, wird es auch für ihn schwer", meinte der Schalker Rekordtorjäger mit Blick auf die Verbindlichkeiten in Höhe von 240 Millionen Euro. Die internen Streitigkeiten ärgern Fischer: "Jetzt stehen wir wieder in schlechtem Licht da."

"Die Situation nimmt mich mit"

Buchta hatte sich im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" über das Vorgehen empört: "Man muss sich das mal vorstellen: Da hat eine nicht-legitimierte Gruppe mit Rangnick gesprochen und ihm im Namen des Vereins ein Angebot gemacht. Das ist ein klarer Verstoß gegen ordnungs- und satzungsgemäße Abläufe und gegen die Absprachen, die wir im Aufsichtsrat haben." Buchta und Co. hatten Rangnick zunächst nicht angesprochen. "Weil wir meinten, wir könnten ihm nicht die Rahmenbedingungen bieten, wie er sie in Leipzig und Hoffenheim hatte", berichtete der Rechtsanwalt. Drei Mitglieder der Gruppe, so Buchta, wollten im Sommer in den Aufsichtsrat gewählt werden. Es gehe um Wahlkampf.

Mehr zum Thema

Eine Krise so existenzbedrohend wie jetzt hat Asamaoh auf Schalke noch nicht erlebt. "Ich bin lange dabei, aber eine Situation, wie wir gerade durchleben, kenne ich nicht", gab er zu: "Das nimmt mich mit." Seine sportliche Expertise hat der Aufsichtsrat nicht erfragt. Ob er in der nächsten Saison seinen aktuellen Posten behalten darf, weiß er noch nicht. In die Planungen für die 2. Liga ist er bisher nicht eingebunden. Er kann nur sagen: "Bisher ist noch kein Spieler gekommen und hat gesagt: Ey, Asa, ich will weg. Den würde ich auch auffressen."

Mehr Kompetenz könnte die Vereinsführung gut gebrauchen, meint Fischer: "Es waren lange keine Experten da, es wurde Geld verbrannt - für Spieler, die bei Weitem nicht das gebracht haben, was man erwartet hat."

Quelle: ntv.de, tno/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.