Wirtschaft

Treffen mit der Opec Moskau bietet Deckelung der Ölproduktion an

64762808.jpg

Russland denkt nicht an eine Kappung seine Ölproduktion.

(Foto: picture alliance / dpa)

In den Streit um die Begrenzung der Ölfördermengen kommt Bewegung: Russland will mit der Opec sprechen, der Organisation Erdöl exportierender Länder. Zudem gibt Moskau den Kauf des Ölkonzerns Baschneft durch den Staatskonzern Rosneft bekannt.

Der russische Energieminister Alexander Nowak hat angekündigt, dass sein Land in den nächsten Tagen mit der Opec, der Organisation Erdöl exportierender Länder, über eine Stabilisierung der Ölproduktion diskutieren wird. Bei einer Konferenz in Istanbul sagte Nowak, für Russland wäre "eine Deckelung und weniger eine Kappung" der Produktion die bessere Situation.

"Bislang haben wir nur über eine Deckelung gesprochen. Wir haben niemals über eine Produkionskürzung gesprochen, nicht in Doha, nicht im Februar, nicht im April", sagte Nowak.

Russische Vertreter haben das Abkommen der Opec über eine Förderkürzung zwischen 200.000 und 700.000 Barrel pro Tag begrüßt. Doch es ist unklar, ob Russland sich einer endgültigen Übereinkunft anschließen wird, da die lokalen Produzenten weiter ihre Förderung nach oben fahren und der Staatshaushalt im Großen und Ganzen durch den fallenden Rubel vor den niedrigen Ölpreisen geschützt wurde.

Moskau versilbert Staatsbesitz

Derweil berichten russische Nachrichtenagenturen, dass Russlands größter Ölkonzern Rosneft auf Wunsch der Regierung den Konkurrenten Baschneft übernimmt. Für den Staatsanteil in Höhe von 50,8 Prozent bezahlt Rosneft 329,7 Milliarden Rubel, umgerechnet 4,7 Milliarden Euro. Das geht aus einer Anordnung von Regierungschef Dmitri Medwedew.

Baschneft gilt mit einem Fördervolumen von etwa 20 Millionen Tonnen im Jahr als sechstgrößter Ölproduzent in Russland. Das Unternehmen ist in der Teilrepublik Baschkortostan westlich des Uralgebirges ansässig. Medwedew ordnete ferner an, noch in diesem Jahr 19,5 Prozent der Staatsanteile an Rosneft zu privatisieren.

Quelle: n-tv.de, shu/dpa/DJ

Mehr zum Thema