Wirtschaft

Starke Steueranreize Chinas Automarkt wächst

RTR3D52H.jpg

Chinas Hauptstadt im Smog: Blick auf die Guomao-Brücke östlich des Stadtzentrums von Peking.

(Foto: REUTERS)

Zweifelhafter Rückenwind für die deutsche Automobilindustrie: Auf den ersten Blick verheißt die jüngste Absatzstatistik aus dem chinesischen Pkw-Markt stabiles Wachstum. Bei näherem Hinsehen ergibt sich ein ganz anderes Bild.

Das Wachstum des chinesischen Automarkts hat sich im März dank anhaltender Steuer-Erleichterungen und Rabattaktionen einiger Hersteller wieder etwas beschleunigt. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge sei im vergangenen Monat um 7,8 Prozent auf 1,92 Millionen Stück gestiegen, teilte der Branchenverband PCA zu Wochenbeginn in Peking mit.

Für das erste Quartal ergibt sich damit insgesamt ein Plus von 6,8 Prozent. Damit liegt der weltgrößte Automarkt auf Kurs, die vom staatlich gestützten Verband CAAM aufgestellte Prognose eines Wachstums von 6 Prozent zu erreichen.

Künstlich angeheizte Nachfrage

Ein Zeichen der Stärke können Experten in den jüngsten Daten nicht unbedingt erkennen. Die Autokonjunktur in China profitiert derzeit vor allem von Steuererleichterungen, die nach einem äußerst schwachen Sommer im Herbst 2015 eingeführt worden waren.

In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres war der Absatz deshalb jeweils zweistellig gewachsen. Die mit staatlichen Kaufanreizen angeheizte Nachfrage verliert demnach rapide an Schwung. Die natürliche Nachfrage hält sich in Grenzen.

Zuwächse vor allem bei Kleinwagen

Die Regierung hatte ab Oktober die Mehrwertsteuer beim Kauf von Neuwagen mit einem Motor von höchstens 1,6 Litern Hubraum gesenkt. Noch immer ist China einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Anbieter BMW, Daimler, Audi und vor allem auch für Volkswagen mit der Kernmarke VW.

Von den Steuernachlässen profitieren aber vor allem Hersteller kleinerer Fahrzeuge. So konnte der japanische Autobauer Toyota den Absatz zuletzt um 28 Prozent steigern. Auch Ford konnte nach PCA-Daten deutlich zulegen.

Quelle: n-tv.de, mmo/dpa

Mehr zum Thema