Technik

Pixel Watch erst im Herbst Google stellt Android 13 und neue Geräte vor

google_io_2022_familyshot_02_sh202_comp_v15.png

Die neue Pixel-Familie: oben das Pixel 6a, rechts daneben die Pixel Buds Pro, links die Pixel Watch, unten Pixel 7 Pro und Pixel 7.

(Foto: Google)

Zum Auftakt seiner Entwicklerkonferenz I/O stellt Google Android 13 und seine neue Hardware-Flotte vor. Die erste Smartwatch des Unternehmens kommt wie die Pixel-7-Smartphones erst im Herbst, ANC-Ohrhörer und das günstige Handy Pixel 6a gehen im Sommer an den Start.

Googles I/O startete dieses Jahr für eine Entwicklerkonferenz mit ungewöhnlich vielen Hardware-Ankündigungen, unter anderem der ersten Smartwatch des Unternehmens. Beim neuen Betriebssystem Android 13 stehen Datenschutz und Sicherheit im Vordergrund, zudem soll das mobile Betriebssystem für Tablets attraktiver werden.

Mehr Kontrolle und Warnungen

Android 13 soll Nutzern mehr Kontrolle darüber geben, welche persönlichen Daten sie freigeben und auf welche Dateien genau installierte Apps zugreifen dürfen. Anstatt pauschal den Zugriff auf "Dateien und Medien" zu erlauben, ist der Zugriff in zwei neue Kategorien aufgeteilt: "Fotos & Videos" und "Musik & Audio". Außerdem kann man gezielt einzelne Dateien auswählen.

Kopie von 2. Security _ Privacy settings.png

Android 13 bietet Einstellungen für Datenschutz und Sicherheit auf einen Blick.

(Foto: Google)

Google verstärkt mit Android 13 auch die Kontrolle über App-Berechtigungen und reduziert die Anzahl der Anwendungen, die Zugriff auf den Standort erfordern. Die Berechtigung dazu ist beispielsweise nicht mehr nötig, um nach WLAN-Netzwerken zu suchen.

Um die Sicherheit zu verbessern, erhalten Nutzer eine Benachrichtigung, sobald eine App auf die Zwischenablage zugreift und der Speicher wird nach kurzer Zeit automatisch gelöscht. Im Laufe des Jahres soll Android 13 eine einheitliche Seite für Sicherheit und Datenschutz erhalten, auf der man alle Einstellungen auf einen Blick sehen und verwalten kann.

Ein bisschen besser auf Tablets

Pixel 6a_DE 1.jpg

Das Pixel 6a.

(Foto: Google)

Nutzer erhalten mit dem Update weitere Möglichkeiten, ihre Geräte zu personalisieren. Dazu gehören zusätzliche Farbanpassungen und individuelle Spracheinstellungen für jede App.

Schließlich will Google endlich auch bei Tablets punkten, wozu bessere Multitasking-Funktionen und eine Optimierung für den Einsatz eines Eingabestifts gehören. Zudem sollen mehr als 20 Google-Apps und etliche Drittanbieter-Anwendungen für eine bessere Darstellung auf größeren Bildschirmen angepasst werden. Ein neues Pixel Tablet wird es aber erst im kommenden Jahr geben.

Günstiges Smartphone, Pixel Buds mit ANC

Pixel Buds Pro 1.jpg

Die Pixel Buds Pro kommen in vier verschiedenen Farben.

(Foto: Google)

Das erste erhältliche neue Google-Gerät des Jahres wird das Pixel 6a sein. Das Smartphone hat neben dem gleichen Prozessor viele Eigenschaften der Pixel-6-Flaggschiffe, ist mit einem Preis von knapp 460 Euro aber deutlich günstiger. Bis man es kaufen kann, vergehen noch einige Wochen. Ab dem 21. Juli kann man das Pixel 6a vorbestellen, in den Handel kommt es am 28. Juli.

Erst im Herbst werden Pixel 7 und Pixel 7 Pro die Bühne betreten. Google verriet auf der I/O aber immerhin schon das Design, das sich offenbar vor allem durch eine etwas veränderte Kameraleiste von dem der aktuellen Geräte unterscheidet.

Mehr zum Thema

Ebenfalls am 21. Juli starten die Vorbestellungen der Pixel Buds Pro. Im Gegensatz zu den Pixel Buds und deren A-Variante werden sie eine aktive Geräuschunterdrückung haben. Sie können außerdem induktiv geladen werden, sind nach IPX4 beziehungsweise IPX2 (Case) wasserabweisend und sollen bis zu elf Stunden ohne beziehungsweise sieben Stunden mit ANC durchhalten. Preis: 219 Euro.

Pixel Watch kommt im Herbst

Obwohl sich ein Prototyp schon in der Öffentlichkeit zeigte, wird die erste Google-Smartwatch erst im Herbst auf den Markt kommen. Sie hat ein rundes, gewölbtes Design, eine haptische Krone, besteht aus recyceltem Edelstahl und kommt mit einem neuen Wear OS - so viel hat Google bisher verraten.

Quelle: ntv.de, kwe

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen