23.08.2003 20:23 Uhr Wegducken oder wegschicken? Streit um deutschen Irak-Einsatz

Verteidigungsminister Struck schließt einen Irak-Einsatz der Bundeswehr derzeit aus. Das Besatzungsstatut der USA und Großbritanniens sei keine Grundlage für ein erweitertes UN- Mandat. Anders CDU-Chefin Merkel: "Wir dürfen uns nicht wegducken. " Gegebenenfalls müssten deutsche Soldaten in den Irak. Unterdessen hält die Gewalt im Irak an. In der südirakischen Stadt Basra starben drei britische Soldaten, als ihr Fahrzeug unter Beschuss genommen wurde.

23.08.2003 15:22 Uhr Arbeit in Irak geht weiter De Mello-Nachfolger ernannt

Militante ausländische Kämpfer gegen die US-Besatzungsmacht kommen nach Erkenntnissen der USA nicht nur aus Syrien oder Iran in den Irak, sondern auch über die saudi-arabische Grenze. In New York ernannte UN-Generalsekretär Annan den Portugiesen Ramiro Lopes da Silva zum Interimsnachfolger für den vor fünf Tagen in Bagdad ermordeten Irak-Sonderbeauftragten Sergio Vieira de Mello.

21.08.2003 22:08 Uhr Rekord-Benzinverbrauch in USA Öl wird teurer

Ein Rekordverbrauch an Benzin in den USA hat die Ölpreise am Donnerstag um mehr als einen Dollar in die Höhe getrieben. Der Preisanstieg setzte ein, nachdem das US-Energieministerium berichtete, dass sowohl die Rohöl-, als auch die Benzinvorräte in der vergangenen Woche abgenommen hääten. Hintergrund ist, dass die Amerikaner nach dem 11. September immer noch Flugzeuge meiden und stattdessen Auto fahren.

19.08.2003 20:15 Uhr Gewinnmitnahmen Dax landet im Minus

Nachdem positive Konjunkturaussichten für Deutschland die deutschen Standardwerte beflügelt hatten, kam mit der Veröffentlichung der US-Daten am Nachmittag Ernüchterung auf. Gewinnmitnahmen gegen Ende des Börsentags taten ihr Übriges. Zu den Dax-Gewinnern zählten die Aktien von SAP und Infineon. Die Technologietitel profitierten von den positiven Aussichten der Branche in den USA.

19.08.2003 17:57 Uhr Michigan-Index sinkt US-Verbraucher sind skeptisch

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Der Aufschwung in den USA gilt längst noch nicht als abgemachte Sache. Das zeigte am Dienstag der Index zum US-Verbrauchervertrauen der Universität Michigan. Danach hat das Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung des Landes im August nachgelassen. Volkswirte hatten mit einem höheren Index gerechnet.

19.08.2003 09:14 Uhr Stromnetz-Sanierung in den USA Gerangel um Aufträge

Nach dem größten Stromausfall in der Geschichte der USA beginnt nun der Konkurrenzkampf der Industrie um Aufträge zur notwendigen Sanierung des US-Stromnetzes. Siemens und die schwedisch-schweizerische ABB rechnen sich einem Zeitungsbericht zufolge Vorteile gegenüber dem US-Konzern General Electric aus.

17.08.2003 10:29 Uhr Stromnetz stabilisiert sich Fehler offenbar in Ohio

Fehler in Ohio: Drei fehlerhafte Übertragungsleitungen im US-Staat Ohio sind offenbar die Ursache für den schweren Stromausfall in den USA und Kanada. Das ergeben die bisherigen Ermittlungen. Ein Kraftwerk war zwei Stunden vor dem Gau ausgefallen, ohne Alarm auszulösen. Eine anschließende Überlastung löst die Kettenreaktion aus, in deren Folge sich 20 Kraftwerke abschalten.

16.08.2003 07:47 Uhr Supermacht wieder mit Power Fehler offenbar in Ohio

Drei fehlerhafte Übertragungsleitungen im US-Staat Ohio haben wahrscheinlich zu dem schweren Stromausfall in den USA und Kanada geführt. Das ergaben die bisherigen Ermittlungen. Unterdessen hat sich die Stromversorgung in den betreffenden Gebieten noch nicht vollständig normalisiert. Nach wie vor waren im Nordosten der USA und im Südosten Kanadas mehr als zehn Millionen Haushalte ohne Strom. In vielen Städten gab es zudem Probleme mit der Wasserversorgung.