Technik

500 Euro sind genug Günstige China-Handys sind die neuen Stars

In diesem Frühjahr kommen viele chinesische Smartphones auf den Markt, die für rund 500 Euro fast ebenso viel bieten wie 1000-Euro-Geräte. Aber auch in der Oberklasse machen unter anderem Xiaomi, Oppo und Vivo mit Preis-Leistungs-Krachern den teuren Platzhirschen mächtig Konkurrenz.

Apple-Nutzer haben sich längst an Preise jenseits der 1000-Euro gewöhnt. Ein iPhone 11 Pro gibt es nicht unter 1150 Euro und selbst das Standard-Modell kostet mit vernünftiger Speicherausstattung bereits 970 Euro. Bei Samsung ist es kaum anders, das Galaxy S10 startete vor fast einem Jahr für 900 Euro, die Plus-Variante für 1250 Euro, ähnlich sieht es bei den Nachfolgern aus. Doch so viel Geld muss man für ein Top-Smartphone nicht ausgeben, denn die chinesischen Hersteller stehlen den Platzhirschen mit fast schon unverschämt günstigen Geräten zunehmend Marktanteile. Beim Mobile World Congress (MWC) Ende Februar in Barcelona legen Xiaomi, Vivo & Co. nach, hier die interessantesten Neuheiten.

Xiaomi

Xiaomi Mi 10 Pro.jpg

Das Xiaomi Mi 10 Pro könnte für Samsungs neue Flaggschiffe ein mächtiger Konkurrent werden.

(Foto: Weibo/Xiaomi)

Der chinesische Technologie-Riese hat seine Deutschland-Offensive offiziell im September 2019 gleich mit einem Paukenschlag gestartet. Das Mi 9T Pro kam für gerade mal 450 Euro in den Handel, zeigte aber unter anderem mit einem knackigen AMOLED-Display, außergewöhnlicher Kamera-Ausstattung und großer Ausdauer Oberklasse-Qualitäten. Wenig später setzte Xiaomi auch bei den Einsteiger-Smartphones mit dem 250 Euro günstigen Note 8 Pro neue Maßstäbe.

In Barcelona werden die Chinesen voraussichtlich das Mi 10 und dessen Pro-Variante vorstellen. Von dem Hersteller selbst gestreute Infos und Bilder in Chinas sozialem Netzwerk Weibo verraten schon, dass da wieder ein sehr interessantes Smartphone in den Startlöchern steht. Wie viele Konkurrenten setzt auch Xiaomi bei seinem neuen Flaggschiff auf eine herausragende Kamera-Ausstattung. Im Mittelpunkt steht hier die Hauptkamera auf der Rückseite, die mit 108 Megapixeln eine aberwitzig hohe Auflösung haben wird.

Alles drin und dran für 450 Euro?

Zumindest das Pro-Modell hat insgesamt vier Knipsen auf der Rückseite sowie ein fast randloses, rund 6,5 Zoll großes AMOLED-Display mit integriertem Fingerabdrucksensor und bis zu 90 Hertz (Hz) Bildwiederhol-Frequenz. Mit dem Snapdragon 865 kommt vermutlich Qualcomms jüngster Top-Chip zum Einsatz und auch bei Arbeits- und Flash-Speicher soll das Mi 10 (Pro) die neueste und beste Ausstattung bieten. Dazu kommen große Akkus mit Kapazitäten zwischen 4500 und 5000 Milliamperestunden (mAh), die an 65-Watt-Netzteilen sehr schnell geladen werden können. 5G-kompatible Varianten gelten als sicher. Stimmen die bei Weibo gehandelten Preise, könnte das Mi 10 ab etwa 450 Euro zu haben sein, das Pro-Modell ab 550 Euro. Bei dieser Ausstattung könnten die Geräte aber auch etwas teurer ausfallen und böten trotzdem noch ein sehr starkes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Oppo & Vivo

Oppo Reno 2.jpg

Das Oppo Reno 2 ist ein attraktives Smartphone der oberen Mittelklasse.

(Foto: Oppo)

BBK Elektronics ist ein chinesischer Smartphone-Gigant, der mehrere Marken unter seinem Dach vereint, darunter OnePlus, Oppo und Vivo. Bisher zeigte der chinesische Riese in Deutschland schon mit seinen OnePlus-Boliden, dass absolute Höchstleistung auch zu günstigen Preisen möglich ist. In diesem Jahr kommen Oppo und Vivo hinzu, die den MWC als Bühne für ihre Neuheiten nutzen. OnePlus zeigt dagegen seine neue 8er-Serie voraussichtlich erst später im Frühjahr.

Genau genommen ist das Reno 2 das erste Smartphone, mit dem Oppo seinen Deutschland-Start feiert. Das im Dezember vorgestellte Gerät ist gerade auf den Markt gekommen. Es ist ein sehr attraktives Gerät mit 6,5 Zoll großem AMOLED-Bildschirm, ausfahrbarer Selfie-Kamera und einer Quad-Kamera mit 48-Megapixel-Hauptsensor, die plan mit dem Schutzglas auf der Rückseite abschließt. Angetrieben wird das Smartphone vom guten Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 730G, der auf 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher zugreifen kann. Der Akku fasst 4000 mAh, der interne Flash-Speicher ist 256 GB groß. Aktuell bekommt man das Oppo Reno 2 für 450 Euro.

120-Hertz-Display?

In Barcelona präsentiert das Unternehmen voraussichtlich sein neues Spitzenmodell Oppo Find X2. Auch hier gibt es Leaks auf Weibo, die mögliche Details verraten. Dazu gehören ein 6,5 Zoll großes, hochauflösendes 120-Hz-Display, ein Qualcomm Snapdragon 865 und eine Mehrfach-Knipse mit 48-Megapixel-Hauptkamera.

Vivo-Apex-2019.jpg

Das Vivo Apex 2019 hat keine Tasten oder Eingänge und fast das ganze Display dient als Fingerabdrucksensor..

(Foto: Vivo)

Bisherigen Informationen nach überlässt Vivo in Barcelona Oppo größtenteils das Feld. Der Hersteller zeigt zwar das Vivo Apex 2020. Dabei handelt es sich aber eher um ein Konzept-Smartphone, mit dem neueste Innovationen demonstriert und ausprobiert werden. Eine spätere Serienproduktion ist allerdings nicht ausgeschlossen. Die Vorgänger waren unter anderem extrem dünn, zeigten den ersten ins Display integrierten Fingerabdrucksensor oder die erste Pop-up-Kamera. Was im Apex 2020 steckt, ist noch nicht bekannt. Vielleicht hat es ebenso wie ein von OnePlus auf der CES gezeigtes Konzept eine Frontkamera, die durchs Display knipsen kann.

Motorola

Seit Motorola von Lenovo übernommen wurde, gehört das ehemalige US-Unternehmen ebenfalls zu den chinesischen Herstellern. Was neben dem Klapp-Smartphone Razr auf dem MWC zu sehen sein wird, ist noch sehr vage. Laut "XDA Developers" könnte auch Motorola ein neues Oberklasse-Gerät vorstellen, das unter anderem mit einem Snapdragon 865, einem rund 6,7 Zoll großen 90-Hz-Display und einem fetten Akku mit 5169 mAh ausgestattet sein soll. Dazu soll es ein neues Mittelklasse-Gerät mit Snapdragon 765 geben, der wie der Snapdragon 865 5G-fähig ist. Das Smartphone soll das gleiche Display wie das Flaggschiff, eine 48-Megapixel-Kamera und einen 4660 mAh fassenden Akku haben.

Quelle: ntv.de