Kickwelt-Statistik

Slomka und die Blitz-Entlassungen Schneller als der HSV feuert nur der Effzeh

imago12000674h.jpg

Es brennt mal wieder lichterloh beim HSV. Das erste Opfer: Mirko Slomka.

(Foto: imago sportfotodienst)

Drei Spieltage nur kann sich Mirko Slomka beim HSV halten, dann feuert ihn der Tabellenletzte. Es ist nicht die schnellste Trainerentlassung der Bundesliga-Geschichte - aber fast. Zwei Coaches mussten sogar schon vor dem ersten Spieltag gehen.

Es ging dann doch schneller als gedacht, aber wenn man denkt, man denkt, dann denkt man nur, man denkt. Vor allem wenn es um den Hamburger SV geht. Da ist denken sinnlos, man kann nur staunen - zum Beispiel darüber, wie schnell sich das 120-Prozent-Bekenntnis zu Mirko Slomka als reines Gelaber entpuppte. Ganze drei Spieltage hat der 47-Jährige geschafft, nach der 0:2-Niederlage bei seinem Ex-Verein aus Hannover und dem Sturz ans Tabellenende der Fußball-Bundesliga war dann Schluss.

Die HSV-Führung um den Vorstandsvorsitzenden Dietmar Beiersdorfer - und wohl auch Geldgeber Klaus-Michael Kühne - verloren die Geduld und schenken nun vorerst Josef Zinnbauer das Vertrauen, dem ehemaligen Amateurtrainer. Nach dem Blitz-Abgang schauten sich die Statistikfreunde von kickwelt.de die schnellsten Trainerwechsel der Bundesliga-Geschichte an. Zwar hat der HSV keinen Rekord gebrochen, so ein früher Trainerwechsel ist aber durchaus ungewöhnlich.

Michels war dann ganz schnell weg

Bereits nach zwei Saisonspielen erwischte es Rinus Michels (1983/1984) und Morten Olsen (1995/1996), jeweils beim 1. FC Köln. Beide Entlassungen "rentierten" sich übrigens, sprich: Die Geißböcke hielten jeweils die Klasse. Etwas anders stellt sich der Fall Dieter Hecking kurz nach Saisonbeginn 2009/2010 in Hannover dar. Nach drei Jahren und den Mittelfeldplätzen elf, acht und elf misslang der Start, Hecking stand in der Kritik. Er verlangte Rückendeckung, doch die Verantwortlichen um Präsident Martin Kind gaben ihm diese nicht. Nach intensiven Gesprächen "einigte" man sich auf eine Trennung. Rücktritt oder Entlassung? Die Kollegen von Kickwelt werten es als Letzteres - damit kommt Hecking zweimal in der Liste vor.

In der Reihe der Trainerentlassungen nach drei Spieltagen steht nun auch Mirko Slomka - in illustrer Gesellschaft. Bruno Labbadia traf es in Stuttgart erst vergangenes Jahr, Weltmeister Andreas Brehme in Kaiserslautern, DDR-Rekordnationalspieler Hans-Jürgen Dörner beim SV Werder, auch Peter Neururer ist dabei. Doch niemand übertrifft Jörn Andersen und Rolf Fringer. Der Norweger und der Schweizer taugen in der Liste nicht auf, was einen einfachen Grund hat: Sie wurden bereits vor dem 1. Spieltag entlassen.

Fringer erfuhr von seiner Demission beim VfB Stuttgart vier Tage vorm Saisonstart der Saison 1996/1997, der jetzige Weltmeistertrainer Joachim Löw übernahm. Jörn Andersen stieg mit den Mainzern 2009 sogar in die Bundesliga auf, doch nach großen Meinungsverschiedenheiten und einer Pokalniederlage in Lübeck kam das ganz frühe Aus. Thomas Tuchel übernahm noch vor dem Saisonstart - was sich durch die vielen erfolgreichen Jahre unter Tuchel als kluge Entscheidung der Mainzer Bosse um Präsident Strutz und Manager Heidel herausstellte.

     Trainer        VereinSaison  Spieltag EntlassungPlatz     Saisonende
Rinus Michels 1. FC Köln 83/84               2  17             6
Morten Olsen 1. FC Köln 95/96               2  14            12
Dieter Hecking Hannover 96 09/10               2  14            15
Kalli Feldkamp Eintracht F'furt 88/89               3  18            16
Dixie Dörner Werder Bremen 97/98               3  18             7
Andy Brehme 1. FC K'lautern 02/03               3  16            14
Peter Neururer Hannover 96 06/07               3  18            11
Bruno Labbadia VfB Stuttgart 13/14               3  17            15
Mirko Slomka Hamburger SV 14/15               3  
         ...            ...    ...               ...  ...             ...
Jupp Heynckes Schalke 04 04/05               4  17             2

 

Die komplette Tabelle und mehr über die Fußball-Bundesliga finden Sie auf kickwelt.de

Quelle: ntv.de, kickwelt