Technik

König der Androiden HTC weckt Begierde

HTC_Desire_01.jpg

Echt stark: das HTC Desire.

Der taiwanesische Hersteller HTC hat auf der Handy-Messe in Barcelona mit drei Neuvorstellungen für mächtig Wirbel gesorgt. Star auf dem Laufsteg war das Topmodell Desire. Das Smartphone dürfte Googles Nexus One an der Spitze der Android-Telefone ablösen, das ebenfalls aus der taiwanesischen Handy-Schmiede kommt. Der Unterschied ist nicht groß, aber wenn man genau hinsieht, stellt man fest, dass das neue HTC-Telefon überall einen Tick besser ist.

HTC_Legend.jpg

Ganz schön stabil: das Legend.

Angetrieben wird das Desire von einem 1-Gigahertz-Prozessor und der AMOLED-Touchscreen ist stolze 3,7 Zoll groß. Mit Version 2.1 läuft auf ihm das neueste Android-Betriebssystem. Davon sieht der Benutzer allerdings nicht viel, denn HTC hat seine eigene Benutzeroberfläche "Sense" installiert. Mit 576 Megabyte ist der Arbeitsspeicher des Desire um 64 Megabyte größer als der des Nexus One. Ein weiterer Unterschied: Den Trackball des Nexus hat HTC beim Desire durch ein optisches Touchpad ersetzt.

Gegen die Wand

Während das Desire im schlichten Kunststoff-Kleid des Nexus keine Schönheitskonkurrenz gewinnen kann, ist das HTC Legend unwiderstehlich. Es hat einen äußerst stabilen Körper, der aus einem einzigen Aluminiumblock gefräßt wurde und auch noch extrem gut aussieht. Um zu beweisen, wie robust sein Schönling ist, schlug der HTC-Vorführer damit gegen die Wand. Mit nur 600-Megahertz ist das Legend allerdings etwas schwach auf der Brust.

HTC_Mini.jpg

Kleines Zugeständnis an Microsoft: das HD Mini

Etwas kleinere Brötchen backt HTC mit dem HD Mini. Mit 104 x 58 x 12 mm ist es sehr kompakt und soll Kunden begeistern, für die Größe nicht alles ist. Erfolgsschmälernd dürfte die Tatsache sein, dass auf dem kleinen HTC nur Microsofts Notlösung Windows Mobile 6.5 zum Einsatz kommt.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema