Fußball

Braunschweig schiebt sich vor Terodde weckt VfB aus Dynamo-Alptraum

a3e5df0fa57bcc9527f31a33ab619502.jpg

Der Ex-Bochumer Simon Terodde wurde zum Matchwinner für den VfB.

(Foto: imago/Michael Weber)

Der VfB Stuttgart kehrt dramatisch an die Spitze der 2. Fußball-Bundesliga zurück. Nach einem Horrorstart gegen Dresden erkämpfen sich die Schwaben ganz spät noch das Remis. Dass es an der Spitze immer enger wird, liegt auch an Braunschweig.

VfB Stuttgart - Dynamo Dresden 3:3  (1:3)

Trotz eines Hattricks von Stefan Kutschke und eines frühen 0:3-Rückstands ist der VfB Stuttgart mit einer furiosen Aufholjagd an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga zurückgekehrt. Simon Terodde rettete den Schwaben mit einem verwandelten Foulelfmeter in der Nachspielzeit (90.+4) ein 3:3 (1:3) gegen Dynamo Dresden und den Sprung auf Platz eins. Nach 26 Minuten hatte der Aufsteiger aus Sachsen nach Kutschkes zweitem Hattrick der Saison wie der sichere Sieger ausgesehen. Der 28-Jährige traf vor 60.000 Zuschauern in ausverkauften Mercedes-Benz-Arena in der vierten Minute nach klugem Querpass von Niklas Kreuzer und in der 22. Minute nach einer langen Hereingabe von Philip Heise. Nachdem ihn VfB-Torwart Mitch Langerak am Rand des Strafraum von den Beinen geholt hatte, verwandelte der Ex-Wolfsburger selbst (26.) und schraubte seine Saisonbilanz auf 14 Tore. Bereits beim 3:2 am 28. Oktober gegen Eintracht Braunschweig hatte Kutschke einen Hattrick verbucht - damals innerhalb von 13 Minuten in der zweiten Halbzeit. Stuttgarts Torjäger Terodde verkürzte mit seinem 16. Saisontreffer noch vor der Pause (29.). Emiliano Insua gelang eine Viertelstunde vor Schluss das 2:3 (75.).

1. FC Kaiserlsautern - Eintracht Braunschweig 0:1 (0:0)

Eintracht Braunschweig hat trotz des ersten Sieges auf dem Betzenberg seit 40 Jahren die Tabellenführung denkbar knapp verpasst. Die Niedersachsen holten durch den Treffer von Mirko Boland (79.) ein glückliches 1:0 (0:0) beim abstiegsbedrohten 1. FC Kaiserslautern. Damit sind die Braunschweiger seit sieben Partien ungeschlagen und belegen den zweiten Rang hinter dem VfB Stuttgart, der in der Nachspielzeit noch zum 3:3-Ausgleich gegen Dynamo Dresden kam. Die Roten Teufel warten seit fünf Spielen auf einen Sieg und kassierten nach neun Spielen ohne Heim-Niederlage wieder eine Pleite zu Hause. Vor 23.756 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion waren die Gastgeber in der ersten halben Stunde die agilere Mannschaft. Danach kamen die Braunschweiger etwas besser ins Spiel. Insgesamt waren Torchancen in einer schwachen, umkämpften und weitgehend zerfahrenen Partie Mangelware.

1. FC Heidenheim - SpVgg Greuther Fürth 0:2 (0:1)

Die SpVgg Greuther Fürth ist sportlich weiter auf dem Vormarsch. Die Franken setzten sich beim 1. FC Heidenheim mit 2:0 (1:0) durch, untermauerten ihren sechsten Tabellenplatz und blieben zum siebten Mal in Folge ohne Niederlage. Für beide Treffer sorgte der Österreicher Robert Zulj mit Flachschüssen in der 21. und 67. Minute. Er besiegelte damit das sechste Spiel der Gastgeber ohne Sieg in Folge. 2017 gelang der Mannschaft von Trainer Frank Schmidt noch kein Heimerfolg. In einer an Höhepunkten armen Partie war der Sieg für das Team von Coach Janos Radoki nicht unverdient. Den Gästen gelang es über weite Strecken, Heidenheims Mittelfeldstrategen Marc Schnatterer aus dem Spiel zu nehmen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema