Sport live

ReLIVE: Handball-WM, Vorrunde Furioses DHB-Team überrollt Brasilien

4d6b651a7c5e9d3f37848a34deccff55.jpg

(Foto: imago/Nordphoto)

Nach dem Traumstart gegen Korea treffen die Handballer bei ihrer Heim-WM im zweiten Gruppenspiel auf Brasilien. Kategorie des Gegners: Härter als Korea, aber schlagbar. Am Ende steht sogar ein fast surrealer Kantersieg fürs DHB-Team. Wie der zustande kam, können Sie im n-tv.de Liveticker nachlesen.

Fazit (VI): Mit dem Verweis auf den ausführlichen Spielbericht (bitte hier entlang) und die folgenden DHB-Spiele am Montag (gegen Russland) und Dienstag (gegen Rekord-Weltmeister Frankreich) schließen wir den Liveticker, und zwar wie gewohnt mit: Tschüssi!

Fazit (V): Selig: Kapitän Uwe Gensheimer, der nach zwei WM-Partien auf 17 Treffer und eine hundertprozentige Siebenmeterquote kommt. Achtmal trat er gegen Korea und Brasilien an, achtmal war der Ball drin. So klingt Topform in Zahlen.

Fazit (IV): "Es ist mega gewesen", schwärmt Bundestrainer Christian Prokop im ZDF - und meint damit die elektrisierende Stimmung in Berlin gegen Brasilien. Tatsächlich glich die Arena einem Hexenkessel. Rio reloaded, quasi - nur eben mit Heimvorteil fürs DHB-Team.

Fazit (III): Unerwartet findet auch DHB-Rückraumspieler Steffen Fäth den Kantersieg - und tritt anschließend auf die Euphoriebremse. Er sieht natürlich trotzdem noch Leistungs-Luft nach oben und warnt pflichtschuldig vor den kommenden schweren Gegnern, die Russland, Frankreich und Serbien heißen werden.

Fazit (II): Wieso Deutschland die Brasilianer demontiert, nachdem die gegen Weltmeister Frankreich nur knapp mit zwei Toren verloren hatten? Spielmacher Martin Strobel erklärt es im ZDF-Interview mit ausgezeichneter Spielvorbereitung und erheblich gesteigerter Chancenverwertung im Vergleich zum Korea-Spiel. Die war beim WM-Auftakt tatsächlich ausbaufähig gewesen, diesmal aber exzellent - wie auch die Abwehrleistung insgesamt.

*Datenschutz

Fazit (I): Die fast 14.000 Zuschauer in Berlin singen - und zwar "Oh, wie ist das schön!"

Endstand, 34:21: Das Spiel ist aus, es war eine Demonstration deutscher Handballkunst. Überragend beim erwarteten, in der Höhe aber doch unerwartet deutlichen Kantersieg über die Brasilianer ist Kapitän Gensheimer mit zehn Toren. Natürlich wird er dafür auch als Spieler des Spiels geehrt.

60. Minute, 34:21: Nachdem Fabian Böhm sogar einen surrealen 14-Tore-Vorsprung herauswirft, verkürzt Fabio Chiuffa noch einmal für Brasilien. Und weil die Deutschen gute Handball-WM-Gastgeber sind, lassen sie den Brasilianern das Tor als letzten Treffer des Spiels. Endstand in Berlin: 34:21 - ebenso deutlich wie verdient.

58. Minute, 33:20: Falls es eines finalen Beweises für die drückende deutsche Überlegenheit bedurft hätte, erbringt ihn Abwehrriese Finn Lemke - der tatsächlich auch trifft, zur zwischenzeitlichen Dreizehn-Tore-Führung. Damit haben alle Spieler im WM-Kader ein Tor erzielt. Hübsche Randnotiz für Statistikfreunde.

de8690f482b4d65e3673708bb2077685.jpg

Überragend: Kapitän Uwe Gensheimer, der zehn Tore erzielte.

(Foto: imago/Jörg Schüler)

57. Minute, 32:20: Kohlbacher am Kreis - Sie kennen den Rest. Genau. Tor.

56. Minute, 31:20: Nächster Siebenmeter für Deutschland, nächste Zwei-Minuten-Strafe für Brasiliens Haniel Langaro. Weil es schon seine dritte ist, ist die Partie für ihn vorzeitig vorbei. Den Siebenmeter führt selbstredend Uwe Gensheimer aus, der selbstredend trifft. Schon Tor Nr. 10 für ihn in dieser Partie.

55. Minute, 30:20: Fabian Böhm stellt den Zehn-Tore-Abstand wieder her, ehe Vornamenskollege Fabian Wiede gar auf 30:20 stellt. Zwischendrin trifft zwar Toledo für die Südamerikaner, aber langsam wird es bitter für die Brasilianer. Denen ist der kräftezehrende Frankreich-Fight vom Vorabend doch deutlich anzumerken.

54. Minute, 28:19: Toledo trifft und sorgt dafür, dass Brasilien nur mit neun Toren zurückliegt. Immerhin wieder einstellig.

53. Minute, 28:18: Auszeit durch Brasilien. Und für DHB-Coach Prokop die Gelegenheit, sein Team auf die Schlussphase einzuschwören - und den misslungenen Kempa-Trick ausdrücklich zu loben.

52. Minute, 28:18: Nächstes Musche-Tor, diesmal nach einem Gegenstoß. Kann er also auch.

52. Minute, 27:18: Kempa-Trick auf deutscher Seite, der allerdings misslingt. Macht aber gar nüscht, im Nachsetzen verwandelt Matthias Musche. Der wirbelt inzwischen für Gensheimer auf links im deutschen Team.

50. Minute, 26:18: Fabio Chiuffa verursacht einen Siebenmeter und kassiert zwei Minuten. Gensheimer verwandelt lässig. Doppelt schön: Doppelte Überzahl gibt es für Deutschland auch noch für eine gute Minute.

50. Minute, 25:18: Schnapszahlkracher von Brasiliens Gustavo Rodrigues. Er haut Heinevetter den Ball mit 111 km/h um die Ohren. Und ins Tor haut er ihn auch.

49. Minute, 25:17: Martin Strobel ist auf den Torgeschmack gekommen - und legt seinen zweiten Treffer des Spiels auf. Für Brasilien gibt es zwei Minuten, Ponciano muss raus.

47. Minute, 24:17: Chiuffa trifft für Brasilien und sieht dann, wie sein Teamkollege Thiagus Petrus getunnelt wird - und anschließend frustriert einen Siebenmeter gegen Jannik Kohlbacher verursacht. Den verwandelt Gensheimer. Natürlich. Wer sonst.

46. Minute, 23:16: Nur noch sechs Tore Rückstand - dreht Brasilien jetzt auf? Erstmal dreht DHB-Kapitän Gensheimer den Ball äußerst ansehnlich in den Kasten der Südamerikaner.

45. Minute, 22:16: ... Obacht, Brasiliens Keeper Tercariol zu einem Tor nutzt. Das selbige war bei den Deutschen nämlich verwaist. Allerdings hätte es eigentlich Siebenmeter für Deutschland geben müssen, nachdem Hendrik Pekeler beim Abschluss gleich zweimal gefoult worden war.

44. Minute, 22:15: Youngster Fabian Böhm verursacht einen Siebenmeter, Brasiliens Raul Nantes sagt "Obrigado!" Böhm kassiert für sein Einsteigen zudem eine Zeitstrafe. Doppelte Unterzahl für Deutschland, die ...

42. Minute, 22:14: Die erste Zeitstrafe in der zweiten Halbzeit kassiert Kohlbacher, der in der Abwehr überhart zu Werke geht.

42. Minute, 22:14: Am Kreis landet der Ball bei Jannik Kohlbacher - und von dort aus im Tor. Kommt Ihnen bekannt vor? Den Brasilianern auch.

41. Minute, 21:14: Am Kreis landet der Ball bei Jannik Kohlbacher - und von dort aus im Tor. Teixeira verkürzt für Brasilien aber umgehend wieder, sofern man bei sieben Toren Rückstand von verkürzen sprechen möchte.

40. Minute, 20:13: Tor für Brasilien - durch Rudolph Hackbarth, der den Ball von rechtsaußen an Wolff vorbei ins Tor zwirbelt. Für uns Gelegenheit zur Feststellung: Wäre der Name ein Pullover, würde ihn DHB-Vizepräsident Bob Hanning beim n-tv Interview tragen.

39. Minute, 20:12: Nächster Siebenmeter, diesmal für Deutschland. Eine Sache für Uwe Gensheimer, der cool verwandelt. Und zwar links oben. Brasiliens Gustavo Rodrigues muss für sein Foul außerdem mit zwei Minuten runter.

38. Minute, 19:12: Euphorie-Eruption in Berlin, Torwart-Routinier Silvio Heinevetter darf auf die Platte und muss sofort einen Siebenmeter parieren. Gelingt ihm gegen Raul Nantes aber nicht.

38. Minute, 19:11: Wiencek klaut den Ball, Groetzki schließt den Tempogegenstoß ab. Pech: Erfolgreich ist er dabei nicht, Tercariol holt den Ball rechts unten raus.

37. Minute, 19:11: Nach dem elften brasilianischem Tor durch Santos stellt DHB-Spielmacher Martin Strobel den Acht-Tore-Vorsprung wieder her. Oft wirft der Regisseur ja nicht. Könnte er aber, feiner Treffer.

36. Minute, 18:10: Drux, Tor. Schön!

35. Minute, 17:10: 103 Stundenkilometer werden beim Abschluss des Brasilianers Gustavo Rodrigues gemessen. Zu schnell für DHB-Keeper Wolff.

34. Minute, 17:9: ... legt Weinhold trotz unkonventioneller Dribbeleinlage direkt das nächste Gegentor nach. Dass es wenig später nicht erneut in Brasiliens Kasten einschlägt, verhindert nach erneutem brasilianischem Ballverlust dann der Pfosten.

33. Minute, 16:9: Nach brasilianischem Ballverlust wirft das DHB-Team den Turbo an. Frei vorm Tor schenkt Patrick Groetzki Herrn Tercariol den ersten Gegentreffer ein. Und weil Brasilien direkt wieder den Ball herschenkt, ...

33. Minute, 15:9: Zweiter Abschluss aufs Tor von Herrn Tercariol, zweite Parade des Keepers. Der Wechsel fruchtet bislang, bedauerlich aus deutscher Sicht.

32. Minute, 15:9: Henrique Teixeira zieht aus neun Metern ab und der Ball schummelt sich an DHB-Keeper Wolff vorbei ins Tor.

31. Minute, 15:8: Die deutsche Mannschaft eröffnet die zweite Halbzeit, allerdings per Fehlwurf statt Tor. Steffen Weinhold scheitert am brasilianischen Keeper Leonardo Tercariol, der in zweiten Halbzeit in den Kasten darf.

Halbzeitpausenfazit: "Wir stehen hervorragend in der Abwehr, haben einen unglaublichen Wolff hinten drin, haben die Kulisse abgeholt", lobt DHB-Teammanager Oliver Roggisch das Team. Minimale Kritik gibt es auch, nämlich die Schwächephase mit unkonzentrierten Abschlüssen und Ballverlusten vor der Pause. Insgesamt ist Roggisch aber zufrieden - kann er auch sein. Und weiter geht's!

Halbzeitpause: Päuschen in Berlin - und auch im Ticker. Das Wort zur starken ersten Halbzeit der deutschen Mannschaft, die Brasilien konzentriert und kompromisslos dominiert und frustriert, überlassen wir generös Hans Sarpei:

*Datenschutz

 

30. Minute, 15:8: Vier Sekunden sind noch auf der Uhr, als Gensheimer zum letzten Abschluss der ersten Halbzeit kommt. Nach einem deutschen Gegenstoß völlig frei vor Brasiliens Keeper Almeida, trifft er links unten. Nach fünf Minuten ohne deutsches Tor ist es der passende Schlusspunkt unter eine insgesamt bärenstarke erste Halbzeit des DHB-Teams.

28. Minute, 14:8: Nächster Pfostentreffer für Deutschland, nächster Siebenmeter für Brasilien - der wieder drin ist. Raul Nantes guckt Wolff aus und macht das dritte brasilianische Tor in Folge. Erste kleinere Schwächephase des DHB-Teams in dieser Partie. Die Führung bleibt aber komfortabel.

27. Minute, 14:7: Schamloses Wolff-Plagiat von Brasiliens Keeper Almeida, der binnen sieben Sekunden gegen Pekeler und Gensheimer pariert. Auf der Gegenseite verursacht Paul Drux einen Siebenmeter, den Raul Nantes versenkt.

26. Minute, 14:6: Guilherme Valdado zeigt einen feinen Wurf um seinen Gegenspieler. Wolff mal chancenlos.

25. Minute, 14:5: Fabian Wiede beendet die Torserie des Kollegen Fäth. Wir zählen den Treffer trotzdem, es ist Nr. 14 fürs DHB-Team.

ae53c36bb295046a9566751cf3ee666d.jpg

Im Flow: Die deutschen Handballer gegen Brasilien.

(Foto: imago/Jörg Schüler)

24. Minute, 13:5: ZDF-Experte Markus Baur schwärmt gerade hemmungslos: von der deutschen Abwehr. Die macht tatsächlich bislang einen überragenden Job gegen die Brasilianer, die kaum zu klaren Abschlüssen kommen. Der Leidtragende: Raul Nantes, dessen Wurf der deutsche Abwehrriese Patrick Wiencek wegblockt.

23. Minute, 13:5: Auch die erste Auszeit von Bundestrainer Christian Prokop kann den Torlauf von Steffen Fäth nicht stoppen. Der zimmert den Ball diesmal aus der rechten Halbposition ins Tor, sein vierter Treffer in Folge.

21. Minute, 12:5: Was erlauben Gensheimer? Der Capitano vergibt tatsächlich mal eine Wurfchance. Steffen Fäth aber nicht. Mit der zweiten Welle haut er den Ball kompromisslos über den Scheitel von Brasiliens Keeper Cesar Almeida. Der ist not amused.

21. Minute, 11:5: Keine Witze mit und über Namen! Deswegen teilen wir Ihnen ganz neutral mit, dass Rudolph Hackbarth getroffen - und zwar für Brasilien.

20. Minute, 11:4: Fäth antwortet fürs DHB-Team. Lässig. Mehr unfair als lässig: Haniel Langaro, der Brasilianer kassiert seine zweite Zeitstrafe.

19. Minute, 10:4: Toledo wirft, Toledo trifft. Wenn Brasilien Toledo nicht hätte.

18. Minute, 10:3: Wechselgesang in Berlin - für "Steffen!", "FÄÄTH!". Der Ex-Berliner macht nämlich das zehnte deutsche Tor.

16. Minute, 9:3: Pfostenpech für Deutschland. Vom rechten Flügel fliegt Patrick Groetzki in den brasilianischen Kreis, überwindet Brasiliens Keeper - und sieht, wie sein Ball an den Pfosten klatscht. Auf der Gegenseite macht Toledo schnörkellos per Rückraumkracher das dritte Tor für Brasilien.

15. Minute, 9:2: Der deutsche Vorsprung wächst auf sieben Tore. Am Kreis schön freigespielt, zeigt Hendrik Pekeler keine Nerven. Links unten schlägt der Ball im brasilianischen Kasten ein.

14. Minute, 8:2: Vorn ist Weinhold eiskalt und macht sein drittes Tor zum 8:2-Zwischenstand. Hinten agiert der deutsche Rückraumspieler dann etwas übermotiviert und verursachte den ersten Siebenmeter für Brasilien - den Fabio Chiuffa aber links am Tor vorbeiwirft. Allgemeine brasilianische Verunsicherung in Berlin!

13. Minute, 7:2: Nachdem sich zuvor Gensheimer und Steffen Weinhold die Tore aufgeteilt hatten, schiebt sich jetzt auch Wiencek auf die Torschützenliste. Er vollendet einen Schnellangriff.

12. Minute, 6:2: Überzahl für Deutschland - die Kapitän Gensheimer mit schöner Flugeinlage von links und feinem Händchen zu seinem vierten Tor nutzt.

11. Minute, 5:2: Eben noch Torschütze, nun auf der Strafbank: Langaro packt unfair zu und kassiert von den Referees eine Zwei-Minuten-Strafe.

10. Minute, 5:2: Erst nimmt Brasilien eine Auszeit, dann nimmt sich Brasiliens Haniel Langaro ein Herz - und macht das zweite Tor für die Brasilianer.

9. Minute, 5:1: Doppelchance für Brasilien, die zu Doppelfrust führt - denn Wolff hext sowohl den Wurf von Toledo als auch von Teixeira weg. Die aktuelle Quote: vier Paraden bei fünf Würfen aufs Tor. ÜPERRAGEND. Auch hübsch: Gensheimers Abschluss von links zum 5:1.

*Datenschutz

8. Minute, 4:1: Erste Zeitstrafe des Spiels - für Deutschland. Kreisläufer Patrick Wiencek verteidigt zu robust und muss runter.

7. Minute, 4:1: Brasilien verliert den Ball, Weinhold wackelt mit der Hüfte - und macht dann das 4:1. Zweites Tor für den heimlichen Zwilling von Fußballstar Benedikt Höwedes.

6. Minute, 3:1: Kreisläufer Hendrik Pekeler holt einen Siebenmeter heraus, den Gensheimer lässig versenkt.

5. Minute, 2:1: Wer dank Wolff und Pfosten bereits auf einen deutschen Zu-Null-Sieg spekuliert hatte, wird von Toledo enttäuscht. Er bringt Brasilien auf die Anzeigetafel.

4. Minute, 2:0: Ausnahmsweise ist Wolff überwunden - ein Tor für Brasilien gibt es trotzdem nicht, Santos' Kracher klatscht an den Pfosten. Wie es geht, zeigt DHB-Kapitän Uwe Gensheimer mit seinem Treffer zum 2:0.

3. Minute, 1:0: Habemus ein Törchen! Gemacht hats Steffen Weinhold, der den Ball mit 97 km/h im Kasten versenkt.

2. Minute, 0:0: Nächster brasilianischer Angriff, wieder kein Tor. Diesmal ernüchtert Wolff ganz lässig den Brasilianer Alexandro Pozzer.

2. Minute, 0:0: Zwei Versuche bekommt das DHB-Team zur Führung - und scheitert zweimal durch seine Steffens. Erst vergibt Herr Fäth, dann Kollege Weinhold.

1. Minute, 0:0: Wie könnte man als Torhüter besser in ein WM-Spiel starten als mit einer Parade? Andreas Wolff glückt die prompt beim ersten brasilianischen Anwurf gegen Jose Toledo. Stark!

18.16 Uhr: Anwurf in Berlin vor ausverkauftem Haus. Brasilien hat den Ball.

18.14 Uhr: Vor dem Duell Brasilien gegen Deutschland hatte es in Gruppe A bereits das Match von Russland gegen Korea gegeben – und einen 34:27-Erfolg der Russen. Die Ausgangslage in Gruppe A sieht tabellarisch damit so aus:

Heißt: Mit dem erhofften Sieg würde Deutschland zumindest vorerst wieder die Tabellenführung übernehmen.

18.11 Uhr: In Berlin werden die Hymnen gespielt. Während Sie vor dem Fernseher daheim kräftig mitsingen, möchten Sie vielleicht die deutsche Startaufstellung anschauen. Bitteschön!

*Datenschutz

 

18.06 Uhr: Beim bislang letzten Aufeinandertreffen musste Deutschland gegen Brasilien leiden und kassierte – nach zuvor neun Siegen in neun Duellen – im Hexenkessel von Rio sensationell eine 30:33-Niederlage. Auch bei ihrem WM-Auftakt präsentierten sich die Brasilianer als äußerst unangenehmer Gegner für Weltmeister Frankreich, der sich nach viel Kampf und Krampf zu einem 24:22 (16:13) mühte – und inzwischen seinen Superstar Nikola Karabatic nachnominierte.

18.00 Uhr: Herzlich willkommen zum zweiten Vorrundenspiel der deutschen Handballer bei Ihrer Heim-WM. Nach dem lockeren Einwerfen beim 30:19-Traumstart gegen die koreanische Friedensdelegation wartet mit Brasilien jetzt der erste echte WM-Brocken – und zwar sprichwörtlich.

Warum das Turnier für das DHB-Team erst mit dem zweiten Gruppenspiel richtig beginnt, hat Ihnen Kollege Wilkening vorhin erklärt. Falls Ihnen in der Vorabberichterstattung die Begriffe "Handball-Schlacht" und "Revanche" untergekommen sind und Sie sich fragen: Warum das denn? Bitte hier klicken.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema