Schwellenländer

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Schwellenländer

Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma, links, mit Chinas Präsident Hu Jintao.
12.07.2011 10:11

Rohstoffe und Investitionen in Afrika "China kann ein Vorteil sein"

Sind Schwellenländer wie China und voll entwickelte Industriestaaten wie Deutschland in Afrika Konkurrenten? Der Blick des asiatischen Riesen ruht auf den Rohstoffen des Kontinents. Auch Deutschland hat wirtschaftliche Interessen in den Entwicklungsländern südlich der Sahara. Ein Gegensatz ist das nicht, sagt Afrika-Expertin Pohl.

Merkel bei der Begrüßung in Kenia. Sie wird noch nach Angola und Nigeria reisen.
12.07.2011 07:46

Kontinent Afrika am Scheideweg Deutschland schaut hinterher

Drei Tage lang reist Bundeskanzlerin Merkel durch Kenia, Angola und Nigeria. Es sind neben Südafrika die wichtigsten Exportländer für Deutschland südlich der Sahara. Der ehemals kolonialisierte Teil des Kontinents steht an einer Weggabelung. In der einen Richtung winken Schwellenländer wie China und Indien, in der anderen die europäischen Staaten, darunter auch Deutschland. von Roland Peters

08.07.2011 13:40

Schwellenländer leisten Starthilfe Comeback der Exporteure

Der stärkste Exporteinbruch seit mehr als zwei Jahren ist bereits vergessen. Dank einer anhaltend hohen Nachfrage der Schwellenländer können Deutschlands Exporteure wieder jubeln. Das Plus im Mai fällt stärker aus als von Experten erwartet. Allerdings mehren sich auch warnende Stimmen.

Wie ein heiß gelaufener Formel1-Bolide: Die Weltwirtschaft wächst, aber vor allem in den Schwellenländern wohl zu stark. Die Weltbank warnt vor einer Überhitzung.
08.06.2011 17:45

Zuviel Wachstum schadet Weltbank warnt vor Überhitzung

Kann die Wirtschaft zu schnell wachsen? Die Weltbank meint, sie kann - und warnt vor einer Überhitzung. Deutschland als Europas Konjunkturmotor droht dieses Szenario zwar nicht. Das Problem sind die Schwellenländer. Aber die Auswirkungen wären auch hierzulande zu spüren.

On the road: Christine Lagarde macht sich auf den Weg.
29.05.2011 15:44

Alles für den IWF-Posten Lagarde geht auf Werbetour

Die Kandidatur für den Chef-Posten beim Internationalen Währungsfonds steht, jetzt geht Frankreichs Finanzministerin Lagarde auf Stimmenfang. Lagarde will in Brasilien, Indien, China und einigen afrikanischen Staaten um Zustimmung werben. Die Schwellenländer wollten eigentlich eigene Kandidaten an der IWF-Spitze sehen, doch die Hoffnung schwindet.

Die Rede war eine besondere Ehre für Obama.
25.05.2011 22:48

Trotz Aufstiegs der Schwellenländer Obama setzt auf den Westen

Es ist ein spezielles Zeichen der Freundschaft, dass US-Präsident Obama vor beiden Kammern des britischen Parlaments sprechen darf. Er revanchiert sich, indem er das Bündnis zwischen USA und Europa bekräftigt, trotz des Aufstiegs der Schwellenländer. Zudem verspricht er den Ländern im Nahen Osten und in Nordafrika den Beistand des Westens.

Christine Lagarde: Wird sie die neue Chefin des IWF?
24.05.2011 22:45

Chinesen mögen's französisch Lagarde bald IWF-Chefin?

Es geht um mehr als nur die Führung des IWF: China will bei der Suche nach einem Nachfolger für den zurückgetretenen Strauss-Kahn seine eigene Machtposition und die der aufstrebenden Schwellenländer stärken. Und das geht wohl am besten mit einer Französin an der Spitze des IWF - und die tritt vor die Presse.

Entscheidend sind die Lizenzvorgaben der Hersteller.
12.05.2011 08:30

Illegale Software installiert Viele Raubkopien unterwegs

Noch immer arbeiten deutsche Computerbesitzer mit illegaler Software. Allerdings ist der Stand seit 2005 kaum verändert. Zum echten Problem entwickeln sich hingegen die Schwellenländer. In manchen Staaten wird kaum legale Software benutzt.

Großer Redebedarf: Dominique Strauss-Kahn (links) mit US-Finanzminister Timothy Geithner.
17.04.2011 09:33

Besorgter Blick auf Schwellenländer IWF fürchtet Überhitzung

IFW-Chef Strauss-Kahn ist gegen ein Wachstum um jeden Preis. Die Sozialstrukturen in der Welt müssten mehr beachtet werden, sagt er auf der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington. "Die globale Wirtschaftserholung wird stärker, aber es bleiben Anfälligkeiten", heißt es im Kommuniqué des IWF-Lenkungsausschusses (IMFC).