Kurznachrichten

Chinesische Küstenwache kreuzt vor Senkaku-Inseln Japan reicht Protestnote bei chinesischer Botschaft ein

Nach der Sichtung chinesischer Schiffe in von ihr beanspruchten Gewässern hat die japanische Regierung eine Protestnote bei der chinesischen Botschaft in Tokio eingereicht. Dabei soll es sich um drei Schiffe der chinesischen Küstenwache handeln, die in der Nähe der Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer gekreuzt seien. Japan betrachtet die Inselgruppe als Teil seines Territoriums, aber auch China sowie Taiwan erheben Anspruch auf die von ihnen Diaoyu beziehungsweise Tiaoyutai genannten Inseln.

Faktisch stehen die Inseln unter japanischer Verwaltung. China hatte Ende November eine Luftraumüberwachungszone über dem Ostchinesischen Meer errichtet, in der ausländische Flugzeuge streng kontrolliert werden sollen. Japan lehnt diese Zone ab. International besteht die Sorge, dass es zu militärischen Zwischenfällen kommt. Wegen des Inselstreits ist die Lage zwischen den asiatischen Nachbarstaaten angespannt. Zudem hatte Japans Ministerpräsident Shinzo Abe erst am Donnerstag die Regierungen in Peking und Seoul mit dem Besuch eines höchst umstrittenen Kriegsschreins in Tokio brüskiert.

Quelle: n-tv.de, dpa