Wirtschaft

Milliarden für gesunde Ernährung Danone kauft Biohersteller Whitewave

RTR4XGJJ.jpg

Zu Danone gehören Marken wie "Activia" und "Actimel".

(Foto: REUTERS)

Der Joghurt-Hersteller Danone will mehr Produkte ohne Milch anbieten. Um auf den Trend mit veganen Lebensmitteln aufzuspringen, greift der Konzern für einen US-Biohersteller tief in die Tasche.

Der Nahrungsmittelkonzern Danone baut sein Geschäft in den USA mit einem milliardenschweren Zukauf deutlich aus. Dabei setzt der Joghurt-Hersteller auf das wachsende Gesundheitsbewusstsein der Verbraucher und die damit im Trend liegenden Ökonahrungsmittel. 

Danone
Danone 73,60

Für den Hersteller Whitewave Foods Co zahlt Danone nach eigenen Angaben 56,25 US-Dollar je Aktie in bar. Insgesamt liegt der Wert des Anbieters von Ökolebensmitteln damit bei etwa 12,5 Milliarden Dollar - inklusive Schulden und Verbindlichkeiten. Das Management beider Konzerne unterstütze den Deal. Der Transaktion, die Ende des Jahres abgeschlossen sein soll, müssen außer den Whitewave-Aktionären aber auch noch die zuständigen Behörden zustimmen.

Marke "Alpro" auch in Deutschland bekannt

Whitewave konnte seinen Umsatz, der 2015 bei 4 Milliarden Dollar lag, zuletzt wegen der steigenden Nachfrage nach gesunden Lebensmitteln stark steigern. Geholfen hat dabei der Trend zur vegetarischen und veganen Ernährung. Whitewave vertreibt unter anderem Sojaprodukte der Marke "Silk". Zudem bietet die Gesellschaft Erzeugnisse der Marken "So Delicious", "Vega" und "Provamel" an. In Deutschland ist das Unternehmen vor allem durch seine milchfreien Produkte der Marke "Alpro" bekannt. Soja-Milch, Soja-Sahne und Soja-Joghurt zählen zu den Verkaufsschlagern des Nahrungsmittelherstellers.

Seit dem Börsengang 2012 ist der Umsatz bis 2015 jährlich im Schnitt um 19 Prozent gewachsen. Das operative Ergebnis des Unternehmens mit Sitz in Denver habe sich in der Zeitspanne verdoppelt. Abgesetzt werden die Produkte vor allem in Nordamerika, Europa sowie über ein Joint Venture auch in China.

Kauf von Whitewave kommt gut an

Danone sieht in dem Zukauf eine perfekte Verbindung von Visionen, Kulturen und Geschäften. Es entstehe ein in den USA führender Anbieter von gekühlten Molkereiprodukten. Das Unternehmen komme zudem in die Liga der Top-15-US-Hersteller von Nahrungsmitteln und Getränken. Nach Abschluss der Transaktion stehe das Amerika-Geschäft für 22 nach bisher 12 Prozent des gesamten Danone-Geschäfts.

"Food ist gut", sagte ein Händler mit Blick auf die Übernahme. Der Lebensmittelsektor stehe nach dem Brexit-Votum bei Investoren ohnehin hoch im Kurs. Whitewave sei am Markt als ein Titel aus dem Lebensmittelsektor sehr hoch bewertet. Mit dem Fokus auf vegetarische Produkte und Bioprodukte bewege sich das Unternehmen in einem stark wachsenden Markt. Positiv sei auch, dass die Franzosen die Übernahme komplett fremd finanzierten.

Quelle: n-tv.de, ksc/DJ

Mehr zum Thema